NewsMedizinDepression: Halluzinogen hemmt negative Emotionen im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depression: Halluzinogen hemmt negative Emotionen im Gehirn

Mittwoch, 7. Mai 2014

dpa

Zürich – Das Halluzinogen Psilocybin, dessen Rauschwirkung das Interesse von Drogen­konsumenten an bestimmten Pilzarten erklärt, könnte künftig auch eine medi­zinische Anwendung erhalten. Schweizer Forscher zeigen in Biological Psychiatry (Online), dass die Droge in den Amygdalae die Verarbeitung von negativen Emotionen hemmt.

Die beiden Amygdalae sind die Angstzentren des Gehirns. Hier entscheidet sich auf einer unbewussten Ebene, ob Informationen der Außenwelt als bedrohlich empfunden werden, was unmittelbar zu einer Angst- oder Furchtreaktion führt, oder ob die Bewer­tung positiv ausfällt. Die Amygdalae sind für das seelische Gleichgeweicht von großer Bedeutung. Eine beidseitige Zerstörung führt zu einer unbegründeten Furchtlosigkeit, eine Überaktivität kann dagegen unnötige Angstreaktionen oder auch Depressionen auslösen.

Anzeige

Dies erklärt das Interesse der Neuropharmakologen an den mandelförmigen Kernre­gionen im Gehirn und an Substanzen, die hier eine Wirkung entfalten könnten. Dazu zählt unter anderem der Serotonin-Rezeptor-Agonist Psilocybin, ein bioaktiver Bestand­teil des mexikanischen Zauberpilzes. Die Droge ist wegen seiner halluzinogenen Wirkung bei Drogenkonsumenten beliebt.

In höherer Dosis verzerrt es die Wahrnehmung, in einer niedrigeren Dosis könnte es bei einer stimmungsaufhellenden Wirkung bleiben, hofft Rainer Krähenmann von der Psychi­a­trischen Universitätsklinik Zürich, der Psilocybin an gesunden Probanden untersucht hat. Dabei ging es im ersten Schritt nur um die Lokalisierung der Wirkung im Gehirn.

Auf­grund der pharmakologischen Eigenschaften hoffte der Forscher, dass die Droge auf die Amygdalae wirkt. Dies konnte das Team mithilfe der funktionellen Kernspintomo­graphie jetzt tatsächlich zeigen. Bereits eine moderate Dosis von Psilocybin schwächte hier die Verarbeitung von negativen Umweltreizen.

Die Ergebnisse passen in das Konzept von einer stimmungsaufhellenden Wirkung, die das Team jetzt in einer klinischen Studie an Patienten mit Depressionen untersuchen will. Die Forscher hoffen, dass die Droge die negative Verarbeitung von Umweltreizen verhindern kann und die Patienten von den Gedanken befreit, die sich häufig zwanghaft um negative Inhalte drehen, ohne dass bisherige Medikamente dies verhindern können.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
9. Oktober 2019
Köln – Das Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) wird bislang hauptsächlich in der Traumatherapie eingesetzt. Belastbare Belege dafür, dass es auch Patienten mit Angststörungen hilft,
Keine Belege für Nutzen von EMDR-Training bei Angststörungen
1. Oktober 2019
Berlin – In Deutschland braucht es mehr Aufmerksamkeit und intensivere Aufklärung über Depressionen, damit die Erkrankung bei Betroffenen rechtzeitig erkannt wird. „Das gelingt nur, wenn in unserer
Depression noch immer Tabuthema
26. September 2019
Perth – Jeder 6. adipöse Patient, der sich in Westaustralien einer bariatrischen Operation unterzog, war wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung. Die psychischen Probleme haben sich einer
Psychische Erkrankungen und Suizide nach Adipositas-Chirurgie häufig
29. August 2019
Aarhus – Übergewichtige Menschen leiden häufiger unter Depressionen. In einer Studie in Translational Psychiatry (2019; 9: 184) war jede Zunahme des überschüssigen Körperfetts um 10 Kilo mit einer
Mendelsche Randomisierung: Körperfett fördert Depressionen
22. August 2019
Berlin – Patienten mit einer chronischen Depression können sich nicht bei ihrem Psychotherapeuten in das neue Disease-Management-Programm (DMP) Depression einschreiben lassen, das der Gemeinsame
DMP Depression: Ausschluss von Psychotherapeuten als Koordinatoren kritisiert
15. August 2019
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben nach langer und hitziger Debatte das inzwischen 9. Disease-Management-Programm (DMP) beschlossen. Nachdem im April das DMP Rücken
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER