NewsÄrzteschaftNeuer Vertrag für Patienten mit Niedrigrisiko-Prostata­karzinom in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Vertrag für Patienten mit Niedrigrisiko-Prostata­karzinom in Berlin

Dienstag, 13. Mai 2014

Berlin – Einen Vertrag zur Versorgung von Patienten mit einem Niedrigrisiko-Prostata­karzinom haben in Berlin der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin mit der AOK Nordost geschlossen. Er soll besonders das sogenannte Active Surveillance unterstützen, also die aktive Beobach­tung. „Nicht immer muss bei Prostatakrebs sofort eine Operation oder Bestrahlung erfolgen. Die S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom sieht auch die aktive Beobachtung als Behandlungsoption vor“, erläutert der BDU-Präsident Axel Schroeder.

Gerade bei älteren Männern mit einem nicht aggressiven Karzinom sei die Chance sehr hoch, dass sie trotz der Krebserkrankung ein normales Leben ohne Beschwerden und Einschränkungen führen könnten. Die aktive und engmaschige Überwachung des Tumors stelle aber sicher, dass Arzt und Patient bei Veränderungen schnell adäquat reagieren könnten.

Anzeige

Der neue Vertrag nach Paragraf 73c des fünften Sozialgesetzbuches sieht zunächst ein ausführliches Gespräch vor, in dem der Arzt über alle infrage kommenden Therapie­möglichkeiten aufgeklärt und dem Patienten Vor- und Nachteile der Active-Surveillance-Methode erläutert. Wenn der Patient seine Teilnahme erklärt, wird er einmal im Quartal zur Untersuchung des PSA-Wertes und einem anschließenden Gespräch eingeladen. „Wir werten den Versorgungsvertrag als einen Erfolg für die sprechende Medizin“, sagte der Vorsitzende des Berliner BDU-Landesverbandes, Peter Kühne, der die Verhandlungen für den BDU maßgeblich begleitet hat.

„Der Arzt soll sich genug Zeit nehmen können, um seinen Patienten ausführlich über die Vor- und Nachteile der Therapie aufzuklären. Diesen erhöhten Zeitaufwand werden wir mit dem Vertrag auch entsprechend honorieren“, erklärte Harald Möhlmann, Geschäftsführer Versorgungsmanagement der AOK Nordost.

Konkret werden das Erstgespräch und die quartalsweise folgenden Beratungsgespräche zusätzlich vergütet. „Die Abrechnung innerhalb des Vertrages erfolgt über die KV Berlin, die zudem auch für die Qualitätssicherung verantwortlich zeichnet“, erklärt Burkhard Bratzke, Vorstandsmitglied der KV Berlin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683972
Florian Koerber
am Mittwoch, 14. Mai 2014, 09:48

Kosten-Effektivitätstudie zur Active Surveillance im deutschen Raum

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24721557
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
27. Juni 2019
Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive
Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
EMA untersucht Medikationsfehler bei Leuprorelin-haltigem Arzneimittel
4. Juni 2019
Melbourne und Vancouver – Die beiden Androgenrezeptorblocker Enzalutamid und Apalutamid, die bisher bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erst nach dem Versagen der Androgendeprivation
Prostatakarzinom: Enzalutamid oder Apalutamid verlängern Leben in Kombination mit Androgendeprivation
7. Mai 2019
San Diego – Die Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) mit 5alpha-Reduktasehemmern kann wegen eines Abfalls des PSA-Werts ein Prostatakarzinom maskieren. Bei US-Veteranen kam es laut
BPH-Medikamente können die Diagnose eines Prostatakarzinoms verzögern
3. Mai 2019
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen, können von einer Therapie mit dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER