NewsMedizinRauchverhalten der Eltern überträgt sich auf die Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchverhalten der Eltern überträgt sich auf die Kinder

Montag, 19. Mai 2014

dpa

Washington – Rauchende Eltern scheinen durch ihr Rauchverhalten nicht nur die Wahrscheinlichkeit zu beeinflussen, ob ihre Kinder überhaupt rauchen, sondern auch wie exzessiv sie dies tun. Das meint die Forschergruppe um Darren Mays am Georgetown University Medical Center, die ihre Ergebnisse in Pediatrics veröffentlicht hat (http://dx.doi.org/10.1542/peds.2013-3003 ).

Ob Eltern überhaupt rauchen, ist nach Angaben der Wissenschaftler ein wesentlicher Prädiktor für den künftigen Raucherstatus der Kinder. Viele Studien würden dies bestä­tigen. Umgekehrt würde auch die Aufgabe des Rauchens die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass der Nachwuchs seltener zur Zigarette greift. Die Gründe hierfür seien vielfältig: gelerntes Verhalten oder eine Nikotinsucht durch passiv eingeatmeten Rauch gehören laut den Wissenschaftlern zu den möglichen Ursachen.

Anzeige

Die Forscher verwendeten für ihre aktuelle Untersuchung Befragungen der Nachfolge­generation der sogenannten New England Family Study. Die Studie konnte in früheren Analysen bereits zeigen, dass besonders das elterliche Rauchverhalten zu Lebzeiten der Kinder eine Rolle spielt, während das vorgeburtliche Rauchverhalten keinen Einfluss auszuüben schien.  

Die Teilnehmer der Studie, 406 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren sowie ein Elternteil, beantworten zwischen 2001 und 2004 ein Anfangsinterview, in welchem sie zu ihrem Rauchverhalten, Zeitpunkt und Dauer der Rauchzeit sowie zu ihrer Nikotinab­hängigkeit befragt wurden. Nach einem beziehungsweise fünf Jahren wiederholten die Wissenschaftler die Befragung. Rund 40 Prozent der Eltern waren komplette Nicht­raucher, 27 Prozent aktive Raucher und rund ein Drittel hatte zuvor geraucht.

In der Basisbefragung zeigte sich, dass das Risiko von Kindern nikotinabhängiger rauchender Eltern stark erhöht war, früh mit Zigaretten zu experimentieren (Odds= 4,61). Im Erstinterview war die Chance, früher Raucher zu sein, für die Jugendlichen gleichfalls um ein Vielfaches erhöht (Odds= 9,67).

Jedes zusätzliche Jahr, in welchem die Eltern dann noch rauchten, erhöhte jährlich das Risiko für die Jugendlichen, früh mit Zigaretten zu experimentieren (Odds=1,18), beziehungsweise früh richtig zu rauchen (Odds=1,14).

Da besonders die frühen Raucher und die früh Experimentierenden ein erhöhtes Risiko haben, später schwere Raucher zu sein, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass jedes Jahr in dem Eltern weiter rauchen, für die Jugendlichen eine Gefahr darstellt. Frühe wirkungsvolle Interventionsprogramme seien daher für die nikotinabhängigen Eltern besonders wichtig, so die Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
München – Unter den bayerischen Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren sind E-Zigaretten und E-Shishas äußerst beliebt. Das geht aus der Schulbus-Studie im Auftrag des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor.
E-Zigaretten sind bei bayerischen Jugendlichen im Trend
14. Oktober 2019
Sacramento – Kalifornische Strände und Naturparks werden zur rauchfreien Zone. Der Gouverneur des US-Westküstenstaates unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, das den Konsum von Zigaretten
Kalifornien verbietet Rauchen an Stränden und in Naturparks
11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins
Bundestag muss sich mit Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren beschäftigen
8. Oktober 2019
New York – Die Exposition mit dem Dampf aus nikotinhaltigen E-Zigaretten hat in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2019; doi: 10.1073/pnas.1911321116) bei Mäusen
E-Zigaretten mit Nikotin erzeugen bei Mäusen Lungenkrebs und Urothelhyperplasien
7. Oktober 2019
Berlin – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus strebt eine rasche Einigung mit der SPD auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung an. „Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema
Brinkhaus für schnelle Einigung mit SPD beim Tabakwerbeverbot
4. Oktober 2019
Scottsdale – Die Ursache der schweren Atemwegserkrankungen, an denen in den USA bereits mehr als tausend Anwender von E-Zigaretten erkrankt sind, ist weiterhin unbekannt. Mediziner der Mayo Clinic
E-Zigaretten: Mediziner vermuten jetzt chemisch-toxische Lungenschädigung
4. Oktober 2019
Washington – Die Zahl der Lungenerkrankungen und Todesfälle in den USA, die mit dem Rauchen von E-Zigaretten in Verbindung gebracht werden, ist weiter deutlich gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER