NewsMedizinReisemedizin: Bilharziose in Südkorsika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reisemedizin: Bilharziose in Südkorsika

Freitag, 16. Mai 2014

Berlin – Die Bilharziose, eine in Europa bisher nicht endemische Parasitose, ist möglicherweise nach Korsika eingeschleppt worden. Eine Häufung von Bilharziose-Erkrankungsfällen veranlasst das Robert Koch-Institut zu einem Aufruf: Alle Personen, die in den Monaten Juli bis September der Jahre 2011 bis 2013 eine Reise nach Südkorsika unternommen und dort im Fluss Cavu/Cavo gebadet haben, sollen sich ärztlich unter­suchen lassen, auch wenn sie sich gesund fühlen.

Erreger der Bilharziose sind Pärchenegel (Schistosoma). Zwischenwirt und Überträger sind Süßwasserschnecken, die in Binnengewässern warmer Regionen leben und die Larven ausscheiden, Diese Zerkarien können unbemerkt in die Haut des Menschen eindringen. Über die Venen gelangen sie in die Leber, wo sie zu geschlechtsreifen Pärchenegel heranreifen. Die häufigste Variante wandert dann in die Venen der Harnblase. Nach der Paarung produziert das Weibchen täglich Eier, die über den Harn ausgeschieden werden.

Anzeige

In der Frühphase der Erkrankung (erste drei Monate) kann es in seltenen Fällen zum Katayamasyndrom kommen mit Urtikaria, Hepatomegalie, Splenomegalie, Ödeme, Diarrhö, pulmonale Symptome, eventuell treten auch ZNS-Symptome oder eine Anorexie mit Gewichtsverlust auf. Nach dem Befall der Harnblase kommt es dann zur klassischen Bilharziose mit Hämaturie und Veränderungen der Blasenwand.

In Frankreich und Deutschland sind in den letzten Monaten mehrere Fälle dieser Harnwegs-Bilharziose aufgetreten. Sie wurde auch bei asymptomatischen Personen diagnostiziert. Die Recherchen ergaben als gemeinsame Exposition Frischwasser-Kontakt (Baden) am Unterlauf des Flusses Cavu/Cavo nahe der Stadt Porto Vecchio in Südkorsika in den Jahren 2011 bis 2013.

Da die Erkrankung auch bei einem über Jahre asymptomatischen Verlauf zu schweren Langzeit-Komplikationen wie Hydronephrose, Infertilität oder Blasenkrebs führen kann, rät das Robert Koch-Institut allen Urlaubern, die sich in den Monaten Juli bis September der Jahre 2011 bis 2013 in den Region aufgehalten haben und Frischwasserkontakt zum Fluss Cavu/Cavo hatten, sich ärztlich untersuchen zu lassen. Ärzte können sich an eine Leitlinie der deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit orientieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #685581
Maethu
am Mittwoch, 28. Mai 2014, 09:37

und heue

Wir reisen kommenden Juli (2014) nach Korsika, ziemlich in die Nähe des Flusses Cavu. Weiss jemand, on heute noch vom Bad in diesem Gewässer abgeraten wird?
Avatar #685581
Maethu
am Mittwoch, 28. Mai 2014, 09:37

...und heute?

Wir reisen kommenden Juli (2014) nach Korsika, ziemlich in die Nähe des Flusses Cavu. Weiss jemand, ob heute noch vom Bad in diesem Gewässer abgeraten wird?
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2019
Genf – In Nigeria stecken sich immer mehr Menschen mit dem gefährlichen Lassafieber an. Zudem meldeten vier weitere Länder in Westafrika Ausbrüche, wie die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in
Lassafieber breitet sich in Nigeria aus
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
Großbritannien: Forscher stirbt nach Gelbfieberimpfung
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
Madariagavirus verbreitet sich in Haiti
4. Januar 2019
Hamburg – Forschern des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin ist es mit einem neuen miniaturisierten Gerät zur „Echtzeit-Sequenzierung“ gelungen, die Ursache für den Anstieg der
Lassafieber: Genomsequenzierung kann vor Ort Gefahrenlage schneller beurteilen
28. Dezember 2018
Köln – Im Fall eines 2016 in Köln am tropischen Lassafieber gestorbenen Patienten ist eine damals beauftragte Spezialfirma mit einer Klage gegen das Krankenhaus und das Land Nordrhein-Westfalen (NRW)
Lassa-Fall: Firma für Leichenüberführung scheitert mit Klage
12. November 2018
Cleveland/Ohio – Filariosen, an der in über 50 tropischen und subtropischen Ländern etwa 120 Millionen Menschen leiden, können durch die Einmalgabe einer Dreifachkombination effektiver als bisher
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER