NewsPolitikSterbehilfe­organisation Exit will Suizidbeihilfe ohne ärztliches Gutachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sterbehilfe­organisation Exit will Suizidbeihilfe ohne ärztliches Gutachten

Montag, 19. Mai 2014

Zürich – Nicht nur Deutschland debattiert über die Beihilfe zur Selbsttötung. In der Schweiz hat die Suizidbeihilfe-Organisation Exit einen neuen Streit darüber ausgelöst: Sie will den Suizid im Alter enttabuisieren und damit die schon jetzt vergleichsweise liberale Schweizer Position zur Suizidbeihilfe weiter öffnen. Künftig sollen auch gesunde ältere Menschen einen begleiteten Suizid begehen können, ohne eine ärztliche Stellungnahme einholen zu müssen.

Anders als in Deutschland ist es in der Schweiz legal, anderen Menschen Mittel zur Selbsttötung zur Verfügung zu stellen und sie zu begleiten, sofern der Helfer nicht persönlich vom Tod des Patienten profitiert. Allerdings ist dafür ein ärztliches Gutachten darüber einzuholen, dass der Patient schwer leidet.

Gegen diese Regelung macht die Initiative, die bisher – anders als die zweite Schweizer Sterbehilfeorganisation Dignitas – eher diskret agierte, jetzt mobil. Bei der General­versammlung am 24. Mai will Exit die Vereinsstatuten um den Satz „Exit engagiert sich für den Altersfreitod“ ergänzen. „Lebenssatte“ Exit-Mitglieder in höherem Alter sollten ohne Arztzeugnis Suizidbeihilfe erhalten können.

Anzeige

Das Anliegen hätten die Mitglieder zum Thema gemacht, vorwiegend die auf Autonomie bedachte 68er Generation, die inzwischen selber alt werde, sagte Bernhard Sutter, Pressesprecher und künftiger Geschäftsführer von Exit, der Neuen Züricher Zeitung. Diese Generation fordere die Möglichkeit eines assistierten Suizids, etwa vor einem anstehenden Eintritt ins Pflegeheim. Sutter räumte ein, dass eine Umsetzung momentan unrealistisch sei; dafür brauche es Gesetzesänderungen.

Zunächst geht es den Verantwortlichen vor allem darum, Lobbyarbeit zu betreiben. Eine Abstimmung unter den 70.000 Vereinsmitgliedern, über die Schweizer Medien in diesem Frühjahr umfangreich berichteten, ergab eine Zustimmung von 90 Prozent. Allerdings gibt es vereinsintern auch radikalere Stimmen: Die Neue Züricher Zeitung zitiert den Sterbehelfer Walter Fesenbeck mit den Worten, notfalls solle die Organisation einen Musterprozess provozieren.

Mitgliederzahlen von Exit steigen
Exit verspürt nach eigener Darstellung massiven Rückenwind in der Schweiz: Immer mehr Menschen wollten Mitglied der Sterbehilfe-Vereinigung werden. Das Bedürfnis nach einer Freitod-Begleitung steige, wie Sutter in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger erklärte. Die Zahl der Mitglieder, die lange bei rund 50.000 gelegen habe, sei in den vergangenen fünf Jahren sprunghaft auf heute rund 72.000 angestiegen, darunter 60 Prozent Frauen. Auch die Freitod-Begleitungen nehmen zu: So hat Exit laut Sutter im vergangenen Jahr 459 Menschen beim Suizid begleitet, das waren 100 Fälle mehr als im Vorjahr. Ihr Durchschnittsalter lag bei 77 Jahren. Nach wie vor sind Krebserkrankungen im Endstadium, Altersmorbidität und chronische Schmerzleiden die am häufigsten festgestellten Krankheiten.

In Deutschland dürfte die neue Schweizer Debatte mit großer Aufmerksamkeit verfolgt werden. Nach einer im Februar veröffentlichten Spiegel-Umfrage können sich 55 Prozent der Bundesbürger im Alter aufgrund von schwerer Krankheit, langer Pflegebedürftigkeit oder Demenz einen Suizid vorstellen. Andererseits wollen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) und große Teile von Union und SPD jede organisierte Form der Suizidbeihilfe unter Strafe stellen und damit auch die Arbeit von Sterbehilfeor­ganisationen wie Exit und des Vereins Sterbehilfe Deutschland unmöglich machen.

Befürworter dieses strengen Kurses fordern gleichzeitig mit Blick auf hohe Zustimmungs­raten zu Sterbehilfe in der Bevölkerung eine Stärkung von Hospizarbeit und Palliativ­medizin. Der Deutschen Stiftung Patientenschutz geht das allerdings nicht weit genug: Die meisten Menschen hätten Angst vor Pflegebedürftigkeit und dem Verlust der Selbstbestimmung, so Vorstand Eugen Brysch. Notwendig sei deshalb eine echte Pflegereform, um der Tendenz zugunsten der Sterbehilfe entgegenzutreten. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Montag, 19. Mai 2014, 19:11

Suizid - welche ein Vergehen gegen die Regierung

Wir haben doch bereits Sterbehilfe in Deutschland, sogar von der eigenen Regierung initiert. Der einzige Unterschied zu den menschenwürdigen Suizidhilfen im Ausland ist, dass es länger dauert und scheinbar irgendwem in Politik und Gesellschaft zur Unterhaltung dient. In Deutschland heißt dieses Programm clevererweise "Hartz IV" und nicht Suizidverordnung.
Wenn der Mensch sterben will, dann hat niemand das Recht dieses zu verweigern. Sonst stehen Politiker und Gegner irgendwann in dunklen Schlafzimmerecken und bestimmen wann "ein Braten in die Röhre geschoben wird und wann nicht"?
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
19. August 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) hält eine zügige neue strafrechtliche Regelung der Suzidbeihilfe nicht für „sinnvoll“ und plädiert für eine Regelung im Bürgerlichen
Suizidbeihilfe: DGHS plädiert für zivilrechtliche Regelung
13. August 2020
Berlin – Obwohl das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) bereits vor fünf Monaten das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER