NewsPolitikFast 60 Prozent der Bayern zur Organspende bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast 60 Prozent der Bayern zur Organspende bereit

Donnerstag, 15. Mai 2014

München – 58 Prozent der Bayern sind grundsätzlich zu einer Organspende bereit, rund ein Viertel lehnt ab, dass man ihnen im Falle ihres Todes Organe entnimmt. 16 Prozent sind unentschlossen. Das berichtet das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium nach einer repräsentativen Umfrage. Sie ergab auch, dass nur jeder dritte Bayer einen Organ­spende-Ausweis besitzt. „Vor allem junge Menschen haben bei dem Thema Organ­spende noch Informationsdefizite. Es geht nun darum, verstärkt Vorurteile und Ängste abzubauen“, sagte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU).

Laut der Umfrage hat die Kampagne „Herzensangelegenheit“ des Bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums zu einem ersten Erfolg geführt: Die Zahl der ausgefüllten Spenderausweise stieg danach von 30 auf 35 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 28 Prozent.

Anzeige

Im Rahmen der Kampagne hatten im vergangenen Dezember rund 6,6 Millionen Haushalte in Bayern eine Klappkarte mit zwei Organspende-Ausweisen und die Aufforderung erhalten, eine eigene Entscheidung zu treffen. Laut der Umfrage haben 250.000 Bürger aufgrund der Kampagne einen Organspende-Ausweis ausgefüllt.

Neben dem Bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium beteiligten sich die beiden großen christlichen Kirchen, die Verbände der gesetzlichen und privaten Krankenversicherer, die Deutsche Stiftung Organtransplantation - Region Bayern (DSO), die Bayerische Landesärzte- und Landesapothekerkammer sowie die Bayerische Krankenhaus­gesellschaft an der Aktion. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Menschen in Deutschland, die auf ein Spenderorgan warten, ist in den vergangenen zwei Jahren leicht zurückgegangen. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf
Weniger Menschen warten auf ein Spenderorgan
6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
Arzt darf auf Entschädigung nach Organspendeskandal hoffen
29. September 2020
Frankfurt am Main – Ärzte aus 46 Transplantationszentren in Deutschland haben im vergangenen Jahr insgesamt 3.767 Organe übertragen. Mehr als 9.000 Patienten warteten auf eine Transplantation. Das
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren erschienen: 3.767 Organe übertragen
16. September 2020
Köln – Die Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende steigt: Mit 62 Prozent haben sich im Frühjahr 2020 deutlich mehr Menschen für eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende ausgesprochen. Dies ist
Mehr Menschen treffen eine Entscheidung zur Organspende
4. September 2020
Frankfurt am Main – Angesichts des anhaltenden Organspendemangels setzen Chirurgen bei Herztransplantationen immer häufiger auf künstliche Herzen. Jährlich erhalten hierzulande nahezu 1.000 schwer
Kunstherzen: Von der Übergangs- zur Dauerlösung
10. August 2020
Frankfurt am Main – In Hessen ist derzeit nicht geplant, das Thema Organspende auf den Lehrplan zu setzen, wie es ab dem kommenden Schuljahr in Bayern geschehen soll. Das teilte das Kultusministerium
Organspende zunächst kein Schulfach in Hessen
7. August 2020
Berlin – Die FDP wirft Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Untätigkeit bei der Neuregelung von Organspenden durch Lebendspender vor. Spahn habe mehrfach erklärt, dass er Reformen bei
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER