NewsPolitikÖffentlicher Gesundheitsdienst beklagt Ärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Öffentlicher Gesundheitsdienst beklagt Ärztemangel

Donnerstag, 15. Mai 2014

Magdeburg – In den Gesundheitsämtern in Deutschland fehlen nach Verbandsangaben zunehmend Fachärzte. Während bundesweit die Zahl an Medizinern zunehme, sei die Zahl der Fachärzte im öffentlichen Dienst gesunken, wie der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte in Öffentlichen Gesundheitsdienst am Donnerstag bei einem Kongress in Magdeburg erklärte. Im Jahr 2000 seien dort rund 1.080 berufstätige Fachärzte beschäftigt gewesen, zum Jahreswechsel noch rund 840.

Die Verbandsvorsitzende Ute Teichert sagte, junge Leute entschieden sich vor allem wegen der schlechteren Bezahlung eher für die Arbeit im Krankenhaus oder im nieder­gelassenen Bereich. Das große Problem liege allerdings noch vor den Ämtern: In den kommenden Jahren würden viele Fachärzte in den Ruhestand gehen. Auf einen Kolle­gen unter 50 Jahren kämen inzwischen fünf im Alter über 50 Jahren. Um mehr junge Kollegen für den Dienst in den Ämtern zu begeistern, müsse die Bezahlung den Krankenhäusern angenähert werden.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) unterstrich seine Wertschätzung für die „unverzichtbare Arbeit“ der Ärzte in den Gesundheitsämtern. Es brauche eine Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zum anderen medizinischen Stellen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat vor einer Aufgabe der Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter in der Coronapandemie gewarnt. „Mit diesem Richtungswechsel entgleitet
Patientenvertreter warnen vor Aufgabe der Coronakontaktverfolgung durch Ämter
22. Oktober 2020
Im Sommer hat der SARS-CoV-2-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies die Leiterin des Gesundheitsamts Gütersloh, Anne Bunte, vor riesige Herausforderungen gestellt. Im Gespräch mit dem Deutschen
„Antigentests als Screening-Untersuchungen sicherlich eine Entlastung“
22. Oktober 2020
Berlin – Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis (SPD), Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages, fordert eine verbindlichere Koordinierung auf Bundesebene, um eine Zersplitterung des
Mattheis fordert verbindlichere Koordinierung des ÖGD
22. Oktober 2020
Berlin – Die Verbandschefin der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst hält das Szenario von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht für übertrieben, dass die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in
Ärzteverband: Merkel-Szenario mit 19.200 SARS-CoV-2-Neuinfektionen realistisch
21. Oktober 2020
Hannover – Die Landesregierung in Niedersachsen will nötigenfalls Landesbeamte abordnen, um die lokalen Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten zu unterstützen. Bei einem
Gesundheitsämter in Niedersachsen sollen Hilfe von anderen Behörden bekommen
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER