NewsPolitikNeubewertung des Mammo­graphie-Screenings gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neubewertung des Mammo­graphie-Screenings gefordert

Freitag, 9. Mai 2014

Berlin – Das Deutsche Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) hat angeregt, den Nutzen und Schaden des Mammographie-Screenings neu zu bewerten. In diesem Zusammenhang sei es nötig, dass die gesundheitspolitischen Entscheidungsträger einen öffentlichen Diskurs starten.

Dem DNEbM zufolge gäbe es „beunruhigende“ wissenschaftliche Ergebnisse aus den letzten Jahren, die einen Nutzen des Mammographie-Screenings infrage stellen und den bisher unterschätzten Schaden des Screenings deutlich machen. „Reaktionen auf politischer Seite seien bisher ausgeblieben“, konstatierte die DNEbM-Vorsitzende Gabriele Meyer.

Laut Netzwerk sind die Gründe für das „kollektive Schweigen in Deutschland“ vielfältig: „Eine Hauptursache liegt jedoch in den immer noch vorherrschenden Fehlein­schätzungen und Trugschlüssen der Bevölkerung zum Nutzen und Schaden des Mammographie-Screenings“, so Ingrid Mühlhauser, Sprecherin des DNEbM Fachbereichs für Patienteninformation.

Anzeige

Ihr zufolge bestätigen aktuelle Untersuchungen, dass Frauen in Deutschland den Nutzen des Screenings massiv überschätzen und den Schaden teils gar nicht kennen oder deutlich unterschätzen. Die Informationsprozesse im deutschen Screening-Programm seien nicht geeignet, den Frauen informierte Entscheidungen zu ermöglichen.

Deshalb appellierte das DNEbM nachdrücklich an die gesundheitspolitischen Entscheidungsträger: „Bürger in diesem Land haben das Recht, verständlich und nachvollziehbar über die zu erwartenden Effekte des Screenings informiert zu werden und auch natürlich über die Gründe, das Screening weiterzuführen oder aber einzustellen“, so Meyer und Mühlhauser. Auch die Kostenimplikationen des Programms seien offen zu legen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #685926
Santine
am Donnerstag, 5. Juni 2014, 11:48

Es ist auch an der Zeit, dass

das Mammografie Screening Programm neu konzipierte wird. Die Art der Einladung und die Aufklärung über Nachteile der Mammografie Untersuchung sollten überarbeitet bzw. ergänzt werden. Man erhält - zumindest hier in Berlin Schöneberg - eine Einladung mit festem Termin. Dabei werden selbstverständlich die Vorteile hervorgehoben. Die Nachteile nur so en passant erwähnt. Der Tenor des Schreibens geht in die Richtung "sanfter Druck". Der Hinweis auf die Mitnahme der Kran­ken­ver­siche­rungskarte und die Kostenübernahme durch die Kasse suggerieren, dass dies offenbar die einzige Möglichkeit ist, eine Mammografie zu erhalten bzw. gar, dass man bei Nichtteilnahme Probleme mit der Kasse z.B. bei späterer Behandlung einer Brusterkrankung wegen Nichtteilnahme. Nimmt man diesen Termin nicht wahr, dann erhält man einige Wochen später eine zweite Einladung. In dieser wird schon im ersten Satz betont, dass man schon vor Kurzem eingeladen hätte, dann wird nochmals die Altersgruppe erwähnt und dann kommt: deshalb laden wir Sie nochmal ein. Danach folgen ausschliesslich positive allgemeine Aussagen zur Mammografie. Das war es. Auf Anfragen mündlich und schriftlich zu dieser Art von verschärftem Druck reagieren die Damen äußerst genervt und gereizt. Derartige Schreiben und auch die Mitarbeiterinnen der Mammografie Screening Stelle animieren nicht gerade dazu, sich dem Prozedere Mammografie - wobei sich das Für und Wider wohl die Waage hält - auszusetzen. Berichte von Frauen, die die kühle Massenabfertigungsatmosphäre in den Screening Zentren kritisieren, die mit nochmaligen Einladung aufgrund eines verdächtigen Befunds konfrontiert und allein gelassen werden, bestärken in der Ablehnung derartiger Screening Programme. Wieso kann ich nicht zu einem Arzt meines Vertrauens gehen? Bisher war ich z.B. bei einem Röntgenarzt, der sich Zeit für Untersuchung, Mammografie, Ultraschall und Befund nahm. Das Ergebnis sah sich dann der Gynäkologe nochmals an. Wenn im Mammografie Screening damit geworben wird, dass zwei erfahrene Spezialisten die Röntgenbilder betrachten, dann lässt sich der Schluss ziehen, dass die übrigen Spezialisten, Gynäkologe und Röntgenärzte, keine Ahnung haben? Das wäre schlimm!! Ausserdem besteht doch in Deutschland freie Arztwahl. Warum soll ich nun in ein Centrum mit Ärzten, zu denen ich keinen Bezug, kein Vertrauen habe? Nach einem positiven Befund darf ich dann zu meinem Arzt gehen, der dann Weiteres veranlasst?!
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
Justiziar der Heidelberger Uniklinik scheitert vor Arbeitsgericht
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER