NewsÄrzteschaftKammer Rheinland-Pfalz fordert Verbesserungen für öffentlichen Gesundheitsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Rheinland-Pfalz fordert Verbesserungen für öffentlichen Gesundheitsdienst

Dienstag, 13. Mai 2014

Mainz – Eine bessere Bezahlung für Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz gefordert. Sie seien seit 2006 von der allgemeinen tariflichen Entwicklung der angestellten Ärzte abgekoppelt, deshalb habe der öffentliche Gesundheitsdienst für die Ärzte an Attraktivität verloren, hieß es aus der Kammer. Auch beamtete Ärzte seien schlechter gestellt.

„Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst fühlen sich wegen dieser mangelnden Wertschätzung zunehmend als Ärztinnen und Ärzte zweiter Klasse behandelt“, heißt es in einer Resolution der Kammer-Ver­tre­ter­ver­samm­lung. Die Delegierten betonen darin, dass im öffentlichen Gesundheitsdienst ärztliche Leistungen auf hohem Niveau erbracht würden, die denen in Praxis und Krankenhaus „in nichts nachstehen“.

Anzeige

Deshalb sei eine angemessene Vergütung unabdingbar, die denen anderer angestellter Ärzte gleich sein müsse. Die Kammer warnte davor, dass es immer schwerer werde, Stellen im öffentlichen Gesundheitsdienst zu besetzen. Die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung in diesem Bereich sei aber sehr wichtig.

Die Probleme des öffentlichen Gesundheitsdienstes sind als Tagesordnungspunkt drei auch ein Top-Thema des 117. Deutschen Ärztetages Ende Mai in Düsseldorf.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Rund 150.000 Beschäftigte der Diakonie Deutschland in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Einrichtungen für Behinderte bekommen mehr Geld. Ihre Gehälter steigen je nach Tätigkeit um 2,5 bis 3,5
Beschäftigte der Diakonie bekommen mehr Geld
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
5. Juli 2019
Berlin – Wenn Polizei und Feuerwehr zu Krisen psychisch kranker Menschen gerufen werden, schickt der Bezirk Neukölln vorerst keine seiner Ärzte mehr los. Grund sei „massive Personalnot“, sagte der
Hilfe für psychisch Kranke in Neukölln wegen Personalmangels eingeschränkt
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
Mehr Geld für Gesundheitsberufe an der Universitätsmedizin Mainz
25. Juni 2019
Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften ver.di und dbb beamtenbund und tarifunion haben sich bei den heute aufgenommenen Tarifverhandlungen zu
Teilergebnis bei Sonderregeln für kommunale Krankenhäuser
20. Juni 2019
Berlin – Die kommunalen Krankenhäuser befürchten eine erneute hohe Kostenbelastungen. Darauf haben die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft
Kommunale Kliniken wollen mit Gewerkschaften nicht mehr über Sonderregelungen sprechen
26. Mai 2019
Münster – Die 135. Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes (MB) hat sich heute in Münster hinter die Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern gestellt. Diese hatten die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER