NewsVermischtesPatent auf menschliche Spermazellen widerrufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patent auf menschliche Spermazellen widerrufen

Donnerstag, 15. Mai 2014

München – Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat am Donnerstag ein 2011 erteiltes Patent auf menschliche Spermazellen und die Auswahl des Geschlechts von Nachkommen widerrufen. Zurückgezogen wurde auch die Anwendung des Patents für die Tierzucht. Nutznießerin wäre die britische Firma Ovasort gewesen. Das EPA gab damit einem Einspruch der patentkritischen Organisation Testbiotech statt.

„Der Mensch darf nicht zur Ware werden“, sagte Testbiotech-Sprecher Christoph Then. „Es gibt aber immer wieder Versuche, den menschlichen Körper über das Patentrecht kommerziell auszubeuten.“ Da das Patentamt an der Erteilung der Patente verdiene, sei der Anreiz gering, die ethischen Grenzen zu wahren. Die Gesetze ließen viel zu große Spielräume für Firmen, Anwälte und das Patentamt selbst, die bestehenden Verbote zu umgehen. Deswegen müsse die Politik für klare Grenzen im Patentrecht sorgen.

Anzeige

Testbiotech ist nach eigenen Angaben noch an einer Reihe weiterer Einsprüche beteiligt, die noch nicht verhandelt wurden. So habe die Organisation 2010 einen Einspruch gegen ein Patent der Firma Merck-Serono eingelegt, in dem die kommerzielle Verwen­dung menschlicher Eizellen beansprucht werde. Außerdem gehe Testbiotech gegen Patente auf gentechnisch veränderte Schimpansen und menschliche Gene vor. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2019
Karlsruhe – Im Streit um den Vertrieb zweier konkurrierender Cholesterinsenker auf dem deutschen Markt hat der US-Konzern Amgen einen Etappensieg erzielt. Der für das Patentrecht zuständige X.
Bundesgerichtshof lehnt Zwangslizenz für Cholesterinsenker ab
16. April 2019
Berlin – AbbVie Deutschland, Hersteller des Biologikums Adalimumab (Humira), versucht Ärzte offenbar davon abzuhalten, auf Humira eingestellte Patienten auf Biosimilars umzustellen. Das lässt sich den
AbbVie sorgt für Irritationen bei Austauschmöglichkeit von Humira
25. März 2019
Calgary/Pittsburgh – Forschern ist es erstmals gelungen, unreifes eingefrorenes Hodengewebe beim nicht-humanen Primaten autolog zu transplantieren. In den transplantierten Fragmenten entwickelten sich
Erste Geburt von Makake nach Transplantation von präpubertärem Hodengewebe
20. März 2019
Göttingen/Stanford – Auch Spermien unterliegen Alterungsprozessen. Einen erneuten Hinweis dafür lieferte kürzlich eine populationsbasierte Kohortenstudie im British Medical Journal (2018; doi:
Späte Vaterschaft birgt Risiken für Mutter und Kind
18. März 2019
Sydney – Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. 34 der
Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren
12. März 2019
München – Deutsche Unternehmen haben im vergangenen Jahr 26.734 Erfindungen und damit etwa 4,7 Prozent mehr europäische Patente angemeldet als im Vorjahr. Diese Zahl hat heute das Europäische
Deutsche Unternehmen gehören zu forschungsstärksten der Welt
18. Februar 2019
Brüssel – Neue Regeln sollen es europäischen Unternehmen künftig leichter machen, Generika und Biosimilars in Europa zu produzieren und in Drittstaaten zu exportieren. Damit will die EU nach eigenen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER