NewsPolitikWie sich die Demografie auf die Fallzahlen in der Klinik auswirkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wie sich die Demografie auf die Fallzahlen in der Klinik auswirkt

Mittwoch, 14. Mai 2014

dpa

Düsseldorf/München – Die Fallzahlen im Krankenhaus sollen laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte zusammen mit der Hochschule Rhein-Waal von augenblicklich 19 Millionen jährlich auf 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Allerdings betrifft die Steigerung die verschiedenen Regionen und Fachdisziplinen sehr unterschiedlich. Die Länder sollten ihre Bettenpläne daher in Abhängigkeit von der Region und fachspezifisch umstellen, meinen die Studienautoren.

Die Prognose der Fallzahlen und Verweildauer erfolgte im sogenannten Deloitte Health Care Indicator auf der Basis von Diagnosestatistiken des Statistischen Bundesamtes und einer aktuellen Bevölkerungsprognose. „Je nach Diagnose entwickelten sich die Fallzahlen seit 2005 unterschiedlich. Darum wurde für jede Diagnose eine separate Vorhersage berechnet“, heißt es in der Studie.

Anzeige

Regionale Entwicklungen
Zuwächse von über 15 Prozent bei den Fallzahlen erwartet die Studie in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Berlin. In Sachsen-Anhalt dagegen stagnieren die Fallzahlen nahezu. In Thüringen, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern kommt es zu einem unterdurchschnittlichen Fallzahlenanstieg zwischen fünf und sechs Prozent. Ursache für diese Unterschiede ist laut den Autoren vor allem der Bevölkerungsrückgang in Ostdeutschland.

Entwicklungen in den Fachgruppen
Prozentual gesehen kommt es zu den größten Veränderungen in der Neurologie, Augenheilkunde, Orthopädie, Urologie und Inneren Medizin. Absolut gesehen haben die Innere Medizin und die Chirurgie mit dem größten Fallzahlen Anstieg zu rechnen, nämlich mit zusätzlich 1,38 Millionen Fällen und 652.000 zusätzlichen Fällen im Jahr 2030.

Die Fallzahlen in der Neurologie sollen um 197.000 steigen, in der Urologie um 150.000 und in der Orthopädie um 143.000. Die einzige Disziplin, für welche die Studie im Jahr 2030 einen Fallzahlenrückgang prognostiziert, ist die Frauenheilkunde/Geburtshilfe. Hier erwarten die Autoren einen Rückgang von 4,9 Prozent das bedeutet ein Minus von rund 103.000 Fällen zum Jahr 2030. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Berlin – Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 100.000 Menschen nach einer Operation im Krankenhaus. Viele dieser Todesfälle wären durch eine Operation in einer Klinik mit mehr Erfahrung vermeidbar.
Barmer-Report: Operationen in Kliniken mit viel Erfahrung reduzieren Komplikationen
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
Coronapandemie legt Schwachstellen bei Patientensicherheit offen
31. August 2020
Berlin – Zu Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie in Deutschland haben sich weniger Menschen mit bestimmten schweren Krankheiten als Notfall ins Krankenhaus einweisen lassen. So kamen beispielsweise im
Coronapandemie: Weniger Klinikbehandlungen wegen schwerer Krankheiten
28. Juli 2020
Potsdam – Krankenhäuser in Brandenburg kehren nach und nach in den Normalbetrieb zurück. Eine Auslastung wie vor der Coronapandemie herrscht aber weitgehend noch nicht. Derzeit liegt die Auslastung
Noch kein Normalbetrieb in Brandenburgs Krankenhäusern
27. Juli 2020
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte haben in der Coronakrise ihre Leistungsbereitschaft und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Das hat heute Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der
COVID-19: Ambulanter Schutzwall hat funktioniert
29. Juni 2020
Berlin – Während der Lockdownphase im März und April 2020 sind die Krankenhausfallzahlen um 39 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Das geht aus einer Analyse des Wissenschaftlichen
Krankenhausfallzahlen im März und April zurückgegangen
29. April 2020
Köln – Zwischen dem 16. März dieses Jahres und dem 4. Mai haben die Kliniken in Deutschland die planbaren Operationen von rund 1,6 Millionen Patienten wegen der Coronapandemie verschoben. Auf diese
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER