NewsVermischtesReisebüro wirbt für künstliche Befruchtung mit Geschlecht auf Wunsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Reisebüro wirbt für künstliche Befruchtung mit Geschlecht auf Wunsch

Donnerstag, 15. Mai 2014

Kopenhagen – Mit einer Anzeigenkampagne in dänischen Zeitungen wirbt eine Firma für künstliche Befruchtungen, bei der die Eltern das Geschlecht ihres Kindes selbst bestimmen können. Die Werbung hat am Donnerstag in Dänemark, wo solch eine Selektion ungesetzlich ist, eine Ethik-Diskussion ausgelöst.

Das Unternehmen, das hinter der Kampagne steckt, organisiert Reisen zu Kranken­häusern im Ausland, wo neben Fruchtbarkeitsbehandlungen auch Schönheits­operationen, Augenkorrekturen oder Stammzellbehandlungen angeboten werden.

In Dänemark ist die Präimplantationsdiagnostik nur erlaubt, um erblich bedingte Erkran­kungen eines Kindes auszuschließen. Eine Auswahl des Fötus aufgrund des Geschlechts ist nicht zulässig. Deshalb arbeitet das Reisebüro mit einer Klinik in Zypern zusammen, wo es diese Beschränkung nicht gibt. Die Kosten für solch eine Behandlung sollen zwischen 10 500 und 45 000 dänischen Kronen (1.400 bis 6.000 Euro) liegen, schreibt die Zeitung Jyllands Posten.

Anzeige

Jakob Birkler vom Ethikrat warnte im Dänischen Rundfunk: „Das ist eine Verrohung der menschlichen Natur, wenn Leute anfangen, die Geschlechter wegen ihrer Eigenschaften und nicht wegen ihrer Krankheiten auszusortieren.“ Der Direktor des Reisebüros entgegnete, er habe keine Meinung dazu, ob es ethisch oder unethisch sei. „Das Ethische ist individuell und variiert von Patient zu Patient.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Düsseldorf – Die Chance, mit Unterstützung einer Kinderwunschbehandlung schwanger zu werden, liegt pro Behandlungszyklus bei etwa 33 Prozent. Wenn die Paare, bei denen es im ersten Zyklus nicht
21.385 Kinder nach einer 2018 begonnenen Kinderwunschbehandlung geboren
5. November 2020
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht hat deutlich gemacht, dass bei einem hohen Risiko für die Vererbung einer speziellen schweren Krankheit eine Präimplantationsdiagnostik (PID) erlaubt sein kann.
Myotone Dystrophie Typ 1 Grund für eine Präimplantationsdiagnostik
4. November 2020
München – Gespendete Eizellen dürfen im Vorkernstadium nicht an eine andere Frau übertragen werden. Das hat das Bayerische Oberste Landesgericht heute in einem Berufungsprozess entschieden. Angeklagt
Transfer von Eizellenspenden im Vorkernstadium verboten
29. Oktober 2020
München – Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch greift der Freistaat Bayern künftig finanziell unter die Arme. Gemeinsam mit dem Bund werde die Staatsregierung ab dem 1. November
Bayern zahlt künftig für Kinderwunschbehandlungen mit
14. Oktober 2020
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht hat seine Entscheidung über Zugangsvoraussetzungen für eine Präimplantationsdiagnostik (PID) vertagt. Das Urteil werde am 5. November verkündet, teilte der
Bundesverwaltungsgericht vertagt Entscheidung über PID-Zugang
9. September 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch stärker unterstützen. „Kinderlosigkeit ist kein Makel, Kinderlosigkeit ist kein Tabu“,
Ministerin Giffey will ungewollt Kinderlose stärker unterstützen
2. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den Gesetzgeber dazu aufgerufen, spätestens in der nächsten Legislaturperiode über die aus dem Jahr 1990 stammenden rechtlichen Regelungen für die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER