NewsMedizinSchwangerschaft erhöht Verkehrsunfallrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft erhöht Verkehrsunfallrisiko

Dienstag, 13. Mai 2014

dpa

Toronto – Eine Schwangerschaft erhöht das Risiko auf einen Verkehrsunfall. Die Frauen verunglückten vor allem bei Fahrten mit dem PKW. Als Beifahrerinnen oder Fußgän­gerinnen waren sie einer Studie im Canadian Medical Association Journal (2014; doi: 10.1503/cmaj.131650) zufolge nicht vermehrt unfallgefährdet.

Die meisten Frauen achten während der Schwangerschaft auf ihre Gesundheit. Viele verzichten (zu Recht) auf Alkohol und Rauchen, andere machen sich (ebenfalls nicht ganz unberechtigte) Sorgen, dass Flugreisen, Sauna oder Tauchurlaube dem Ungeborenen schaden könnten. Der Straßenverkehr wird jedoch in der Regel nicht als mögliche Gefahr wahrgenommen.

Anzeige

Dies könnte sich durch die Untersuchung von Donald Redelmeier, Universität Toronto, und Mitarbeitern ändern, die die Daten von einer halben Million Frauen aus dem kanadischen Bundesstaat Ontario untersuchten. Die Forscher verglichen die Unfall­häufigkeit vor, während und nach der Schwangerschaft.

Dabei stellten sie ein um 42 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 32 bis 53 Prozent) erhöhtes Risiko auf einen schweren Verkehrsunfall fest. Am höchsten war die Gefahr zu Beginn des zweiten Trimenons. In der Spätschwangerschaft sank die Unfallhäufigkeit und blieb auch während des ersten Jahres nach der Geburt niedriger als in den drei Jahren vor der Schwangerschaft.

Das erhöhte Risiko war fast ausschließlich auf Unfälle mit mehreren Fahrzeugen zurückzuführen, bei denen die Schwangere hinter dem Steuer saß. Laut Redelmeier waren die meisten Unfälle vermeidbar. Es handelte sich häufiger um schwere Unfälle, bei denen häufiger eine Wiederbelebung oder eine Notfallbehandlung (Triage urgency) nötig wurde.

Die Ursache für das erhöhte Unfallrisiko können die Forscher nicht klären. Einige Frauen hatten 2007/2008 am Canadian Community Health Survey teilgenommen. Ihre Antworten dort ergaben keinen Hinweis darauf, dass die verunfallten Frauen sich im Alltagsleben durch ein erhöhtes Risikoverhalten (Rauchen, Alkoholkonsum, Spielsucht) auszeich­neten. Redelmeier vermutet deshalb, dass die Unfälle tatsächlich mit der Schwanger­schaft in Verbindung stehen. Die häufige Übelkeit während der Schwangerschaft, eine allgemeine größere Erschöpfung und Schlafstörungen könnten während des Fahrens zu kurzen Störungen der Aufmerksamkeit führen oder die Reaktionszeit verlängern.

In Kanada ist statistisch gesehen eine von 50 Frauen während der Schwangerschaft in einen Unfall verwickelt, berichtet Redelmeier. Der Anstieg des Unfallrisikos bedeute, dass in Ontario jedes Jahr etwa 75 Frauen zusätzlich bei Autounfällen verunglücken. Das Unfallrisiko im zweiten Trimenon komme der Gefahr gleich, die in anderen Studien für Menschen mit Schlafapnoe-Syndrom ermittelt wurden.

Die Unfälle gefährden nicht nur die Gesundheit der Mutter. Autounfälle sind laut Redelmeier die führende Ursache für fetale Todesfälle. Der Experte befürchtet, dass viele überlebende Feten lebenslange Hirnschäden erleiden.

Das erhöhte Unfallrisiko während der Schwangerschaft wurde bisher von den Fach­gesellschaften nicht erkannt. Redelmeier fand weder in Nordamerika, noch in Australien oder Europa Hinweise in den Leitlinien. Der Mediziner spricht sich zwar gegen ein Fahrverbot für Schwangere aus. Die Frauen sollten sich allerdings des erhöhten Risikos bewusst sein und vorsichtig fahren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAID) können die Nierenfunktion von Feten schädigen, was zu einem Fruchtwassermangel führen kann. Die US-Arzneimittelagentur FDA will deshalb
NSAID: FDA warnt vor Fruchtwassermangel ab 20. Schwangerschaftswoche
26. Oktober 2020
San Francisco – Ein nicht-immunologischer Hydrops fetalis, der dank der Ultraschalldiagnostik häufiger gesehen wird, hat oft genetische Ursachen, die sich mit einer Exomanalyse erkennen lassen. In
Hydrops fetalis: Exomanalyse findet häufig genetische Ursachen
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
20. Oktober 2020
Indianapolis – Eine Vakuumtherapie, die die Wundheilung durch einen über eine Pumpe erzeugten Unterdruck fördern soll, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI:
Kaiserschnitt: Wundbehandlung mit Unterdruck schützt nicht vor Infektionen
12. Oktober 2020
San Francisco – Eine Infektion mit SARS-CoV-2 führt bei Schwangeren in der Regel nur zu einer milden Erkrankung, die jedoch länger dauern kann als bei anderen Menschen. Dies geht aus einer
COVID-19: Register sammelt Daten zu Erkrankungen in der Schwangerschaft
8. Oktober 2020
Paris – Fast zwei Millionen Kinder werden jährlich tot geboren – und diese Zahl könnte laut einem UN-Bericht wegen der Coronapandemie noch deutlich steigen. Im Schnitt alle 16 Sekunden gebe es eine
UN-Bericht: Zahl der weltweiten Totgeburten droht zu steigen
7. Oktober 2020
Berlin – Zu Beginn der Coronapandemie stellte sich für Schwangere und Geburtshelfer gleichermaßen die Frage, ob Krankenhäuser überhaupt noch ein sicherer Ort sind, um ein Kind zu gebären. Diese Frage
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER