NewsHochschulenDeutsche Forschungs­gemeinschaft fördert wissenschaftlichen Nachwuchs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Deutsche Forschungs­gemeinschaft fördert wissenschaftlichen Nachwuchs

Dienstag, 13. Mai 2014

Bonn – 13 neue sogenannte Graduiertenkollegs (GRKs) richtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft ein. Sie bieten Doktoranden die Chance, in einem strukturierten Forschungs- und Qualifizierungsprogramm zu promovieren. Die neuen Einrichtungen werden zunächst viereinhalb Jahre lang gefördert und erhalten in dieser Zeit etwa 48 Millionen Euro. Insgesamt fördert die DFG zurzeit 208 GRKs.

Drei der neuen Kollegs widmen sich medizinischen Fragestellungen: Beim GRK „Funkti­onelle Diversität von Cofaktoren in Enzymen“ stehen die Cofaktoren im Mittelpunkt des Forschungs­interesses. Als Cofaktoren bezeichnet man verschiedene Moleküle und Molekülgruppen, die zum Ablauf einer biochemischen Reaktion beitragen und für die katalytische Aktivität von vielen Enzymen benötigt werden. Sprecherhoch­schule ist die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Anzeige

Das GRK „Biochemical, Biophysical and Biomedical Effects of Reactive Oxygen and Nitrogen Species on Biological Membranes” befasst sich mit den biochemischen, physikalischen und medizinischen Effekten von reaktiven Sauerstoff- und Stickstoff­spezies. Sprecherhochschule ist die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Die Forschungsschwerpunkte im GRK „Zelluläre und subzelluläre Analyse neuronaler Netze“ liegen im Bereich der basalen Nervensystemfunktion, insbesondere der neuronalen Verarbeitung sensorischer Signale, sowie der neuronalen Kontrolle von Bewegungen und der Energiehomöostase. Sprecherhochschule ist die Universität zu Köln. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Kiel/Neustadt – Die Marine will ab Herbst auf mehreren Fregatten die Wirksamkeit von Vitamin C gegen Seekrankheit untersuchen. „Vitamin C senkt den Histaminspiegel im Körper“, sagte Andreas Koch vom
Marine testet Wirksamkeit von Vitamin C gegen Seekrankheit
31. Juli 2019
Berlin – Der Wissenschaftsrat hat dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) attestiert, auf hohem Niveau zu forschen. In einem Gutachten lobt der Rat unter anderem die Schwerpunktsetzung in der
Bundesinstitut für Risikobewertung erhält gutes Zeugnis
31. Juli 2019
Heidelberg/Mannheim – Krebspatienten sollen aus Sicht des Chefs des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Michael Baumann, schneller von Forschungsergebnissen profitieren. „Neue Erkenntnisse aus
DKFZ sieht Nachholbedarf bei Verzahnung von Forschung und Anwendung
30. Juli 2019
Essen – Bei Forschungskooperationen kommt es immer wieder zu Problemen und Hemmnissen. Lösungsansätze und Hinweise dafür haben jetzt der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz
Woran Kooperationen in der Forschung häufig scheitern
29. Juli 2019
Dresden – Mediziner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) rechnen mit einem starken Anstieg von Krebserkrankungen weltweit. „Es ist nicht übertrieben davon zu reden, dass wir einen Tsunami an
Forscher rechnen mit starkem Anstieg von Krebserkrankungen
22. Juli 2019
Tübingen/Stuttgart – Die baden-württembergischen Landesregierung will die personalisierte Medizin weiter ausbauen. Sie hat dafür den Auf- beziehungsweise Ausbau von „Zentren für personalisierte
Baden-Württemberg bekommt vier Zentren für personalisierte Medizin
17. Juli 2019
Berlin – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln soll mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn fusionieren. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER