Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Paritätischer Verband fordert mehr Geld für ambulante Pflegedienste

Donnerstag, 8. Mai 2014

Berlin – Der Paritätische Gesamtverband hat eine höhere Vergütung für ambulante Pflegedienste gefordert. Die ambulante Pflege sei chronisch unterfinanziert, warnte der Wohlfahrtverband am Donnerstag in Berlin. Laut einem vom Verband erstellten Gutach­ten liegen die Vergütungen im Durchschnitt um 48 Prozent zu niedrig. Werner Hesse, Geschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, sieht die Rahmenbedingungen in der ambulanten Pflege „an der Grenze des Zumutbaren”. Die Löhne für die Beschäf­tigten und die Zeit für Pflege und Zuwendung seien „auf der Strecke geblieben”.

Der Verband beziffert die Mehrkosten für eine ausreichende Absicherung der ambu­lanten Pflege auf rund eine Milliarde Euro jährlich. Neben angemessenen Gehältern und der Berücksichtigung steigender Betriebskosten wie Benzin für die Einsatzfahrzeuge, seien die Kosten insbesondere durch neue Anforderungen an die Qualifikation des Personals und die Dokumentation der Leistungen massiv gestiegen. Allein der Büro­kratieaufwand stieg dem Gutachten zufolge seit 1998 um bis zur 24 Prozent.

In der Praxis bedeute die chronische Unterfinanzierung eine „Pflege im Minutentakt”, kritisierte Hesse. Um keine Verluste zu machen, müsse ein Pflegedienst heute beispiels­weise die sogenannte große Morgentoilette eines Pflegebedürftigen in weniger als einer halben Stunde erledigen. Für die Reinigung der Wohnung dürfe eine Pflegekraft maximal sechs Minuten aufwenden, für die Hilfe beim Essen und Trinken nur noch eine Viertel­stunde.

Den von der Koalition geplanten Vorsorgefonds in der Pflege lehnt der Paritätische Gesamtverband ab. Stattdessen solle das Geld in die Aufwertung der Pflegedienste investiert werden. Zudem müsse die Finanzierung der ambulanten Pflege künftig nach Zeit und nicht länger nach Pauschalen und Modulen erfolgen. Damit die Mehrkosten nicht auf die Pflegebedürftigen abgewälzt werden, seien auch höhere Leistungen in der Pflegeversicherung notwendig. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Freitag, 9. Mai 2014, 17:50

Mehr Geld für ambulante Pflegedienste

Es müssen sämtliche Alternativen der Pflege und Betreuung ausgeschöpft werden, die der Markt bietet (ambulant betreute Wohngemeinschaften, Tagespflege, Kurzzeitpflege u.ä.), um erst dann vollstationäre Pflege zu "verordnen". Damit verbunden ist natürlich eine größere finanzielle und personelle Unterstützung ambulanter Dienste (Anpassung der Entgelte): Gleichzeitig muss der/die Pflegebedürftige einen höheren Eigenanteil leisten, ggf. aus Vermögen (z.B. Umkehrhypothek).

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Gutachten schlägt Pflegevoll­versicherung vor
Berlin – Die aktuelle Pflegeversicherung hat zwei grundlegende Fehler. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens des Bremer Gesundheitsexperten Heinz Rothgang im Auftrag der Initiative Pro-Pflegereform.......
11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
09.05.17
Magdeburg – Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) hat grundlegende Änderungen bei der Vergütung der medizinischen Behandlungspflege durch die Krankenkassen gefordert. Diese müsse......
03.05.17
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) will die Unterschiede bei den Pflegemindestlöhnen in Ost und West nicht hinnehmen, die nach einer neuen Festlegung mindestens......
03.05.17
Hamburg – 20 Jahre nach dem Hamburger Dekubitus-Skandal sieht der Rechtsmediziner Klaus Püschel große Fortschritte in der Altenpflege. Bei den gesetzlich vorgeschriebenen Leichenschauen in den......
25.04.17
Mindestlohn in der Pflege soll ab Januar 2018 steigen
Berlin – Der Mindestlohn für Pflegekräfte soll steigen. Ab dem 1. Januar 2018 soll er im Westen 10,55 Euro und im Osten 10,05 Euro betragen. Darauf einigte sich die Pflegekommission aus Arbeitgebern......
21.04.17
Umstellung auf Pflegegrade läuft weitgehend reibungslos
Berlin – Die zum Jahresbeginn angelaufene Umstellung auf ein neues Begutachtungssystem für Pflegebedürftige ist nach Einschätzung der Bundesregierung und des Medizinischen Dienstes der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige