NewsHochschulenDeutsche Forschungs­gemeinschaft fördert wissenschaftlichen Nachwuchs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Deutsche Forschungs­gemeinschaft fördert wissenschaftlichen Nachwuchs

Dienstag, 13. Mai 2014

Bonn – 13 neue sogenannte Graduiertenkollegs (GRKs) richtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft ein. Sie bieten Doktoranden die Chance, in einem strukturierten Forschungs- und Qualifizierungsprogramm zu promovieren. Die neuen Einrichtungen werden zunächst viereinhalb Jahre lang gefördert und erhalten in dieser Zeit etwa 48 Millionen Euro. Insgesamt fördert die DFG zurzeit 208 GRKs.

Drei der neuen Kollegs widmen sich medizinischen Fragestellungen: Beim GRK „Funkti­onelle Diversität von Cofaktoren in Enzymen“ stehen die Cofaktoren im Mittelpunkt des Forschungs­interesses. Als Cofaktoren bezeichnet man verschiedene Moleküle und Molekülgruppen, die zum Ablauf einer biochemischen Reaktion beitragen und für die katalytische Aktivität von vielen Enzymen benötigt werden. Sprecherhoch­schule ist die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Anzeige

Das GRK „Biochemical, Biophysical and Biomedical Effects of Reactive Oxygen and Nitrogen Species on Biological Membranes” befasst sich mit den biochemischen, physikalischen und medizinischen Effekten von reaktiven Sauerstoff- und Stickstoff­spezies. Sprecherhochschule ist die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Die Forschungsschwerpunkte im GRK „Zelluläre und subzelluläre Analyse neuronaler Netze“ liegen im Bereich der basalen Nervensystemfunktion, insbesondere der neuronalen Verarbeitung sensorischer Signale, sowie der neuronalen Kontrolle von Bewegungen und der Energiehomöostase. Sprecherhochschule ist die Universität zu Köln. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER