NewsAuslandNew York hebt Mindestalter für Zigaretten auf 21 Jahre an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

New York hebt Mindestalter für Zigaretten auf 21 Jahre an

Montag, 19. Mai 2014

Zigarettenkauf nur noch ab 21 Jahren /dpa

New York – Im Kampf gegen das Rauchen hat die Stadt New York das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben. Ein bereits vor einem halben Jahr beschlossenes entsprechendes Gesetz trat am Sonntag (Ortszeit) in der Metropole in Kraft. „Unter 21 kein Tabak”, hieß es etwa auf einem Schild am Eingang eines Kioskgeschäfts im Nolita genannten Viertel North of Little Italy in Manhattan.

Die Umsetzung des Gesetzes wird streng überwacht: Wer keinen gültigen Personal­ausweis vorlegen kann, dem werden keine Zigaretten verkauft. Zudem überprüfen die Ladenbesitzer die Echtheit der Ausweise mithilfe eines Scanners. Die Maßnahme gilt auch für den Kauf von E-Zigaretten und Tabak. Die Acht-Millionen-Einwohner-Metropole ist die erste große Stadt in den USA mit einem so hohen Mindestalter für Tabakkonsum.

Anzeige

New York hatte bereits zuvor strenge Anti-Tabak-Gesetze. So ist das Rauchen in Bars, Restaurants, Parks, auf öffentlichen Plätzen und an städtischen Stränden verboten. Mit 5,85 Dollar pro Packung hat die Stadt zudem die höchsten Tabaksteuern des Landes - eine Schachtel Zigaretten kostet damit rund zwölf Dollar (8,87 Euro). Nach Angaben der Stadtverwaltung führten die Gesetze dazu, dass die Zahl der erwachsenen Raucher von 21,5 Prozent 2002 auf 14,8 Prozent 2011 sank.

Dagegen war die Zahl der jugendlichen Raucher seit 2007 konstant bei 8,5 Prozent geblieben - Anlass für das jüngste Gesetz. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
New York – Inmitten der Opioid-Krise mit zehntausenden Toten ist in den USA erstmals der Ex-Chef eines Schmerzmittel-Herstellers zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der 76-jährige John
Erstmals früherer Chef von Opioid-Hersteller in den USA zu Haftstrafe verurteilt
24. Januar 2020
New York – Spekulationen über einen nahenden Milliardenvergleich im Glyphosatstreit haben den Aktienkurs des Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer beflügelt. Mit einem Kursplus von mehr als drei
Spekulationen über Milliardenvergleich im Glyphosatstreit
24. Januar 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump will mit strengeren Visa-Regeln für schwangere Frauen einen „Geburtstourismus“ bekämpfen. „Die Integrität der US-Staatsbürgerschaft muss geschützt werden“,
Trump begrenzt Visa-Vergabe an Schwangere im Kampf gegen „Geburtstourismus“
23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
WHO verschärft Warnung vor E-Zigaretten
23. Januar 2020
Washington – Als erster US-Präsident der Geschichte will Donald Trump an einer Großdemonstration von Abtreibungsgegnern in Washington teilnehmen. Trump kündigte für morgen seine Teilnahme am
US-Präsident Trump kündigt Teilnahme an Großdemonstration von Abtreibungsgegnern an
22. Januar 2020
Peking/Atlanta/Genf/Berlin – Mit der ersten importierten Erkrankung in den USA ist die Sorge vor einer massiven internationalen Ausbreitung des Coronavirus 2019-nCoV gestiegen. Ob es zu einer globalen
Coronavirus: Erste importierte Infektion außerhalb von Asien
22. Januar 2020
Boston – Die zunehmende Popularität von Marihuana bereitet US-Kardiologen Sorgen. Im Journal of the American College of Cardiology (2020; 75: 320-332) warnen sie vor den erst ansatzweise erforschten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER