NewsMedizinAntidepressivum bremst Bildung von Alzheimer-Amyloiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressivum bremst Bildung von Alzheimer-Amyloiden

Donnerstag, 15. Mai 2014

Struktur des Beta-Amyloid-Beta-Peptid /Ayacop

Philadelphia – Können Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahme­hemmer (SSRI) die Entwicklung eines Morbus Alzheimer verhindern? Eine Studie in Science Translational Medicine (2014; 6: 236re4) zeigt, dass die Behandlung mit einem handelsüblichen Präparat die Bildung von Amyloid-Ablagerungen im Gehirn verlangsamt. Bei gesunden Menschen kam es nach einmaliger Gabe zu einem Abfall der Amyloide im Liquor. Klinische Studien stehen noch aus.

Yvette Sheline von der Perelman School of Medicine in Philadelphia untersucht bereits seit einigen Jahren den Einfluss des Neurotransmitters Serotonin auf die Pathogenese des Morbus Alzheimer, zu dessen Kennzeichen die Bildung von Beta-Amyloiden im Gehirn gehört.

Anzeige

Vor drei Jahren konnte sie zeigen, dass eine Dauerbehandlung von transgenen Mäusen (mit einer angeborenen Veranlagung zur Alzheimer-Erkrankung) mit dem seit 1988 zugelassenen SSRI Citalopram – er steigert die Konzentration von Serotonin in Gehirn – die Bildung von Beta-Amyloiden im Gehirn um die Hälfte vermindert. Und bei Patienten, die über Jahre mit SSRI behandelt worden waren, wurden in der Positronen-Emissions-Tomographie verminderte Signale von Pittsburgh Compound B gefunden, das Beta-Amy­loid im Gehirn markiert (PNAS 2011; 108: 14968-73).

Für die aktuelle Studie hat Sheline ältere Mäuse behandelt, die bereits Plaques im Gehirn hatten. Mit einem sogenannten Multiphotonenmikroskop konnte sie die Entwick­lung der Plaques am lebenden Tier verfolgen. Unter der Therapie mit Citalopram kam es zu einem Wachstumsstopp bereits existierender Plaques und die Bildung neuer Plaques wurde um 78 Prozent vermindert.

In einem zweiten Experiment nahmen 23 gesunde Menschen im Alter von 18 bis 50 Jahren einmalig 60 mg Citalopram ein. Dies führte zu einem Rückgang der Amyloid beta-Konzentration im Liquor um 38 Prozent innerhalb der nächsten 37 Stunden im Vergleich zu Placebo.

Die Studie belegt damit, dass SSRI die Produktion von Beta-Amyloid im Gehirn vermin­dern könnten. Ob dies auf Dauer die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz aufhalten kann, ist jedoch ungewiss. Die Forscherin rät dringend von Eigenversuchen ab (schon gar nicht in der hohen Dosis).

Eine „heilende“ Wirkung bei bereits erkrankten Menschen sei ohnehin unwahrscheinlich, da SSRI in den Experimenten nur die Produktion von Beta-Amyloiden verminderte. Bereits vorhandene Ablagerungen wurden nicht abgebaut. Die Forscher planen jetzt weitere präklinische Experimente, um den Wirkungsmechanismus zu verstehen. Außerdem soll eine kleinere Gruppe von älteren Menschen über zwei Wochen versuchsweise behandelt werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Leichte kognitive Störungen werden zu selten erkannt
21. September 2020
München – Bayern will sich mit einem sogenannten Demenzpakt besser auf eine deutliche Zunahme Demenzkranker vorbereiten. „Derzeit sind rund 240.000 Menschen in Bayern von Demenz betroffen. Experten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER