NewsMedizinADHS: Ritalin könnte Rauchen vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ADHS: Ritalin könnte Rauchen vorbeugen

Montag, 12. Mai 2014

Durham – Eine Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit Ritalin oder anderen Stimulanzien könnte Jugendliche vom Rauchen abhalten. Auf diese möglichen günstigen Begleiteffekte der Therapie weist eine Meta-Analyse in Pediatrics (2014; doi: 10.1542/peds.2014-0179) hin.

Heranwachsende mit ADHS rauchen häufiger als andere Jugendliche, und sie beginnen früher damit. Der Anteil der Raucher unter jungen ADHS-Patienten ist laut Erin Schoen­felder vom Duke University Medical Center in Durham/North Carolina zwei- bis dreimal höher als bei anderen Gleichaltrigen.

Anzeige

Unter den erwachsenen Patienten mit ADHS sind 40 Prozent regelmäßige Raucher, also abhängig. Die Sucht könnte dadurch gefördert werden, dass die Jugendlichen früh­zeitig begonnen haben, das Rauchen als Psychostimulanz zu benutzen, um beispiels­weise ihre Konzentrationsfähigkeit zu steigern, vermutet Schoenfelder. Nikotin wirke im Gehirn in ähnlicher Weise wie die ADHS-Medikamente.

Dies führt zu der Vermutung, dass eine frühzeitige medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat (dem Wirkstoff in Ritalin) oder anderen Psychostimulanzien Jugendliche mit ADHS vor der Tabaksucht bewahren könnte. Beweisen lässt sich dies mangels randomisierter klinischer Studien nicht. In einer Meta-Analyse aus 14 epidemiologischen Langzeitstudien mit 2.360 Teilnehmern fand Schoenfelder jedoch eine signifikante Assoziation zwischen einer Behandlung mit Stimulanzien und einer niedrigen Raucher­prävalenz.

Der Effekt war bei Patienten mit einer schweren ADHS am stärksten ausgeprägt sowie bei Teilnehmern, die ihre Medikamente regelmäßig eingenommen hatten. Unklar ist laut Schoenfelder, wann die Therapie begonnen werden sollte und über welchen Zeitraum sie durchgeführt werden müsste, um die Jugendlichen vom Rauchen abzuhalten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Dienstag, 13. Mai 2014, 12:57

Raucherentwöhnung mit Ritalin?

Ritalin ist ein Amphetamin.
Wer jemals Ritalin oder ein anderes, wie Ecstasy oder Speed oder Weckamine genommen hat weiß, daß es sich mit Alkohol gut verträgt. Subjektiv toleriert man größere Mengen Alkohol. Daß aber Zigaretten die unangenehmen Seiten der Amphetamine verstärken, wie Herzrasen, Atembeschwerden, Kopfweh.
Wer käme auf die Idee, Kokain zu empfehlen, weil man dann dem Heroin nicht so leicht verfällt? Klar, die Pharmaindustrie, aber Kokain ist seit 100 Jahren kein Medikament mehr ...
Dr.Karlheinz Bayer
Avatar #110406
WillBerlin
am Dienstag, 13. Mai 2014, 11:06

Ritalin gegen Rauchen

Die Pharma-Agenten denken sich immer neue Tricks aus, um legal am Rauschgifthandel zu partizipieren.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Januar 2020
London und Madison/Wisconsin – Waisenkinder, die gegen Ende der Ceaușescu-Ära ihre ersten Lebensmonate in extremer emotionaler Deprivation verbrachten, haben laut einer aktuellen Studie in den
Neuroplastizität: Deprivation behindert Hirnentwicklung von Waisenkindern und älteren Erwachsenen
9. Dezember 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine neue Patienteninformation zur Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) veröffentlicht. Unter dem Titel „Einfach
Neue Patienteninformation zu ADHS
1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
19. August 2019
Frankfurt – Experten vom Universitätsklinikum Frankfurt, von ADHS Deutschland, der Ludwig- Maximilians-Universität München, dem Universitätsklinikum Bonn und dem LWL-Universitätsklinikum Bochum haben
Kritik an lückenhafter Versorgung von Erwachsenen mit ADHS
14. August 2019
Amsterdam – Die Behandlung mit Methylphenidat, dem Standardmedikament für die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie in Radiology (2019;
ADHS: Verändert Methylphenidat die Hirnentwicklung von Kindern?
8. August 2019
Stockholm – Menschen mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ADHS haben im Verlauf ihres Lebens ein erhöhtes Risiko, auf nicht natürliche Weise zu sterben. Besonders gefährdet sind nach
Erhöhtes Sterberisiko bei ADHS durch Suizide, Unfälle und andere Verletzungen
1. August 2019
Berlin – In Berlin bekommen nach einer Analyse der Techniker Krankenkasse (TK) immer mehr Erwachsene Medikamente gegen die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) verordnet. Die Zahl
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER