NewsAuslandUnicef warnt vor Cholera-Ausbruch im Südsudan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef warnt vor Cholera-Ausbruch im Südsudan

Montag, 19. Mai 2014

Cholera: Besonders gefährdet sind Kinder dpa

Köln/Oslo – Ein Cholera-Ausbruch in der Hauptstadt des Südsudan, Juba, bedroht das Leben in den überfüllten Flüchtlingsunterkünften, besonders gefährdet sind die Kinder. Vor einer morgen in Oslo beginnenden Konferenz zur humanitären Hilfe in dem afrika­nischen Land ruft das Hilfswerk Unicef dazu auf, eine Tragödie in dem Land abzuwenden.

Mehr als eine Million Menschen sind seit Beginn des Konflikts im Dezember 2013 auf der Flucht, die Hälfte von ihnen Kinder. „Der Traum eines sicheren und friedlichen Südsudan hat sich für die Kinder in einen Alptraum verkehrt“, sagte die stellvertretende Exekutiv­direktorin von Unicef, Yoka Brandt.

Anzeige

Seit dem Beginn der Kämpfe haben laut dem Hilfswerk Tausende Kinder ihre Eltern verloren oder wurden während der Flucht von ihnen getrennt. Unicef schätzt, dass 9.000 Minderjährige von beiden Konfliktparteien als Kindersoldaten missbraucht werden. „Bis zu 50.000 Kinder könnten dieses Jahr an Mangelernährung sterben, wenn nicht schnell mehr Hilfe zu den Flüchtlingen gelangt“, warnt das Kinderhilfswerk. Viele Familien hätten kaum etwas zu essen und ernährten sich von Knollen und Gras.

Der Südsudan wurde 2011 unabhängig. Im Dezember 2013 brachen Kämpfe zwischen Anhängern des Präsidenten Salvador Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar entlang ethnischer Linien aus. Für die humanitäre Hilfe in Südsudan braucht Unicef dieses Jahr rund 111 Millionen US-Dollar. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. August 2020
Khartum – Wenige Tage, nachdem die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) das Poliovirus in Afrika für ausgerottet erklärte, hat die UNO neue, durch Impfungen ausgelöste Polio-Fälle im Sudan gemeldet. Die
Polio: Uno meldet neue Fälle durch Impfungen im Sudan
5. Februar 2020
Juba – Im Südsudan ist heute eine landesweite Impfkampagne gegen Masern gestartet. Das teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit, die das südsudanesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium unterstützt. In
Südsudan will 2,5 Millionen Kinder gegen Masern impfen
2. Januar 2020
Nyamlell – Ohne langfristigen Frieden im Südsudan haben die Menschen in dem Krisenland der Welthungerhilfe zufolge kaum Chancen auf ein Leben unabhängig von humanitärer Hilfe. „Der Bürgerkrieg hat die
Welthungerhilfe: Südsudan braucht langfristigen Frieden
20. Dezember 2019
Genf – Die Zahl der gemeldeten Cholera-Fälle weltweit ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im vergangenen Jahr deutlich gesunken. 2018 lag die Zahl 60 Prozent niedriger als 2017,
WHO: Zahl der registrierten Cholera-Fälle zurückgegangen
8. Oktober 2019
Bonn – Rund 24 Millionen Menschen im Jemen benötigen nach Angaben von Helfern humanitäre Hilfe. Wegen des anhaltenden Krieges sei die medizinische Versorgung inzwischen zum Erliegen gekommen,
Millionen Menschen im Jemen brauchen Hilfe
9. Juli 2019
Berlin – Die Choleraepidemie im Jemen hat nach Angaben der Hilfsorganisation Save the Children einen neuen Höhepunkt erreicht. Bereits in den ersten sechs Monaten gab es mehr Verdachtsfälle als im
Cholera fordert im Jemen zahlreiche Todesopfer unter Kindern
3. Mai 2019
Johannesburg – In Mosambik hat es nach Angaben der Regierung nach dem Zyklon „Kenneth“ die ersten neuen Cholerafälle gegeben. Bisher gebe es 14 Erkrankte, elf in Pemba, drei in Mecufi, beides Städte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER