NewsPolitikMontgomery fordert anonymen Krankenschein für Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Montgomery fordert anonymen Krankenschein für Flüchtlinge

Sonntag, 18. Mai 2014

München – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, fordert eine bessere gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen und plädiert für einen anonymen Krankenschein. Die unbefriedigende Regelung in Deutschland müsse ein Ende haben, sagte Montgomery dem Nachrichtenmagazin Focus.

Ärzte seien verpflichtet, „alle gleich zu behandeln, egal woher sie kommen und welchen Schutzstatus sie nach Ausländerrecht haben”, sagte er. Die Bundes­ärzte­kammer schlage daher die Einführung eines anonymen Krankenscheins für alle Gruppen vor, die keine Sozialversicherung haben. Krankenhäuser oder Praxen dürften nicht auf den Behand­lungskosten sitzen bleiben.

Anzeige

Mitte April hatte der Fall eines schwer erkrankten Flüchtlingskindes Schlagzeilen gemacht. Drei Mitarbeiter eines Aufnahmelagers waren zu Geldstrafen verurteilt worden, weil sie dem lebensgefährlich erkrankten Kind nicht geholfen hatten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 11. Februar 2015, 17:04

Ominöse "Solidargemeinschaft"

Die KFZ-Haftpflichtversicherung für Autohalter funktioniert nach versicherungsmathematischen Grundsätzen, die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung leistet sich beitragsfreie Familienversicherte. Das gibt es bei der PKV nicht und alle Steuerzahler stemmen die staatlichen Mittel für den Gesundheitsfonds.
Solidargemeinschaft - was ist das?
Avatar #601646
Krankenhausarzt
am Mittwoch, 11. Februar 2015, 11:15

Der Vorschlag von Montgomery ist gut.

Für die Betroffenen, aber auch aus Interesse an einem funktionierenden öffentlichem Gesundheitsschutz für alle richtig.
Für M. Malone gilt: Fremdschämen und in der Ecke stehen bis ins hohe Alter für die
bewusste Entscheidung, die Solidargemeinschaft in jungen Jahren flötend verlassen zu haben.
Avatar #582750
M. Malone
am Montag, 19. Mai 2014, 14:10

Anonymer Krankenschein???

Sehr geehrter Herr M.,
ich schlage auch die Einführung eines anonymen Krankenscheines für Privatversicherte vor die ihr Leben lang als Melkkuh gedient haben und im Alter
die hohen Pramien nicht mehr zahlen können.
Bitte ein bißchen mehr Ehrlichkeit - gilt auch für "Gutmenschen" wie Kirchenmänner!
Das Mißbrauchspotential läßt Herr M. völlig außer acht!
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2017
Jena/Erfurt – Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für
Modellprojekt zur medizinischen Versorgung für Menschen ohne Papiere
26. Oktober 2016
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) haben alle fünf Clearingstellen zur gesundheitlichen Versorgung von Zuwanderern mit ungeklärtem Versicherungsstatus ihre Arbeit aufgenommen. Die Stellen in
Clearingstellen zur Versorgung von Zuwanderern mit ungeklärtem Versicherungsstatus in NRW eröffnet
4. Juli 2016
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) haben drei sogenannte Clearingstellen für Zuwanderer mit unklarem Kran­ken­ver­siche­rungsstatus ihre Arbeit aufgenommen – in Köln, Dortmund und Duisburg. Sie
Neue Clearingstellen für Zuwanderer mit ungeklärtem Versicherungsstatus
7. Dezember 2015
Hannover – Die Niedersächsische Landesregierung startet in Hannover und Göttingen ein Modellprojekt für die Versorgung von Menschen ohne Aufenthaltspapiere. Sie können dort medizinische Hilfe in
Modellprojekt zur Versorgung von Menschen ohne Aufenthaltspapiere in Niedersachsen
27. Februar 2015
Berlin – Eine bessere Versorgung von Flüchtlingen und von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus fordert die Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Deren Präsident Frank Ulrich Montgomery schlägt dazu anonyme
Ärzte fordern bessere Versorgung von Flüchtlingen
12. Dezember 2014
Berlin – Rund 200.000 Asylsuchende sind in diesem Jahr nach Deutschland gekommen, 2015 könnten es 250.000 werden. Neben der Unterbringung der Hilfesuchenden steht auch ihre ärztliche Betreuung immer
„Ein Bedarf besteht für alle Facharztbereiche“
5. Dezember 2013
Köln – Zwischen 200.000 und 600.000 Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus leben in Deutschland. Aus Angst vor Abschiebung gehen sie oft erst sehr spät zum Arzt aus Angst, entdeckt und abgeschoben zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER