NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen fordert mehr Anstrengung im Kampf gegen Tuberkulose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen fordert mehr Anstrengung im Kampf gegen Tuberkulose

Dienstag, 13. Mai 2014

Genf – Größere Anstrengungen im weltweiten Kampf gegen die Tuberkulose (TB) fordert Ärzte ohne Grenzen. Auf der am kommenden Montag beginnenden Weltgesundheits­versammlung (WHA) in Genf wird die Hilfsorganisation dazu ein sogenanntes TB-Manifest übergeben. Bislang haben weltweit 33.000 Menschen dieses Manifest unterschrieben.

„Die zwei neuen Antibiotika Bedaquilin und Delamanid reichen nicht aus, um die globale Bedrohung durch resistente Formen der Tuberkulose in den Griff zu bekommen“, warnte Philipp Frisch, Koordinator der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. Er forderte, die Bundesregierung müsse mehr Geld für die Forschung und für die Behandlung der Infektionskrankheit zur Verfügung stellen. Für eine wirksame Behandlung seien mindestens vier verschiedene Antibiotika und komplexe Therapie­pläne nötig. Mehr Forschung sei erforderlich, um die fehlenden Medikamente und Therapiepläne zu entwickeln.

Die derzeitigen Therapien sind laut Ärzte ohne Grenzen besonders belastend für die Patienten. „Denjenigen unter uns, die das Glück haben eine Behandlung zu bekommen, stehen zwei qualvolle Jahre bevor, in denen sie bis zu 20 Tabletten am Tag einnehmen müssen. In den ersten acht Monaten erhalten sie zudem täglich schmerzhafte Injektionen, die es schwer machen, zu sitzen oder sich gar hinzulegen“, berichten Betroffene auf der Internetseite zum TB-Manifest.

Anzeige

Viele Patienten fühlten sich durch die Behandlung noch schlechter als durch die Krankheit selbst. Die Medikamente führen laut Ärzte ohne Grenzen zu Erbrechen, verursachen Schmerzen und psychische Beschwerden und können taub machen – und trotzdem heilen Ärzte nur etwa jeden Zweiten damit. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Genf – Kinder von Tuberkulosepatienten müssen besser geschützt werden, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommen. Das hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) angemahnt. Nur ein Viertel der Kinder
WHO braucht Geld für Tuberkuloseprävention bei gefährdeten Kindern
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
26. August 2019
Berlin – Politik und Hilfsorganisationen haben die zugesagten deutschen Investitionen für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria positiv aufgenommen. Deutschland verstärke
Merkel verstärkt Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria
15. August 2019
Silber Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den neuartigen Wirkstoff Pretomanid zur Behandlung der Tuberkulose zugelassen. Das Mittel, dessen klinische Entwicklung von der gemeinnützigen
FDA lässt neuen Wirkstoff zur Behandlung der resistenten Tuberkulose zu
6. August 2019
Karlsruhe/Bad Schönborn – Nach einer Tuberkulosewelle an einer Schule im Kreis Karlsruhe mit mehr als 100 Infizierten hat Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) eine sachliche Diskussion angemahnt.
Nach Tuberkulosefällen in Schule mahnt Minister Sachlichkeit an
1. August 2019
Bad Schönborn – In Bad Schönborn (Kreis Karlsruhe) sind bislang vier Schüler an Tuberkulose erkrankt. Die Gesamtzahl der infizierten Schüler und Lehrer an der Schule beläuft sich derzeit auf 109
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER