NewsVermischtesAusgaben für Krebsmedikamente steigen weltweit langsamer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ausgaben für Krebsmedikamente steigen weltweit langsamer

Dienstag, 13. Mai 2014

Frankfurt/M. – Zwischen 2003 und 2008 stiegen die weltweiten Kosten für Krebsme­dikamente um durchschnittlich 14,2 Prozent pro Jahr. In den fünf Jahren danach sind die Kosten nur noch um 5,4 Prozent jährlich gestiegen und lagen 2013 bei rund 91 Milliar­den Dollar nach Hersteller-Abgabepreisen.

Das berichtet das Institute for Healthcare Informatics des Statistik-Dienstleisters IMS Health in Frankfurt. „Der schwächere Anstieg der Kosten in den letzten Jahren erklärt sich durch weniger Therapiedurchbrüche für sehr große Patientenpopulationen, ablaufende Patente, weniger sogenannten supportive Therapien und ein stärkeres Management der Kostenträger“, erläuterte das Institut.

Anzeige

Der Ausgabenschwerpunkt bei Krebserkrankungen liegt mit 65 Prozent vom Gesamt­markt weiterhin auf den USA und den fünf größten europäischen Ländern. Die durchschnittlichen monatlichen Kosten für ein Originalpräparat zur Krebsbehandlung sind in den USA von 5.000 US-Dollar vor einem Jahrzehnt auf aktuell rund 10.000 US-Dollar gestiegen. In den wichtigsten europäischen Märkten liegen die Preise infolge verschiedener gesundheitspolitischer Maßnahmen laut dem Bericht in der Regel um rund 20 bis 40 Prozent unter den US-Listenpreisen.

Laut dem Bericht gibt es zwar bedeutsame Innovationen bei verschiedenen Krebsarten und Therapieansätzen. Allerdings zielten viele neue Arzneimittel auf kleine Patienten­gruppen ab, was sich in einem entsprechend niedrigeren Umsatz niederschlage. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER