NewsVermischtesKundgebung gegen Zirkumzision
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kundgebung gegen Zirkumzision

Mittwoch, 7. Mai 2014

Foto: Hanhe

Köln – Am „Worldwide Day of Genital Autonomy“ haben in Köln zahlreiche Verbände, unter anderem der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin gegen die medizinisch nicht indizierte Zirkumzision demonstriert. Anlass ist der zweite Jahrestag des Kölner Urteils, bei dem die rituelle Beschneidung von Jungen zur Straftat erklärt wurde. Im Dezember 2012 erließ der Bundestag ein Gesetz, das den Eingriff legalisierte.

„Alle kinder- und jugendärztlichen Verbände sind sich einig, dass Eltern, Erzieher und Vormünder nur dann über eine Operation bei einem Kind entscheiden dürfen, wenn diese medizinisch notwendig und unaufschiebbar ist. Der ,Beschneidungsparagraf‘ im Sorgerecht ist voreilig und gegen unsere Empfehlung als Fachleute beschlossen worden,“ sagte Christoph Kupferschmid vom BVKJ auf der Abschlusskundgebung. Der Paragraf widerspreche der ärztlichen Ethik. Kupferschmid kritisierte, dass die Mehrheit des Deutschen Bundestages die Beschneidungsdebatte in die Arztpraxen hinein verlagert habe.

Anzeige

Heute gebe es bereits immer mehr Juden, die vor allem in Israel und in den Vereinigten Staaten, statt einer „Brit Mila“ (Beschneidung) eine „Brit Shalom“ (Namensgebung für jüdische Jungen) praktizieren würden, „bei der man Neugeborene ohne Verstümmelung willkommen heißt,“ berichtete der österreichische Publizist Jérome Segal.

Die Organisationen fordern unter anderem eine Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor nicht-therapeutischen Eingriffen bei der Novelle des Patienten­rechtegesetzes und den Schutz aller Kinder vor jeglicher Verletzung ihrer körperlichen und sexuellen Integrität. © Kli/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
München – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer Ausbreitung der weiblichen Genitalverstümmelung. Trotz weltweiter Gegenmaßnahmen seien immer mehr Mädchen von dieser „grausamen Praxis“ betroffen,
SOS-Kinderdörfer: Immer mehr Mädchen droht Genitalverstümmelung
3. September 2018
Wiesbaden – Das Land Hessen fördert ein Präventions- und Schutzkonzept gegen weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, FGM). Neben Fortbildung und Wissensvermittlung für die
Hessen fördert Projekt gegen weibliche Genitalverstümmelung
24. Juli 2018
Berlin – Mehr Mädchen und Frauen in Deutschland sind Opfer leiden nach Analysen der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes einer Genitalverstümmelung. Schätzungen zufolge leben in Deutschland
Mehr Frauen in Deutschland von Genitalverstümmelung betroffen
20. März 2018
Düsseldorf – Die mutmaßlich hohe Dunkelziffer bei Genitalverstümmelungen an jungen Mädchen hat die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) alarmiert. Obwohl die Beschneidung weiblicher Genitalien
Dunkelziffer bei Genitalverstümmelungen alarmiert Landesregierung in NRW
5. Februar 2018
Berlin – Nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation sind weltweit rund 200 Millionen Frauen von Genitalverstümmlung betroffen. „Die Beschneidung von Mädchen und Frauen ist eine
Genitalverstümmlung bleibt ein Problem
17. Januar 2018
Wiesbaden – 572 Fälle von Genitalverstümmelung sind 2016 in Hessen erfasst worden. Das geht aus einer Antwort des Sozialministeriums in Wiesbaden auf eine Kleine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion
572 Fälle von Genitalverstümmelung in Hessen erfasst
11. Dezember 2017
Berlin – Auch fünf Jahre nachdem der Bundestag die nicht therapeutische Vorhautentfernung an Jungen legalisiert hat, stößt die Entscheidung der Parlamentarier nach wie vor auf heftige Kritik bei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER