NewsÄrzteschaftKV Berlin: Vorsitzender der Ver­tre­ter­ver­samm­lung zurückgetreten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Berlin: Vorsitzender der Ver­tre­ter­ver­samm­lung zurückgetreten

Freitag, 16. Mai 2014

Berlin – Der Vorsitzende der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereini­gung (KV) Berlin, Jochen Treisch, hat gestern seinen Rücktritt erklärt. Er müsse feststellen, dass er in der VV nicht mehr über die notwendige Unterstützung und das damit verbundene Vertrauen verfüge, heißt es in seiner persönlichen Erklärung. Und weiter: „Als äußerst hinderlich für die Tätigkeit der gesamten Ver­tre­ter­ver­samm­lung habe ich empfunden, dass aus dem Kreise der VV regelmäßig vertrauliche Inhalte aus nichtöffentlichen Sitzungen an die Medien weitergegeben wurden.“

Gegen Treisch hat, ebenso wie gegen alle drei Vorstände der KV Berlin, die Staatsan­waltschaft Ende März Anklage wegen schwerer Untreue erhoben, wie zahlreiche Medien berichteten, unter anderem auch das Berliner KV-Blatt. Anlass für das Verfahren sind Übergangsgelder in Höhe von je rund 180.000 Euro, die an die Vorstände Angelika Prehn, Uwe Kraffel und Burkhard Bratzke nach Antritt ihrer zweiten Amtszeit ausgezahlt wurden. Nach Ansicht der Aufsicht wurde das Geld zu Unrecht gezahlt, weil alle drei Vorstände weiter amtieren. Gegen einen Rückzahlungsbescheid klagte die KV.

Anzeige

In einer mündlichen Verhandlung im Dezember 2012 vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg kam es zu einem Kompromiss der Prozessgegner, wie das Berliner KV-Blatt in seiner Mai-Ausgabe erinnerte. Der Berichterstatter der Kammer habe damals aber „den Beteiligten deutlich signalisiert, dass das Gericht den Argumenten der Kläger nicht folgen würden, so dass die KV mit einer Abweisung ihrer Klage rechnen musste.“

Die Diskussionen um die Übergangsgelder wurden von heftigen Debatten in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung begleitet, bei denen es um finanzielle Verantwortlichkeiten, aber auch um notwendige Spielräume einer VV ging. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin hat die Telefonnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst und die Terminservicestelle (TSS) unter der Nummer 116117 zusammengefasst. Sie setzt
Einheitliche Nummer in Berlin für Bereitschaftsdienst und Terminservicestelle
29. April 2019
Berlin – Vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV Berlin) sind von der 28. Großen Strafkammer des Landgerichts Berlin vom Vorwurf der Untreue freigesprochen worden. Zwar
Ehemalige Funktionäre der KV Berlin in Untreueprozess freigesprochen
9. Januar 2019
Berlin – Die KV Berlin hat eine positive Bilanz ihrer neuen Leitstelle des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes gezogen. „Allein über die Feiertage zwischen dem 24. Dezember und 1. Januar nahmen die
KV Berlin zieht positive Bilanz zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
Untreueprozess gegen vier frühere Kassenärztefunktionäre in Berlin
25. Oktober 2018
Berlin – Die Nachwahl von Günter Scherer in den Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV Berlin) vom 3. August 2017 war gültig. Das hat das Sozialgericht Berlin gestern entschieden (Az.: S
Sozialgericht Berlin weist Anfechtung der KV-Vorstandswahl in Berlin zurück
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die AOK Nordost haben eine neue Vereinbarung zu Satzungsimpfungen geschlossen. „Satzungsimpfungen“ sind Leistungen, die die Krankenkassen
Impfvereinbarung vereinfacht Abrechnung in Berlin
27. März 2018
Berlin – Die bisher bekannte Nummer 310031 des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Berlin geht vom Netz. Patienten können den Dienst nun unter der bundesweit einheitlichen Nummer 116117 erreichen, wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER