NewsMedizinVitamin-K-Anta­gonisten: Clindamycin kann Blutungsrisiko erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin-K-Anta­gonisten: Clindamycin kann Blutungsrisiko erhöhen

Mittwoch, 7. Mai 2014

Bonn – Eine antiinfektiöse Therapie mit Clindamycin kann bei Patienten, die eine orale Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten betreiben, zu einem Anstieg der INR (International Normalised Ratio) führen und damit das Blutungsrisiko erhöhen. Darauf weist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einer Risiko­information hin.

Dass Patienten, deren Blutgerinnung langfristig mit Vitamin-K-Antagonisten (z.B. Warfarin, Acenocoumarol, Fluindion) vermindert ist, ein erhöhtes Blutungsrisiko haben, wenn sie anlässlich einer akuten Infektion vorübergehend mit Antibiotika behandelt werden, ist bekannt. Der Grund wird in einer Störung der intestinalen Darmflora vermutet, zu denen auch Vitamin K-produzierende Bakterien gehören. Bei einigen Substanzen soll auch die Inhibition von Cytochrom P450-Isoenzymen, die Warfarin in der Leber abbauen, eine Rolle spielen.

Anzeige

Die Gefahr ist real: Eine Kohortenstudie unter Medicare-Begünstigten kam beispiels­weise zu dem Ergebnis, dass das Blutungsrisiko sich nach einer Antibiotikagabe verdoppelt (Am J Med 2012; 125: 183–189), wobei es allerdings Unterschiede zwischen den einzelnen Antibiotika gab.

Clindamycin wurde bisher zu den Low-Risk-Antibiotika gezählt (Am J Med. 2014; doi: 10.1016/j.amjmed.2014.01.044). Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA rät den Ärzten dennoch zur Vorsicht. Die Ärzte werden künftig in der Fachinformation aufgefordert, bei Patienten, die mit Vitamin K-Antagonisten behandelt werden, engmaschig die Blutgerinnung zu kontrollieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
20. März 2019
Durham/North Carolina – Für Patienten, die aufgrund eines Vorhofflimmerns bereits mit oralen Antikoagulanzien behandelt werden, stellt sich nach einem koronaren Ereignis und einer Stentimplantation
Vorhofflimmern: Benötigen alle Patienten nach Herzinfarkt „Triple“-Therapie?
15. Februar 2019
Hamilton/Ontario – Blutungen durch die Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Rivaroxaban können durch Andexanet alfa in den meisten Fällen rasch gestoppt werden. Das zeigen die Ergebnisse einer offenen
Studie: Andexanet alfa stoppt Blutungen durch Faktor-Xa-Inhibitoren
11. Februar 2019
London – Der Einsatz der 3 zur Schlaganfallprophylaxe zugelassenen direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban ist offenbar mit unterschiedlichen Blutungsrisiken
EMA untersucht Komplikationen bei direkten oralen Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Nashville/Tennessee – US-Senioren, die mit einem der neuen oralen Antikoagulanzien behandelt wurden, erkrankten seltener an oberen gastrointestinalen Blutungen, wenn ihnen gleichzeitig ein
PPI senken Risiko von Magen-Darm-Blutungen durch neue orale Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Ottawa – Eine orale Antikoagulation mit dem Faktor-Xa-Inhibitor Apixaban hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Krebspatienten mit einem erhöhten Risiko die Rate von venösen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER