NewsPolitikGröhe will Hebammen-Hilfen in Gesetzgebungs­verfahren einbinden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe will Hebammen-Hilfen in Gesetzgebungs­verfahren einbinden

Mittwoch, 7. Mai 2014

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) will erste politische Initiativen für freiberufliche Hebammen in laufende Gesetzgebungsverfahren einbinden. Er stellte am Mittwoch im Gesundheitsausschuss den Bericht der interministeriellen Arbeitsgruppe „Versorgung mit Hebammenhilfe” vor. Damit solle den steigenden Haftpflichtprämien für diese Berufsgruppe begegnet werden.

Geplant sind demnach ein zügiger Ausgleich für höhere Versicherungsprämien, konkrete Vereinbarungen zur Sicherung der Qualität in der Geburtshilfe und der Aufbau einer professionellen Datengrundlage für die Hebammenversorgung. Ferner wird der Verzicht auf Regressforderungen in einem bestimmten Umfang erwogen, um die Prämien für die Berufshaftpflicht nicht weiter ansteigen zu lassen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Donnerstag, 8. Mai 2014, 18:13

Gröhe will Hebammen-Hilfen

Wenn die Hebammen Hilfen bekommen will ich (Hausarzt) auch welche.
Man muß mal die Fragen stellen:
Brauchen wir überhaupt niedergelassene Hebammen und Hausgeburten?
Und man muß immer daran denken, daß bei jeder Geburt ein unvorhersehbarer Notfall eintreten kann, der sofort eine klinische Infrastruktur mit Ärzten (Frauenarzt, Chirurg und Anästhesisten) erforderlich macht.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Rheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht
27. September 2019
Berlin – Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. Das sieht ein Gesetz vor, das der Bundestag gestern am späten Abend mit den Stimmen von Union, SPD und Grünen beschlossen hat. AfD, FDP und
Hebammenausbildung künftig per Studium
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat heute Mittag – Stunden bevor die Reformen für ein Implantateregister, die Psychotherapeuten- und Hebammenausbildung im Bundestag verabschiedet
Implantate, Hebammen- und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Spahn verteidigt Reformpläne
25. September 2019
Berlin – Implantateregister, Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, Hebammen, Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung, Pflegelöhne: Mit gleich fünf Reformpaketen will sich der Bundestag morgen befassen.
Bundestag behandelt fünf wichtige Gesundheitsgesetze
25. September 2019
Mainz – Hunderte Demonstranten haben heute in Mainz lautstark eine Stärkung der Geburtshilfe auf dem Land gefordert. Laut Polizei folgten etwa 400 Menschen dem Aufruf mehrerer Verbände. Sie
Demonstration für Stärkung der Geburtshilfe in Mainz
20. September 2019
Mainz – Die Ampel-Fraktionen in Rheinland-Pfalz wollen die Geburtshilfe unter anderem mit von Hebammen geleiteten Kreißsälen verbessern. Diese sollen in der Sicherheit von Kliniken angesiedelt werden,
Hebammenkreißsäle sollen Geburtshilfe in Rheinland-Pfalz stärken
17. September 2019
München – In Bayern ist die zweite Säule des „Zukunftsprogramms Geburtshilfe“ gestartet. Für die Sicherung kleinerer Geburtshilfeabteilungen stehen darin 21,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER