NewsÄrzteschaftBreite Förderung für ambulante Medizin in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Breite Förderung für ambulante Medizin in Thüringen

Donnerstag, 15. Mai 2014

Erfurt – Auf die vielfältigen Aktivitäten zur Förderung der ambulanten Versorgung in Thüringen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hingewiesen. „Gemeinsam mit unseren Vertragspartnern nehmen wir die Herausforderungen des demografischen Wandels und der sich verändernden Rahmenbedingungen an“, sagte die KV-Vorsitzende Annette Rommel bei der Vorstellung des zweiten sogenannten Versorgungsberichtes der KV.

Danach sichern in Thüringen derzeit 4.107 Ärzte und Psychotherapeuten die ambulante Versorgung der Patienten. Ihr Zahl stieg im Vergleich zu 2008 um rund 150. Augenfällig ist laut dem Bericht auch in Thüringen der Trend hin zu Ärzte-Kooperationen: Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren in Thüringen stieg seit 2008 um 50 auf 92.

Gleichzeitig wuchs die Zahl der angestellten Ärzte von 248 im Jahr 2008 auf 676 im Jahr 2013. Dagegen sank die Zahl der Einzelpraxen freiberuflicher Mediziner von 2.563 auf 2.341. „Die Einzelpraxis ist nicht tot, aber der Trend geht dahin, sich zusammen­zuschließen“, sagte Rommel.

Anzeige

Die Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung in Thüringen vergibt laut dem Versorgungsbericht sogenannte Thüringen-Stipendien an Ärzte in Weiterbildung, die sich nach ihrer Ausbildung im Land niederlassen wollen. Bisher wurden 107 solcher Stipendien an künftige Hausärzte und sechs an künftige Augenärzte vergeben. Das Fördervolumen betrug bisher 1,2 Millionen Euro. Neun der geförderten Stipendiaten haben sich bereits als Hausärzte niedergelassen.

Die Stiftung fördert außerdem Famulaturen in Arztpraxen und hilft bei der Niederlassung im ländlichen Raum. Jungen Ärzten, die sich noch vor einer Niederlassung scheuen, bietet sie Anstellungen in Eigeneinrichtungen an, mit der Option, die Praxis später zu übernehmen.

Für die Neugründung oder Übernahme von insgesamt 15 Hausarztpraxen und vier Facharztpraxen in Thüringer Regionen, in denen Bedarf besteht, stehen 2014 jeweils 60.000 Euro zur Verfügung, für die Gründung von insgesamt 17 Zweigpraxen jeweils 15.000 Euro. In Thüringen fehlt es zur Zeit landesweit an rund 60 Hausärzten, betroffen ist vor allem der Raum Gotha. Engpässe gibt es auch in der fachärztlichen Versorgung, das gilt vor allem für Augenärzte.

Noch in diesem Jahr soll laut dem Bericht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein sogenannter Ärztescout seine Arbeit aufnehmen, der Medizinstudierende für eine spätere Arbeit in der ambulanten Versorgung gewinnen und sie bei der Nutzung von Fördermöglichkeiten unterstützen soll. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Weimar – Ein breites Bündnis von Ärzten, Krankenkassen und weiteren Verbänden fordert die Landespolitik in Thüringen auf, mehr Medizin-Studienplätze einzurichten. „Aus Sicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer
Breites Bündnis fordert mehr Medizinstudienplätze in Thüringen
24. September 2019
Weimar – Eine veränderte Altersstruktur der Bevölkerung und neue Versorgungsmodelle verändern die Struktur der ambulanten Versorgung in Thüringen. Das geht aus dem neuen „Versorgungsbericht 2019“ der
KV Thüringen betont Bedeutung der kommunalen Infrastruktur für die Versorgung
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
24. Juni 2019
Weimar – Zehn Jahre nach dem Start des Thüringen-Stipendiums für angehende Haus- und Augenärzte haben 111 geförderte Mediziner beruflich in Thüringen Fuß gefasst. Fast jeder Zweite hat sich als
111 Ärzte-Stipendiaten in Thüringen tätig
12. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Ärztevertreter haben mit der Forderung nach mehr Studienplätzen für Humanmedizin an der Universität Jena Druck auf die Landesregierung in Thüringen gemacht. Die Zahl der
Ärzte in Thüringen wollen mehr Studienplätze für Humanmedizin
17. Mai 2019
Weimar – Mit einem neuen Internetauftritt will die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen Patienten die Suche nach Ärzten und Psychotherapeuten erleichtern. Die heute ans Netz gegangene
KV Thüringen bringt neuen Gesundheitswegweiser ins Internet
3. Mai 2019
Erfurt – Eine Allgemeinmedizinerin aus Nordthüringen sucht auf Ebay einen Nachfolger für ihre Arztpraxis. Die Ärztin Cornelia Heß, die die Praxis aus Altersgründen abgibt, sagte dem Sender MDR
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER