NewsAuslandKontroverse um Strahlenschäden nach Fukushima
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kontroverse um Strahlenschäden nach Fukushima

Donnerstag, 15. Mai 2014

Das Atomkraftwerk in Fukushima dpa

Würzburg – Der Reaktorunfall im japanischen Fukushima vor drei Jahren hat bislang weder bei den Arbeitern auf der Anlage und den Ersthelfern, noch bei der Bevölkerung zu ernsthaften akuten strahlenbedingten Gesundheitsschäden geführt. Besonderer Beobachtung im Rahmen von Vorsorgeprogrammen bedürfen allerdings diejenigen Arbeiter, die verhältnismäßig hohe Strahlendosen erhalten haben. Die atomkritische Organisation IPPNW hatte dagegen bereits auf einen erhöhte Zahl an Schilddrüsen­krebsfällen hingewiesen.

Das berichtete eine Delegation aus Japan bei der 14. Internationale, „REMPAN-Tagung“ der Welt­gesund­heits­organi­sation in Würzburg. Das „Radiation Emergency Medical Preparedness Network“-Netzwerk widmet sich der medizinischen Vorsorge und Behandlung bei Strahlenunfällen. Deutschland wird im REMPAN-Netzwerk seit dem Jahr 2005 durch ein an der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Würzburg etabliertes Kollaborationszentrum vertreten.

Anzeige

Bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wurde im Vergleich zu Fukushima eine etwa zehnfach höhere Radioaktivitätsmenge freigesetzt. Hier kam es mit einer Latenzzeit von vier bis fünf Jahren bei Kindern der betroffenen Bevölkerung zu einem Anstieg von Schilddrüsenkrebs.

Gegenmaßnahmen frühzeitig ergriffen
„Im Gegensatz zu Tschernobyl wurden in Fukushima rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergriffen, wie die Evakuierung der Bevölkerung und die Kontaminationskontrolle der Nahrung. Daher wird das Risiko für einen Anstieg von Schilddrüsenkrebsfällen bei japanischen Kindern derzeit als äußerst gering eingeschätzt“, berichtet der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Würzburg, Christoph Reiners. Dennoch habe Japan ein Vorsorgeprogramm für 360 000 Kinder aufgelegt, das Schilddrüsenveränderungen frühzeitig erkennen soll.

Diese Darstellung der japanischen Delegation widerspricht anderslautenden Ein­schätzungen, wie sie die atomkritische Organisation IPPNW vertritt: „Bei 47 Prozent der untersuchten Kinder in der Präfektur Fukushima wurden Schilddrüsenknoten und -zysten gefunden. Bei 33 Kindern stellten die Ärzte jetzt schon Schilddrüsenkrebs fest und mussten die Schilddrüse operativ entfernen, 42 weiteren Kindern mit akutem Krebsverdacht steht eine solche Operation noch bevor“, berichteten die Atomkritiker Anfang April.

Zahl der Schilddrüsenkrebsfälle besorgniserregend hoch
Diese Zahlen entsprächen einer Häufigkeit von 13,0 pro 100.000 Kindern. Vor Fukushima habe die jährliche Zahl der Neuerkrankungen in Japan bei 0,35 pro 100.000 Kindern gelegen. „Die Zahl der Schilddrüsenkrebsfälle in Fukushima sind somit besorgniserregend hoch“, so die IPPNW-Einschätzung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. September 2018
Tokio – In Japan ist erstmals ein Todesfall in Zusammenhang mit der Reaktorkatastrophe von Fukushima bestätigt worden. Ein früherer Mitarbeiter sei beim Einsatz an dem Unglücksreaktor atomarer
Japan bestätigt ersten Todesfall in Zusammenhang mit Fukushima-Katastrophe
25. Juli 2018
Erfurt/Stuttgart – Arbeitgeber sind bei der anhaltenden extremen Hitze für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter verantwortlich und müssen entsprechende Maßnahmen ergreifen. Darauf hat gestern das
Hitzewelle: Arbeitgeber für Gesundheit der Mitarbeiter verantwortlich
2. Mai 2018
Berlin – Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen laut einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden. Die genaue Summe steht nicht fest – das
Konzerne sollen finanziellen Ausgleich für Atomausstieg erhalten
27. April 2018
Berlin – Die Ärzteorganisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat die Bundesregierung aufgefordert, jeglichen Laufzeitverlängerungen von
Ärzte machen sich für Atomausstieg stark
9. März 2018
Fukushima/Berlin – Zum Jahrestag des Super-Gaus im Atomkraftwerk Fukushima am 11. März sieht die Bundesregierung bei den Aufräumarbeiten noch immer zahlreiche Schwierigkeiten. Der IPPNW –
Fukushima bleibt „große Herausforderung“
5. Februar 2018
Research Triangle Park/North Carolina – Die Exposition mit hochfrequenten elektromagnetischen Feldern, die bei der Benutzung von Mobiltelefonen auftreten, hat in Langzeituntersuchungen bei männlichen
Handystrahlen: Schwannome und längeres Leben bei männlichen Ratten
2. Februar 2018
Den Haag/Berlin – Nach einer Rüge niederländischer Experten will die Bundesregierung mögliche Verbesserungen beim Notfallschutz nach einem nuklearen Unfall prüfen. Das Bundesumweltministerium dränge

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER