NewsMedizinImpfungen drängen Gelbfieber in Afrika zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfungen drängen Gelbfieber in Afrika zurück

Mittwoch, 7. Mai 2014

Gelbfieberimpfung in Liberia /dpa

London – In Afrika sind im letzten Jahr schätzungsweise 130.000 Menschen am Gelbfieber erkrankt und 78.000 daran gestorben. Ohne die Impfkampagnen von Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und GAVI Alliance wären die Zahlen nach Berechnungen in PLOS Medicine (2014; doi: 10.1371/journal.pmed.1001638) deutlich höher.

Die Gefahren des Gelbfiebers, einer hauptsächlich von Aedes aegypti übertragenen Virusinfektion, werden häufig unterschätzt. Zwar bleibt es in den meisten Fällen bei einem grippeartigen Infekt mit hohem Fieber sowie Glieder- und Kopfschmerzen. Bei einer Beteiligung der Leber droht jedoch nicht nur ein Ikterus, der der Erkrankung den Namen gegeben hat. Infolge einer Störung der Blutgerinnung kann es zu schweren inneren und äußeren Blutungen kommen. Die Letalität beträgt dann 60 bis 70 Prozent und ist vergleichbar mit der anderer hämorrhagischer Fiebererkrankungen wie Ebola.

Anzeige

Anders als bei Ebola oder Dengue ist eine Impfung gegen das Gelbfieber-Virus bereits seit den 1930er Jahren möglich. Massive Impfkampagnen haben die Erkrankung in Französisch-Westafrika in den Jahren 1940 bis 1960 deutlich zurückgedrängt. Nach dem Ende der Kolonialzeit erlosch das Interesse, und mit der zunehmenden Urbanisierung hat die Zahl der schweren Ausbrüche zugenommen. Der WHO wurden zwischen 1980 und 2012 insgesamt 150 Epidemien aus 26 Ländern in Afrika gemeldet. Gelbfieber ist auch in Südamerika endemisch, schwere Erkrankungen sind dort aber wesentlich seltener.

Die WHO hat seit 2006 zusammen mit der GAVI Alliance die Impfbemühungen forciert. In zwölf der am meisten betroffenen Länder Afrikas wurden Kampagnen durchgeführt. Deren Wirkung lässt sich angesichts des fehlenden Meldewesens in den meisten Ländern und dem unterschiedlichen Verlauf der Erkrankung schwer bewerten.

So kann das Expertenteam um Neil Ferguson vom Imperial College London die Zahl der Erkrankungen für das Jahr 2013 nur ungefähr nennen. Das 95-Prozent-Konfidenz­intervall ihrer Angaben reicht von 51.000 bis zu 380.000 Erkrankungen und von 19.000 bis zu 180.000 Todesfällen. Auch die Angaben zur zeitlichen Veränderung bleiben vage. Ferguson schätzt, dass die Erkrankungszahlen um 27 Prozent zurückgegangen sind, es könnten aber auch 31 Prozent oder nur 22 Prozent weniger sein. In den Ländern, auf die sich die Impfbemühungen konzentriert haben, könnten die Erkrankungszahlen sogar um 82 Prozent zurückgegangen sein.

Auch wenn die Impfungen damit effektiv sind, steht auch fest, dass die Kampagnen fortgesetzt werden müssen. Das Gelbfieber-Virus ist – anders als beispielsweise die Polioviren – nicht auf den Menschen beschränkt. Gelbfieber-Viren infizieren auch Primaten. Ein Teil der Epidemien nimmt in waldnahen Regionen ihren Ausgang, in denen Stechmücken das Virus von Affen auf den Menschen übertragen können. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2020
Halle – Experten warnen weiterhin vor einer wachsenden Gefahr durch das West-Nil-Virus. „Unserer Prognose lautet: Das West-Nil-Virus bleibt“, sagte Wolfgang Gaede, Leiter des Fachbereichs
Experten warnen vor dem West-Nil-Virus
16. September 2020
Düsseldorf – Der Malariaparasit Plasmodium knowlesi ist Anfang der 2000er Jahre in Borneo von Affen auf den Menschen übergesprungen und breitet sich seitdem in kleinen Fallzahlen in Südost-Asien aus.
Malariaparasit Plasmodium knowlesi breitet sich nach Indien aus
11. September 2020
Düsseldorf – In Deutschland haben sich vier Menschen mit dem West-Nil-Fieber infiziert. Darauf hat das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) hingewiesen. Alle Fälle wurden Mitte August im
West-Nil-Fieber: Infektionen in Deutschland nachgewiesen
27. August 2020
Paris – Die australische Hilfsorganisation World Mosquito Program (WMP) und das französische StartUp InnovaFeed planen nach eigenen Angaben gemeinsam den Bau der weltweit ersten Fabrik zur Zucht von
Hilfsorganisation plant Bau von Mücken-„Fabrik“
24. August 2020
Paris – Nach Südostasien sind jetzt erstmalig auch in Afrika Malariaparasiten aufgetreten, die gegen Artemisinin, dem Standardmedikament der letzten beiden Jahrzehnte, resistent sind. Laut einer
Malaria: Artemisininresistenz erstmals in Afrika beobachtet
6. August 2020
Singapur – Singapur ist mit dem bislang größten Ausbruch von Denguefieber in seiner jüngeren Geschichte konfrontiert – zusätzlich zur Coronapandemie. Bis vorgestern habe der südostasiatische
Denguefieber: Singapur verzeichnet Rekordzahlen
16. Juli 2020
Berlin – In Berlin hat sich zum ersten Mal in dieser Mückensaison ein Wildvogel mit dem West-Nil-Virus infiziert. Die Blaumeise wurde in der vergangenen Woche im Bezirk Treptow-Köpenick tot
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER