NewsPolitikKinderärzte warnen vor schädlichen Umwelteinflüssen auf Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderärzte warnen vor schädlichen Umwelteinflüssen auf Kinder

Mittwoch, 7. Mai 2014

Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands (bvkj) hat heute auf die Gefahren hingewiesen, denen Kinder und Jugendliche durch Umwelteinflüsse ausgesetzt sind. Zwar habe sich einiges in den vergangenen Jahrzehnten verbessert, erklärte der Präsident des BVKJ, Wolfram Hartmann, im Vorfeld eines Politischen Forums zum Thema in Berlin. So werde in Wohnungen weniger geraucht, und der Ausstoß sowohl von Industrie- als auch von Autoabgasen sei zurückgegangen. Dafür seien jedoch neue Probleme hinzugekommen.

„Zahlreiche Häuser werden heute wärmegedämmt“, sagte Hartmann. Dadurch würden bestimmte Schadstoffe, wie Pentachlorphenol, in den Wohnungen bleiben. Wenn nicht richtig gedämmt werde, könne zudem die Luftfeuchtigkeit nicht mehr durch die Wand nach draußen transportiert werden, ergänzte der Pressesprecher des bvkj, Ulrich Fegeler. Die Folge seien feuchte Räume, in denen sich Schwarzschimmel bilde. „Wir erleben in unseren Praxen immer wieder, dass Kinder mit Atemwegserkrankungen zu uns kommen, in deren Wohnungen sich Schimmel an den Wänden gebildet hat“, sagte Fegeler. Hier seien die Baubehörden gefordert, als Aufsichtsämter dafür zu sorgen, dass die Wärmedämmung korrekt durchgeführt werde.  

Schadstoffbelastung in billigen Kleidungsstücken
Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen könne darüber hinaus auch durch die zunehmende Schadstoffbelastung in billigen Kleidungsstücken beeinträchtigt werden, betonte Hartmann. „Wir empfehlen Eltern heute, gebrauchte Kleidung zu kaufen, aus denen die Schadstoffe schon ausgewaschen sind.“

Anzeige

Fegeler wies zudem auf die Verunreinigungen der Wohnungsluft durch elektromag­netische Strahlen hin, zum Beispiel durch Handys oder schnurlose Telefone. „Weil wir zu wenig über die Folgen dieser Strahlung wissen, empfiehlt sich es, Telefone mit einer sogenannten Öko-Schaltung zu verwenden, die nicht funken, wenn sie nicht gebraucht werden“, empfahl er.

„Ein anderes Problem betrifft Jugendliche“, erklärte Hartmann. Das zu laute Hören von Musik auf Kopfhörern schädige das Gehör: Bei bereits 40 Prozent der Jugendlichen funktioniere das Gehör heute nicht mehr einwandfrei – ein irreversibler Vorgang. Durch Lärm belastet seien zudem Kinder und Jugendlichen, die in der Nähe von Flughäfen und Bahnhöfen wohnen. „Bei Erwachsenen wissen wir, dass diese Lärmbelastung zu Herz-Kreislauf-Beschwerden führt“, so Hartmann. Für Kinder und Jugendlichen lägen dazu keine Studien vor. Doch wenn Lärm Auswirkungen auf den Organismus von  Erwachsenen habe, habe er auch Auswirkungen auf den Organismus von Kindern und Jugendlichen.

„Primärprävention ist am sinnvollsten im Kindesalter“
Denn „Kinder sind in vielerlei Hinsicht besonders empfindlich: Ihr Organismus wächst noch und muss ausreifen. Das macht generell störanfälliger und ist leichter zu schädigen als der ausgewachsene Körper eines Erwachsenen“, sagte der bvkj-Präsident. „Wir wissen zu wenig über Spätfolgen, Anreicherungen und Wechselwirkungen, vielleicht sogar Potenzierungen von vielen Substanzen, die mit der Nahrung oder über die Atmung in den Körper gelangen.“ 

„Wir fordern die Politik auf, zeitnah etwas gegen schädliche Umwelteinflüsse zu unternehmen“, sagte Hartmann. „Im Moment habe ich aber leider nicht den Eindruck, dass Frau Merkel den Schwerpunkt ihrer Politik auf Kindergesundheit und gesunde Umwelt setzt.“

Auch in den vergangenen Jahren sei die Kindergesundheit von der Politik nicht so stark in den Fokus gerückt worden, wie es hätte sein müssen. Dabei könne durch eine gesunde Umwelt vieles verhindert werden, was heute immense Kosten verursache. „Primärprävention ist am sinnvollsten im Kindesalter“, betonte Hartmann. „Das Präventionsgesetz macht deshalb nur Sinn, wenn dabei primäre Prävention bei Kindern im Vordergrund steht. Denn das spart langfristig am meisten Kosten.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Hamburg – Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren leiden immer häufiger unter Depressionen. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf Hochrechnungen der Barmer. Demnach
Depressionen machen Kindern und Jugendlichen zunehmend zu schaffen
12. August 2019
München – Mehr Teenager sollen nach dem Willen von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) besser für ihre Gesundheit in der Pubertät vorsorgen. Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren sollten
Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin ruft Teenager zu J1-Vorsorge auf
12. August 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland erreichen nach einer Berechnung der Verbraucherorganisation Foodwatch heute den „Überzuckerungstag“. Sie haben dann den Daten zufolge schon so viel
Kinder haben Jahreslimit an Zucker heute erreicht
9. August 2019
Berlin – Die FDP hat sich für Schulkrankenschwestern in Berlin ausgesprochen. Der Senat solle prüfen, wie Schulgesundheitsfachkräfte mithilfe eines Pilotprojekts an zehn Schulen eingeführt werden
FDP will Schulkrankenschwestern in Berlin testen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
2. August 2019
Dresden – Die Kliniken für Kinderchirurgie, für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Abteilung für Neuropädiatrie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Dresden untersuchen
Nachsorgeprogramm für Kinder mit Schädel-Hirn-Trauma in Dresden
2. August 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im vergangenen Jahr 654 Säuglinge im ersten Lebensjahr gestorben. Im Vorjahresvergleich verharre die Säuglingssterblichkeit damit unverändert bei 3,8
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER