NewsÄrzteschaftKV Bayerns plädiert für bessere Unterstützung niedergelassener Psychiater und Psychotherapeuten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns plädiert für bessere Unterstützung niedergelassener Psychiater und Psychotherapeuten

Freitag, 16. Mai 2014

München – Nachdem die stationäre psychiatrische Versorgung im Freistaat durch den bayerischen Krankenhausplan gestärkt werden soll, hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) nun auch entsprechende Unterstützung für den ambulanten Sektor gefordert. „Neben den stationären Einrichtungen leisten auch die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten einen wichtigen Beitrag bei der Versorgung von Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen“, betonte der KVB-Vorstand heute.

Um das hohe Niveau der ambulanten psychiatrischen Versorgung auch in Zukunft gewährleisten zu können, gelte es universitäre Ausbildungsmöglichkeiten auszubauen, Psychotherapeuten besser in die Prävention einzubinden, zusätzliche niederschwellige Behandlungsangebote zu entwickeln sowie das Förderprogramm des Bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums für eine Niederlassung in ländlichen Regionen auf Fachärzte und Psychotherapeuten auszuweiten.

Anzeige

„Eine umfassende Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen beginnt bei einer frühen Erkennung der Erkrankung durch Kinderarzt oder Hausarzt, geht dann weiter über die Behandlung bei ambulant tätigen Ärzten und Psychothera­peuten bis hin zum stationären Aufenthalt von Patienten mit intensiverem Behandlungs­bedarf“, erklärten die KVB-Vorstände Wolfgang Krombholz, Pedro Schmelz und Ilka Enger. Das erfordere ein enges Zusammenspiel aller beteiligten Partner. „Wir setzen darauf, dass Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml deshalb auch die ambulante Versorgung – insbesondere von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – mit auf ihre Agenda nimmt", so die KV-Chefs.

Bayernweit sind derzeit im ambulanten Bereich rund 150 Kinder- und Jugendpsychiater sowie 630 Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten tätig, die sich ganz speziell um die Belange der jüngeren Patienten kümmern. Hinzu kommen über 3.400 ärztliche und psychologische Psychotherapeuten und 830 Nervenärzte, Neurologen und Psychiater. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute die Erstfassung der Richtlinie über die Personalausstattung der stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik (PPP-RL) angepasst.
Richtlinie zur Personalausstattung von Psychiatrie und Psychosomatik konkretisiert
13. Oktober 2020
Palo Alto – Die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen, unter denen Menschen mit dem Mikrodeletionssyndrom 22q11 leiden, könnte auf das Fehlen eines Gens zurückzuführen sein, das normalerweise eine
Warum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht
8. Oktober 2020
Mainz – Der rheinland-pfälzische Landtag hat gestern einstimmig ein Gesetz verabschiedet, das den Umgang mit psychisch Erkrankten neu regelt und die Hilfen für sie verbessern soll. Dadurch sollen
Gesetz für psychisch Kranke in Rheinland-Pfalz beschlossen
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
2. Oktober 2020
Berlin – Fast 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland erkranken innerhalb eines Jahres an einer psychischen Störung. Das geht aus dem „Faktenblatt Psychische Erkrankungen bei Kindern und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER