NewsÄrzteschaftÄrztekammer Bayern begrüßt Aufbruchsstimmung in der Gesundheitspolitik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Bayern begrüßt Aufbruchsstimmung in der Gesundheitspolitik

Montag, 12. Mai 2014

München – Eine Aufbruchsstimmung sieht die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) derzeit in der Gesundheitspolitik. Der neue Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) habe seit seinem Amtsantritt neue Schwerpunkte gesetzt, unter anderem ethische Themen, Pflege, Prävention und Patientenrechte. Mit dem „14. Gesetz zur Änderung des Fünften Sozialgesetzbuches (SGB V)“ habe das Bundeskabinett Anfang April bereits das erste Gesetz verabschiedet, das Änderungen im Arzneimittelbereich vorsehe und die Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung zum Pflichtenkatalog der Krankenkassen erklärt. „Damit wurde die Rolle der Hausärzte gestärkt und die Refinanzierungsklausel abgeschafft“, begrüßte der BLÄK-Präsident Max Kaplan das Gesetz in der neuen Ausgabe des Bayerischen Ärzteblattes.

Zu kritisieren sei Gröhe jedoch für seine widerstandslose Akzeptanz der Haushalts­konsolidierung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf Kosten der Sozialversicherung, so Kaplan. Dennoch setze er große Hoffnungen auf den neuen Minister, stünde das Gesundheitswesen doch vor großen Herausforderungen.

Gesundheitspolitik: Sparen bei Arzneimitteln

Das erste gesundheitspolitische Gesetz von Union und SPD setzt den Sparkurs bei Arzneimitteln fort. Gelockert werden dagegen die Honorarbeschränkungen bei Hausarztverträgen. Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Bundestag am 20. Februar das 14. SGB V-Änderungsgesetz angenommen.

Anzeige

Der bayerische Ärztepräsident nannte als Beispiele den Ausbau der Prävention, den Öffentlichen Gesundheitsdienst und die schmerzmedizinische Versorgung. Außerdem müsse die Politik die Krankenhausfinanzierung reformieren. Wichtige Forderungen seien unter anderem, das System der Diagnosis Related Groups umfassend zu reformieren, das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie umzubauen und die Probleme in der dualen Finanzierung der Krankenhäuser zu lösen.

Kaplan wies daraufhin, dass der Deutsche Ärztetag Ende Mai diese und weitere Themen wie die Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung auf die Tagesordnung gesetzt habe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Berlin – Eine gute Patientenversorgung setze einen wirksamen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten in Kliniken und Praxen voraus. Dies betonte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) Klaus
BÄK-Präsident Reinhardt betont Rolle des Gesundheitsschutzes für medizinische Berufe
15. September 2020
Konstanz – Die Mehrheit der Bevölkerung schätzt die Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystem als hoch ein. Das zeigt eine Studie von Marius Busemeyer, Politikwissenschaftler und Experte für
Bevölkerung vertraut dem Gesundheitssystem bei Bekämpfung von SARS-CoV-2
14. September 2020
Brüssel – Tausende Ärzte, Krankenschwestern und andere Demonstranten haben gestern in der belgischen Hauptstadt Brüssel mehr Geld für das Gesundheitswesen in der Coronakrise gefordert. Die Polizei
Tausende fordern in Brüssel mehr Geld für Gesundheitswesen
11. September 2020
Berlin –Obwohl Frauen in vielen Teilen des Gesundheitssystems überproportional vertreten sind, werden Führungspositionen in der Regel mit Männern besetzt. Der Verein Spitzenfrauen Gesundheit hat es
Verein fordert mehr Frauen in Führungsetagen des Gesundheitswesens
10. September 2020
Wiesbaden – Die schwarz-grüne Koalition will die Digitalisierung im hessischen Gesundheitswesen stärken. Digitalministerin Kristina Sinemus (CDU) kündigte heute in Wiesbaden an, ein entsprechendes
Hessen will Digitalisierung im Gesundheitswesen stärken
10. September 2020
Nürnberg – Mit einer neuen Zentralstelle in Nürnberg will die bayerische Justiz der Kriminalität im Gesundheitswesen den Kampf ansagen. Die Zentralstelle wurde heute offiziell vorgestellt. Angesiedelt
Bayern schafft Zentralstelle gegen Kriminalität im Gesundheitswesen
9. September 2020
Schwerin – Die im Juni an den Start gegangene Enquetekommission des Landtags zur Zukunft der medizinischen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern hörte heute mehrere Krankenkassen zur aktuellen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER