NewsMedizinRauchverhalten der Eltern überträgt sich auf die Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchverhalten der Eltern überträgt sich auf die Kinder

Montag, 19. Mai 2014

dpa

Washington – Rauchende Eltern scheinen durch ihr Rauchverhalten nicht nur die Wahrscheinlichkeit zu beeinflussen, ob ihre Kinder überhaupt rauchen, sondern auch wie exzessiv sie dies tun. Das meint die Forschergruppe um Darren Mays am Georgetown University Medical Center, die ihre Ergebnisse in Pediatrics veröffentlicht hat (http://dx.doi.org/10.1542/peds.2013-3003 ).

Ob Eltern überhaupt rauchen, ist nach Angaben der Wissenschaftler ein wesentlicher Prädiktor für den künftigen Raucherstatus der Kinder. Viele Studien würden dies bestä­tigen. Umgekehrt würde auch die Aufgabe des Rauchens die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass der Nachwuchs seltener zur Zigarette greift. Die Gründe hierfür seien vielfältig: gelerntes Verhalten oder eine Nikotinsucht durch passiv eingeatmeten Rauch gehören laut den Wissenschaftlern zu den möglichen Ursachen.

Anzeige

Die Forscher verwendeten für ihre aktuelle Untersuchung Befragungen der Nachfolge­generation der sogenannten New England Family Study. Die Studie konnte in früheren Analysen bereits zeigen, dass besonders das elterliche Rauchverhalten zu Lebzeiten der Kinder eine Rolle spielt, während das vorgeburtliche Rauchverhalten keinen Einfluss auszuüben schien.  

Die Teilnehmer der Studie, 406 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren sowie ein Elternteil, beantworten zwischen 2001 und 2004 ein Anfangsinterview, in welchem sie zu ihrem Rauchverhalten, Zeitpunkt und Dauer der Rauchzeit sowie zu ihrer Nikotinab­hängigkeit befragt wurden. Nach einem beziehungsweise fünf Jahren wiederholten die Wissenschaftler die Befragung. Rund 40 Prozent der Eltern waren komplette Nicht­raucher, 27 Prozent aktive Raucher und rund ein Drittel hatte zuvor geraucht.

In der Basisbefragung zeigte sich, dass das Risiko von Kindern nikotinabhängiger rauchender Eltern stark erhöht war, früh mit Zigaretten zu experimentieren (Odds= 4,61). Im Erstinterview war die Chance, früher Raucher zu sein, für die Jugendlichen gleichfalls um ein Vielfaches erhöht (Odds= 9,67).

Jedes zusätzliche Jahr, in welchem die Eltern dann noch rauchten, erhöhte jährlich das Risiko für die Jugendlichen, früh mit Zigaretten zu experimentieren (Odds=1,18), beziehungsweise früh richtig zu rauchen (Odds=1,14).

Da besonders die frühen Raucher und die früh Experimentierenden ein erhöhtes Risiko haben, später schwere Raucher zu sein, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass jedes Jahr in dem Eltern weiter rauchen, für die Jugendlichen eine Gefahr darstellt. Frühe wirkungsvolle Interventionsprogramme seien daher für die nikotinabhängigen Eltern besonders wichtig, so die Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
WHO verschärft Warnung vor E-Zigaretten
22. Januar 2020
Boston – Die zunehmende Popularität von Marihuana bereitet US-Kardiologen Sorgen. Im Journal of the American College of Cardiology (2020; 75: 320-332) warnen sie vor den erst ansatzweise erforschten
US-Kardiologen warnen Herzpatienten vor Marihuana
22. Januar 2020
Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol
Studie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod
15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
Animierte Tabakwerbung auf dem Prüfstand
14. Januar 2020
Berlin – Die Angebote zur Rauchentwöhnung reichen von Verhaltenstherapien über Nikotinersatzprodukte wie Nikotinpflaster und -sprays bis hin zu Hypnosebehandlungen oder Behandlungen mit
Studiencheck liefert Überblick über effektive Methoden zum Rauchstopp
7. Januar 2020
Fairfax – Konsumenten von E-Zigaretten hatten in einer Querschnittstudie zwar seltener einen Schlaganfall erlitten als Tabakraucher. Die kombinierte Aufnahme von Nikotin durch Rauchen und Dampfen
Tabak- und E-Zigaretten erhöhen bei jungen Menschen das Schlaganfallrisiko
6. Januar 2020
Köln – Trotz der verheerenden gesundheitlichen Folgen raucht in Deutschland fast jeder 3. Mann (32 %) und jede 4. Frau (25 %). Raucher sollten so schnell wie möglich, vollständig und dauerhaft mit dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER