NewsHochschulenInteraktives Hochschulranking: Weltweit Unis vergleichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Interaktives Hochschulranking: Weltweit Unis vergleichen

Mittwoch, 14. Mai 2014

Brüssel – Mit einem neuen Hochschulranking können Studienanwärter Universitäten in 70 Ländern unter die Lupe nehmen. EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou stellte das Projekt am Dienstag in Brüssel vor. „Das ist eine andere Form von Ranking, umfassender und detaillierter als die, die es schon gibt“, sagte Vassiliou.

Das Projekt „U-Multirank“ präsentiert keine herkömmliche Rangliste, sondern vergleicht mehr als 850 Hochschulen in 70 Ländern in unterschiedlichen Kategorien. Nutzer können sich im Netz per Mausklick damit ein individuelles Ranking zusammenstellen.

Anzeige

Die EU bezuschusst den Hochschultest mit zwei Millionen Euro. Der Grundgedanke dahinter: Unis sind ebenso verschieden wie Lehrangebote innerhalb einer Hochschule. „Die Ergebnisse zeigen, dass es nicht möglich ist, die 100 oder 200 weltbesten Universitäten zu ermitteln“, sagte Projektvater Frank Ziegele vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh.

Der neue Hochschultest soll eine Alternative sein zu klassischen Rankings. Bei diesen herkömmlichen Rankings werden verschiedene Kriterien miteinander verrechnet, um so alle Unis in eine definitive Reihenfolge auf der Rangliste zu bringen.

„Eine der Stärken ist die Tatsache, dass Nutzer selbst entscheiden können, welche Indikatoren wichtig sind und ihr eigenes Ranking erstellen können“, sagte EU-Kommissarin Vassiliou. Die Hochschulen wurden anhand von mehr als 30 Indikatoren von „A“ (sehr gut) bis „E“ (schwach) benotet. Nur zwölf Prozent der Hochschulen erreichen ein „A“ bei mehr als 10 Kriterien.

300 Unis werden aufgelistet, die nach Angaben der EU-Kommission bisher noch gar nicht in weltweiten Rankings auftauchten. „Das ist das bisher umfangreichste Uni-Ranking der Welt“, erklärte Frans van Vught vom Center for Higher Education Policy Studies (CHEPS) in den Niederlanden, der das Projekt mit leitete. Dazu wurden auch 60.000 Studenten befragt.

Von den untersuchten Universitäten sitzen 62 Prozent in Europa und 17 Prozent in Nordamerika. Auch 63 deutsche Hochschulen wurden benotet. In mehreren Bereichen gut abgeschnitten haben unter anderem die TU München, die Universität Witten/Herdecke, die Uni Erlangen, die Berliner Humboldt-Uni, die Universität des Saarlandes und die Jacobs University in Bremen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2019
Berlin – Heyo Kroemer hat zum 1. September den Vorstandsvorsitz der Charité – Universitätsmedizin Berlin übernommen – die feierliche Amtsübergabe fand heute in Berlin statt. Der 58-Jährige
Charité Berlin hat neuen Vorstandsvorsitzenden
19. Juli 2019
Bonn/Dresden – Elf deutsche Universitäten und Universitätsverbünde dürfen künftig den Titel „Exzellenzuniversität“ tragen. Ein Gremium aus Wissenschaft und Politik kürte heute in Bonn nach einem
Elf deutsche Unis und Verbünde künftig Exzellenzuniversität
12. Juni 2019
Erlangen/Nürnberg – Der Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat sich zu einem handfesten Streit ausgeweitet. Neben Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) und
Streit um Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg
7. Juni 2019
Berlin – Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland bekommen ab 2021 deutlich mehr Geld von Bund und Ländern. Dazu schreiben die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela
Hochschulen bekommen dauerhaft mehr Geld
6. Juni 2019
Berlin – Die Hochschulen in Deutschland benötigen vor allem Fördergelder für digitale Infrastruktur und neue Lehrkonzepte. Das zeigen Daten aus einer Umfrage unter den Rektoren und Präsidenten, die
Hochschulen brauchen Geld für Technik und neue Lehrkonzepte
6. Juni 2019
Schwerin – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat mehr unbefristete Stellen für Wissenschaftler an den Hochschulen gefordert. Mit Blick auf den jüngst vereinbarten Nachfolgevertrag für
Gewerkschaft will mehr unbefristete Jobs für Wissenschaftler
3. Mai 2019
Berlin – Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland bekommen ab 2021 mehr Geld von Bund und Ländern. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) kündigte heute für die kommenden zehn
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER