Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reisemedizin: Bilharziose in Südkorsika

Freitag, 16. Mai 2014

Berlin – Die Bilharziose, eine in Europa bisher nicht endemische Parasitose, ist möglicherweise nach Korsika eingeschleppt worden. Eine Häufung von Bilharziose-Erkrankungsfällen veranlasst das Robert Koch-Institut zu einem Aufruf: Alle Personen, die in den Monaten Juli bis September der Jahre 2011 bis 2013 eine Reise nach Südkorsika unternommen und dort im Fluss Cavu/Cavo gebadet haben, sollen sich ärztlich unter­suchen lassen, auch wenn sie sich gesund fühlen.

Erreger der Bilharziose sind Pärchenegel (Schistosoma). Zwischenwirt und Überträger sind Süßwasserschnecken, die in Binnengewässern warmer Regionen leben und die Larven ausscheiden, Diese Zerkarien können unbemerkt in die Haut des Menschen eindringen. Über die Venen gelangen sie in die Leber, wo sie zu geschlechtsreifen Pärchenegel heranreifen. Die häufigste Variante wandert dann in die Venen der Harnblase. Nach der Paarung produziert das Weibchen täglich Eier, die über den Harn ausgeschieden werden.

In der Frühphase der Erkrankung (erste drei Monate) kann es in seltenen Fällen zum Katayamasyndrom kommen mit Urtikaria, Hepatomegalie, Splenomegalie, Ödeme, Diarrhö, pulmonale Symptome, eventuell treten auch ZNS-Symptome oder eine Anorexie mit Gewichtsverlust auf. Nach dem Befall der Harnblase kommt es dann zur klassischen Bilharziose mit Hämaturie und Veränderungen der Blasenwand.

In Frankreich und Deutschland sind in den letzten Monaten mehrere Fälle dieser Harnwegs-Bilharziose aufgetreten. Sie wurde auch bei asymptomatischen Personen diagnostiziert. Die Recherchen ergaben als gemeinsame Exposition Frischwasser-Kontakt (Baden) am Unterlauf des Flusses Cavu/Cavo nahe der Stadt Porto Vecchio in Südkorsika in den Jahren 2011 bis 2013.

Da die Erkrankung auch bei einem über Jahre asymptomatischen Verlauf zu schweren Langzeit-Komplikationen wie Hydronephrose, Infertilität oder Blasenkrebs führen kann, rät das Robert Koch-Institut allen Urlaubern, die sich in den Monaten Juli bis September der Jahre 2011 bis 2013 in den Region aufgehalten haben und Frischwasserkontakt zum Fluss Cavu/Cavo hatten, sich ärztlich untersuchen zu lassen. Ärzte können sich an eine Leitlinie der deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit orientieren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Maethu
am Mittwoch, 28. Mai 2014, 09:37

und heue

Wir reisen kommenden Juli (2014) nach Korsika, ziemlich in die Nähe des Flusses Cavu. Weiss jemand, on heute noch vom Bad in diesem Gewässer abgeraten wird?
Maethu
am Mittwoch, 28. Mai 2014, 09:37

...und heute?

Wir reisen kommenden Juli (2014) nach Korsika, ziemlich in die Nähe des Flusses Cavu. Weiss jemand, ob heute noch vom Bad in diesem Gewässer abgeraten wird?

Nachrichten zum Thema

08.05.17
Mücken-Alarm: Bürgerplattform soll Wissen generieren
Genf – Wissenschaftler und Laien sollen beim Kampf gegen Krankheiten wie Malaria, Zika und Gelbfieber künftig intensiv zusammenarbeiten. Unter dem Namen „Globaler Mücken-Alarm“ startet mit......
19.04.17
WHO meldet Erfolge im Kampf gegen Tropenkrankheiten
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet große Erfolge im Kampf gegen schwere Tropenkrankheiten: Durch koordinierte Anstrengungen der WHO mit Stiftungen wie der von Bill Gates und......
10.04.17
Forscher rechnen mit Ausbreitung der Asiatischen Tigermücke
Frankfurt am Main – Aufgrund des weltweiten Klimawandels wird sich die Asiatische Tigermücke nach Einschätzung von Experten weiter in den Norden Europas ausbreiten. Das Verbreitungsgebiet der......
04.04.17
Gelbfieber: Verschärfte Einreisebestimmungen in Lateinamerika
Rio de Janeiro – Wegen eines Gelbfieberausbruchs in Brasilien haben mehrere Staaten in Lateinamerika ihre Einreisebestimmungen verschärft. Unter anderem Panama, Kuba, Bolivien und Venezuela verlangen......
10.03.17
Bethesda/Maryland – Eine schwelende Gelbfieber-Epidemie in Brasilien weckt in den USA unangenehme Erinnerungen. Der Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) rief im New......
08.03.17
Forscher finden Wirkstoff für Infektionen mit dem Peitschenwurm
Manchester – Eine Infektion mit Peitschenwürmern ist gegenwärtig nur eingeschränkt therapierbar. Wissenschaftler der University of Manchester berichten in PLOS Neglected Tropical Diseases über einen......
22.02.17
Depressionen: Merkel fordert Entstigmati­sie­rung
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern darüber. Viele Menschen trauten sich nicht, über......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige