NewsPolitikGröhe will Hebammen-Hilfen in Gesetzgebungs­verfahren einbinden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe will Hebammen-Hilfen in Gesetzgebungs­verfahren einbinden

Mittwoch, 7. Mai 2014

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will erste politische Initiativen für freiberufliche Hebammen in laufende Gesetzgebungsverfahren einbinden. Er stellte am Mittwoch im Gesundheitsausschuss den Bericht der interministeriellen Arbeitsgruppe „Versorgung mit Hebammenhilfe” vor. Damit solle den steigenden Haftpflichtprämien für diese Berufsgruppe begegnet werden.

Geplant sind demnach ein zügiger Ausgleich für höhere Versicherungsprämien, konkrete Vereinbarungen zur Sicherung der Qualität in der Geburtshilfe und der Aufbau einer professionellen Datengrundlage für die Hebammenversorgung. Ferner wird der Verzicht auf Regressforderungen in einem bestimmten Umfang erwogen, um die Prämien für die Berufshaftpflicht nicht weiter ansteigen zu lassen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #103970
DöringDöring
am Donnerstag, 8. Mai 2014, 18:13

Gröhe will Hebammen-Hilfen

Wenn die Hebammen Hilfen bekommen will ich (Hausarzt) auch welche.
Man muß mal die Fragen stellen:
Brauchen wir überhaupt niedergelassene Hebammen und Hausgeburten?
Und man muß immer daran denken, daß bei jeder Geburt ein unvorhersehbarer Notfall eintreten kann, der sofort eine klinische Infrastruktur mit Ärzten (Frauenarzt, Chirurg und Anästhesisten) erforderlich macht.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER