NewsMedizinDepression: Halluzinogen hemmt negative Emotionen im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depression: Halluzinogen hemmt negative Emotionen im Gehirn

Mittwoch, 7. Mai 2014

dpa

Zürich – Das Halluzinogen Psilocybin, dessen Rauschwirkung das Interesse von Drogen­konsumenten an bestimmten Pilzarten erklärt, könnte künftig auch eine medi­zinische Anwendung erhalten. Schweizer Forscher zeigen in Biological Psychiatry (Online), dass die Droge in den Amygdalae die Verarbeitung von negativen Emotionen hemmt.

Die beiden Amygdalae sind die Angstzentren des Gehirns. Hier entscheidet sich auf einer unbewussten Ebene, ob Informationen der Außenwelt als bedrohlich empfunden werden, was unmittelbar zu einer Angst- oder Furchtreaktion führt, oder ob die Bewer­tung positiv ausfällt. Die Amygdalae sind für das seelische Gleichgeweicht von großer Bedeutung. Eine beidseitige Zerstörung führt zu einer unbegründeten Furchtlosigkeit, eine Überaktivität kann dagegen unnötige Angstreaktionen oder auch Depressionen auslösen.

Anzeige

Dies erklärt das Interesse der Neuropharmakologen an den mandelförmigen Kernre­gionen im Gehirn und an Substanzen, die hier eine Wirkung entfalten könnten. Dazu zählt unter anderem der Serotonin-Rezeptor-Agonist Psilocybin, ein bioaktiver Bestand­teil des mexikanischen Zauberpilzes. Die Droge ist wegen seiner halluzinogenen Wirkung bei Drogenkonsumenten beliebt.

In höherer Dosis verzerrt es die Wahrnehmung, in einer niedrigeren Dosis könnte es bei einer stimmungsaufhellenden Wirkung bleiben, hofft Rainer Krähenmann von der Psychi­a­trischen Universitätsklinik Zürich, der Psilocybin an gesunden Probanden untersucht hat. Dabei ging es im ersten Schritt nur um die Lokalisierung der Wirkung im Gehirn.

Auf­grund der pharmakologischen Eigenschaften hoffte der Forscher, dass die Droge auf die Amygdalae wirkt. Dies konnte das Team mithilfe der funktionellen Kernspintomo­graphie jetzt tatsächlich zeigen. Bereits eine moderate Dosis von Psilocybin schwächte hier die Verarbeitung von negativen Umweltreizen.

Die Ergebnisse passen in das Konzept von einer stimmungsaufhellenden Wirkung, die das Team jetzt in einer klinischen Studie an Patienten mit Depressionen untersuchen will. Die Forscher hoffen, dass die Droge die negative Verarbeitung von Umweltreizen verhindern kann und die Patienten von den Gedanken befreit, die sich häufig zwanghaft um negative Inhalte drehen, ohne dass bisherige Medikamente dies verhindern können.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
8. Juli 2020
Köln – In Deutschland leiden rund 2,5 Prozent der Menschen an einer Herbst-Winter-Depression. Die Betroffenen haben saisonal auftretende Symptome wie gedrückte Stimmung, Interessenslosigkeit, einen
Lichttherapie hilft bei Herbst-Winter-Depression – zumindest kurzfristig
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
1. April 2020
Hannover − Gesundheitsexperten weisen auf besondere Belastungen für an Depressionen erkrankte Senioren in der Coronakrise hin. Da diese aufgrund des Alters und von Vorerkrankungen zur
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER