NewsVermischtesFachgesellschaften fordern Bundesbeauftragten für Diabetes und Adipositas
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaften fordern Bundesbeauftragten für Diabetes und Adipositas

Freitag, 16. Mai 2014

Berlin/München – Anlässlich des Europäischen Adipositas-Tages am 18. Mai haben Diabetes-Fachgesellschaften die Einrichtung eines Beauftragten der Bundesregierung für Diabetes und Adipositas gefordert. „Starkes Übergewicht begünstigt die Entstehung des Diabetes. Beide Stoffwechselkrankheiten treten deshalb oft zusammen auf und sind wesentliche Ursachen für die Multimorbidität im Alter“, begründete Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender der diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe. Ein Beauftragter der Bundesregierung für Diabetes und Adipositas könne und müsse sicherstellen, dass Prävention und Therapie dieser Volkskrankheiten kontinuierlich im Fokus der Politik stünden.

diabetesDE, Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe (VDBD), Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M), Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) sowie Deutschen Diabetes-Stiftung (DDS) sind sich einig, dass dringender Handlungsbedarf an oberster Stelle besteht.

„Diabetes und Adipositas sind gesamtgesellschaftliche Probleme, die nur ressort­übergreifend in den Griff zu bekommen sind. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium ist hier genauso gefordert wie das Verbraucherministerium und die Länder mit ihrer Verant­wortung für die Schulen“, unterstrich DDG-Präsident  Erhard Siegel.

Anzeige

Nach Informationen des Robert Koch Instituts (RKI) leben in Deutschland mehr als 6 Millionen Menschen mit Diabetes, rund 90 Prozent sind an Typ 2 erkrankt und von diesen sind 80 bis 90 Prozent übergewichtig. Die direkten Kosten des Diabetes und seiner Folgekrankheiten belaufen sich derzeit auf circa 48 Milliarden Euro pro  Jahr. Die EU-Kommisson geht nach Schätzungen der International Diabetes Federation (IDF) sogar davon aus, dass bundesweit mehr als 7,6 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 17. Mai 2014, 17:21

Guter Vorschlag!!!

Da hätte ich zwei ganz heiße Kandidaten: Einen überaus schwergewichtigen Vorsitzenden einer der mittelgroßen Koalitionsparteien und Minister in der Regierung oder einen Ex-Bundesumweltminister. Wenn beide nicht schon offiziell eine Selbsthilfe-Gruppe gegründet haben, liebäugeln sie sicher klammheimlich damit.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – In Deutschland müssen Ärzte jedes Jahr rund 50.000 Amputationen aufgrund eines diabetischen Fußsyndroms (DFS) vornehmen. Durch flächendeckende, gezielte Maßnahmen könnte diese Zahl deutlich
Diabetologen fordern mehr Anstrengungen gegen Fußamputationen
20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER