NewsHochschulenMedizinische Spitzenforschung braucht Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinische Spitzenforschung braucht Unterstützung

Donnerstag, 8. Mai 2014

dpa

Köln – Auf notwendige Rahmenbedingungen für erstklassige medizinische Forschung hat das Netzwerk der Koordinierungszentren für Klinische Studien (KKS-Netzwerk) hingewiesen. Dazu gehöre zum Beispiel, dass Forschungseinrichtungen, Krankenhäuser und Unternehmen räumlich und inhaltlich eng zusammenarbeiteten.

Notwendig sei außerdem gut ausgebildetes Personal. „Klinische Forschung ist in der Regel multizentrisch und meist international, hier bedarf es Spezialisten, die die Umsetzung von Forschungsideen mit dem nötigen Know-how, guten Kontakten und entsprechend hoher Qualität nach internationalen Richtlinien unterstützen können“, sagte Carmen Schade-Brittinger, Vorstandssprecherin des KKS-Netzwerks.

Anzeige

Gerade im Hinblick auf den wachsenden Wettbewerbsdruck könne sich eine Universität klinische Forschung ohne studienunterstützende Kompetenz vor Ort strategisch nicht leisten.

Das KKS-Netzwerk plädiert dafür, die Koordinierungszentren stärker dafür zu nutzen, die medizinische Forschung in Deutschland voranzubringen. Die Zentren beraten Ärzte, Studiengruppen, Kompetenznetze und Unternehmen bei der Realisierung ihrer Studien­idee, helfen bei der Beantragung von Fördergeldern und bieten Wissenschafts­dienstleistungen rund um die Planung, Durchführung und Publikation klinischer Studien.

Die Zentren haben darüber hinaus standardisierte Arbeitsanweisungen für klinische Studien entwickelt. Sie sollen dabei helfen, hohe Qualitätsstandards in der akade­mischen Forschung zu etablieren. Die Koordinierungszentren halten diese Arbeits­anweisungen auf dem neuesten Stand und stellen sie der Hochschulgemeinschaft kostenlos zur Verfügung.

„Qualifizierter Studiensupport für klinische Forschungsprojekte muss im Hoch­schul­system organisatorisch und budgetär langfristig verankert werden“, so Schade-Brittinger. Das KKS-Netzwerk fordere daher eine dauerhafte finanzielle Unterstützung durch Bund oder Länder für die Koordinierungszentren, um medizinische Spitzen­forschung zu ermöglichen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Dresden/Bochum – Zusammen mit Kollegen in Bochum und Halle untersuchen Medizinwissenschaftler der TU Dresden die Folgen der Coronapandemie für Krebspatienten. Der Forschungsverbund CancerCOVID wird
Onkologie: Versorgung bei Pandemie wird erforscht
12. Oktober 2020
Hamburg/Aachen – Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen haben ein bundesweites „Deutsches
Neues bundesweites Forschungsnetzwerk zu Autopsien
5. Oktober 2020
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis geht an 3 Forscher, die an der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus beteiligt waren. Der amerikanische Anthropologe Harvey Alter hatte in den 1970er-Jahren die
Medizinnobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
Unikliniken mahnen bei Coronakrise zur Wachsamkeit
25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
Möglichkeiten zur Forschung mit anonymisierten Daten weiterhin zu begrenzt
23. September 2020
Tübingen/Ulm – Die Onkologischen Spitzenzentren Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) und Ulm (CCCU) haben sich gemeinsam einen der vier neuen Standorte im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Krebsforschung im Südwesten weiter gestärkt
23. September 2020
Bremen – Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen will die Einbeziehung von Patienten in die klinische Forschung erleichtern. Dazu hat das Institut eine Handreichung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER