NewsPolitikSachsen will mehr Vollzeitjobs in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen will mehr Vollzeitjobs in der Pflege

Mittwoch, 14. Mai 2014

Dresden – Sachsen will den Anteil der Vollzeitjobs in der Altenpflege deutlich erhöhen und im Gegenzug befristete Stellen und Leiharbeit eindämmen. Nach Ansicht von Sozialministerin Christine Clauß (CDU) kann es sich der Freistaat auf Dauer nicht leisten, Potenzial brach liegen zu lassen.

Heute unterzeichnet die Ministerin mit Vertretern von Pflegekassen, Pflegediensten und des kommunalen Sozialverbandes ein Positionspapier. Es trägt den Titel „Pro Pflege Sachsen“ und fasst wichtige Anliegen und Forderungen zusammen. Details sollen am Mittag vorgestellt werden. Dann hat Clauß zu einem Termin in die Staatskanzlei eingeladen.

Anzeige

Grundsätzlich geht es Clauß darum, die gut ausgebildeten Altenpfleger im Freistaat zu halten. Nach Angaben des Sozialministeriums hat Sachsen bezogen auf die Bevöl­kerungszahl bundesweit die höchste Ausbildungsquote in diesem Bereich. Derzeit befinden sich gut 4.800 junge Menschen in einer Ausbildung oder Umschulung zum Pfleger.

Allerdings ist ein Drittel der verfügbaren Ausbildungsplätze noch unbesetzt. Clauß will daher eine höhere Wertschätzung für diese Berufsgruppe erreichen - eine Wert­schätzung, die sich nach Ansicht der Ministerin auch im Portemonnaie wiederfinden muss. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will dem Bundeskabinett übermorgen den Entwurf eines „Gesetzes zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege“ vorlegen, mit dem Tausende
Spahn will 20.000 neue Stellen für Pflegehilfskräfte finanzieren
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat befasste sich heute abschließend mit dem Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz und billigte das Gesetz, welches im Verlaufe des parlamentarischen Verfahrens
Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz vom Bundesrat gebilligt
17. September 2020
München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) fordert vom Bund weitere Reformen bei der Pflegeversicherung – auch bei den Kosten der Ausbildung. „Die Bekämpfung der
Huml fordert vom Bund schnelle Pflegereform
17. September 2020
Hannover/Bremen – Niedersachsen plant einem Zeitungsbericht zufolge ein auf Pflege ausgerichtetes Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). 2021 werde ein Pilotprojekt für zunächst 30 junge Menschen starten,
Niedersachsen will Freiwilliges Soziales Jahr in der Pflege
17. September 2020
Berlin – Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich auf mit deutlichen Lohnsteigerungen verbundene Mindestbedingungen in der Altenpflege verständigt. Sollten die beschlossenen Vereinbarungen in Kraft
Neuer Tarifvertrag soll auf gesamte Pflegebranche erstreckt werden
10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
10. September 2020
München – Der Corona-Pflegeschutzschirm des Bundes muss nach Ansicht von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) bis zum 31. März 2021 verlängert werden. Eine Verlängerung dieses
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER