NewsÄrzteschaftKammer Rheinland-Pfalz fordert Verbesserungen für öffentlichen Gesundheitsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Rheinland-Pfalz fordert Verbesserungen für öffentlichen Gesundheitsdienst

Dienstag, 13. Mai 2014

Mainz – Eine bessere Bezahlung für Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz gefordert. Sie seien seit 2006 von der allgemeinen tariflichen Entwicklung der angestellten Ärzte abgekoppelt, deshalb habe der öffentliche Gesundheitsdienst für die Ärzte an Attraktivität verloren, hieß es aus der Kammer. Auch beamtete Ärzte seien schlechter gestellt.

„Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst fühlen sich wegen dieser mangelnden Wertschätzung zunehmend als Ärztinnen und Ärzte zweiter Klasse behandelt“, heißt es in einer Resolution der Kammer-Ver­tre­ter­ver­samm­lung. Die Delegierten betonen darin, dass im öffentlichen Gesundheitsdienst ärztliche Leistungen auf hohem Niveau erbracht würden, die denen in Praxis und Krankenhaus „in nichts nachstehen“.

Anzeige

Deshalb sei eine angemessene Vergütung unabdingbar, die denen anderer angestellter Ärzte gleich sein müsse. Die Kammer warnte davor, dass es immer schwerer werde, Stellen im öffentlichen Gesundheitsdienst zu besetzen. Die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung in diesem Bereich sei aber sehr wichtig.

Die Probleme des öffentlichen Gesundheitsdienstes sind als Tagesordnungspunkt drei auch ein Top-Thema des 117. Deutschen Ärztetages Ende Mai in Düsseldorf.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Mit dem Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst soll sich einiges für die Beschäftigten in den Gesundheitsämtern ändern. Auf einer nicht-öffentlichen Web-Konferenz hatte Kanzlerin Angela
„Die kommunalen Arbeitgeberverbände müssen sich bewegen“
17. September 2020
Berlin – Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich auf mit deutlichen Lohnsteigerungen verbundene Mindestbedingungen in der Altenpflege verständigt. Sollten die beschlossenen Vereinbarungen in Kraft
Neuer Tarifvertrag soll auf gesamte Pflegebranche erstreckt werden
10. September 2020
Berlin – Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) regt an, im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) pflegerische Fachkompetenz stärker einzubeziehen. „Wir begrüßen den Ausbau des ÖGD sehr“,
Berufsverband fordert stärkere Rolle für Pflege im Öffentlichen Gesundheitsdienst
8. September 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einer nicht-öffentlichen Web-Konferenz erneut den Gesundheitsämtern für ihre zentrale Rolle in der Coronapandemie ihren Dank ausgesprochen. Sie
ÖGD-Gipfel: Hilfen für Gesundheitsämter schnell umsetzen
7. September 2020
Berlin – Ärztevertreter warnen vor wachsenden Engpässen bei den Laborkapazitäten in Deutschland. Die beginnende Grippesaison werde die Zahl der nötigen Abstriche vervielfältigen, sagte heute die
ÖGD warnt vor Laborengpässen und mahnt schnelle Entlastung an
5. September 2020
Berlin - Bund und Länder wollen als Konsequenz aus der anhaltenden Coronapandemie bis Ende 2022 mindestens 5.000 neue und unbefristete Vollzeitstellen im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) schaffen.
5.000 neue Stellen im Öffentlichen Gesundheitsdienst
4. September 2020
Berlin – Das Konzept für einen „Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst“ (ÖGD), der Details für eine Verbesserung des ÖGD enthalten soll, liegt weiterhin nicht vor. Das erklärte ein Sprecher des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER