NewsVermischtesAusgaben für Krebsmedikamente steigen weltweit langsamer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ausgaben für Krebsmedikamente steigen weltweit langsamer

Dienstag, 13. Mai 2014

Frankfurt/M. – Zwischen 2003 und 2008 stiegen die weltweiten Kosten für Krebsme­dikamente um durchschnittlich 14,2 Prozent pro Jahr. In den fünf Jahren danach sind die Kosten nur noch um 5,4 Prozent jährlich gestiegen und lagen 2013 bei rund 91 Milliar­den Dollar nach Hersteller-Abgabepreisen.

Das berichtet das Institute for Healthcare Informatics des Statistik-Dienstleisters IMS Health in Frankfurt. „Der schwächere Anstieg der Kosten in den letzten Jahren erklärt sich durch weniger Therapiedurchbrüche für sehr große Patientenpopulationen, ablaufende Patente, weniger sogenannten supportive Therapien und ein stärkeres Management der Kostenträger“, erläuterte das Institut.

Anzeige

Der Ausgabenschwerpunkt bei Krebserkrankungen liegt mit 65 Prozent vom Gesamt­markt weiterhin auf den USA und den fünf größten europäischen Ländern. Die durchschnittlichen monatlichen Kosten für ein Originalpräparat zur Krebsbehandlung sind in den USA von 5.000 US-Dollar vor einem Jahrzehnt auf aktuell rund 10.000 US-Dollar gestiegen. In den wichtigsten europäischen Märkten liegen die Preise infolge verschiedener gesundheitspolitischer Maßnahmen laut dem Bericht in der Regel um rund 20 bis 40 Prozent unter den US-Listenpreisen.

Laut dem Bericht gibt es zwar bedeutsame Innovationen bei verschiedenen Krebsarten und Therapieansätzen. Allerdings zielten viele neue Arzneimittel auf kleine Patienten­gruppen ab, was sich in einem entsprechend niedrigeren Umsatz niederschlage. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Klinische Forschungsgruppe (KFO) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für vier Jahre mit rund 5,9 Millionen Euro. Ziel der
Millionenförderung für Göttinger Wissenschaftler zur Erforschung des Pankreaskarzinoms
8. September 2020
Berlin – Die Krebsregister müssen seitens der Politik stärker finanziell gefördert werden. Diesen Appell formulierte Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, heute im Rahmen
Krebsgesellschaft mahnt stärkere Unterstützung für Register an
8. September 2020
Leipzig – Bauchchirurgen am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) setzen Modelle aus dem 3D-Drucker ein, um komplexe Operationen zu planen. Das hat die Uniklinik Leipzig mitgeteilt. „Das kleine Becken
Leipzig: Modelle aus dem 3D-Drucker helfen bei schwierigen Tumoroperationen
2. September 2020
Berlin – Therapienotwendige Biomarkeruntersuchungen im Krankenhausbereich sollten regelhaft erstattet werden. Dafür haben sich heute mehrere Fachgesellschaften ausgesprochen. Unter Federführung der
Erstattung therapienotwendiger Biomarkeruntersuchungen im Krankenhausbereich gefordert
5. August 2020
Brüssel – Gemeinsam mit Experten verschiedener Disziplinen hat die European Academy of Cancer Sciences (EACS) einen Maßnahmenkatalog zur Krebsbekämpfung entwickelt. Ihren Aktionsplan stellten die
Experten stellen europäischen Aktionsplan zur Krebsbekämpfung vor
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
30. Juli 2020
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) fordert den Erhalt der Krankenkassenzuschläge für Brustkrebszentren. Die im vergangenen Jahr vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossene
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER