Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wohlfahrtsverband beklagt Bürokratie in der Pflege

Montag, 19. Mai 2014

Dresden – Jeder Handgriff muss abgehakt werden: Der Paritätische Wohlfahrtsverband in Sachsen hat eine ausufernde Bürokratie in der Pflege beklagt und Abhilfe verlangt. Das Personal müsse heute mehr als 13 Prozent der Arbeitszeit ausschließlich für die Dokumentation des täglichen Handelns aufwenden.

Dies verschärfe die ohnehin angespannte Situation, teilte der Verband heute in Dresden mit. Der Dokumentationsaufwand sei gestiegen, ohne dass es einen entsprechenden personellen Zuwachs gab. „Das geht zulasten der Pflegebedürftigen und erhöht den Druck auf das Pflegepersonal», kritisierte Verbandschef Michael Richter.

Zudem sei es fraglich, ob das Aufschreiben jedes Handschlags die Qualität wirklich sichert. „Viel wichtiger ist, dass die Pflegekräfte ausreichend Zeit für die Menschen und die notwendigen Tätigkeiten haben“, sagte Richter und hinterfragte den Sinn einer so umfassenden Dokumentation.

In vielen Fällen werde nur geprüft, was aufgeschrieben wurde. Das sage wenig über die wirkliche Qualität aus. CDU-Sozialexperte Alexander Krauß schlug vor, nur noch das zu dokumentieren, was außerhalb der Regel ist: „Es muss nicht über jeden Becher Protokoll geführt werden, der getrunken wurde, sondern nur dann, wenn der Patient nichts getrunken hat.“ © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Pflege auch Thema der „Schlussrunde“
Berlin – Im letzten „Schlagabtausch“ vor der Bundestagswahl kam gestern in ARD und ZDF erneut eine Debatte um den Pflegenotstand auf. Wiederholt wurden Forderungen nach einer besseren Bezahlung von......
21.09.17
„Wir sind hin- und hergerissen zwischen Patientenversorgung und Krankenhaus­interessen“
Frankfurt am Main – Andreas Hildebrandt arbeitet seit zehn Jahren als Krankenpfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Frankfurt am Main. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er,......
21.09.17
Pflegerat kritisiert „Schnellschüsse“ der SPD zur Pflegepolitik
Saarbrücken – Der Deutsche Pflegerat hat den Umgang der SPD mit dem Thema Pflege im Wahlkampf kritisiert. „Die pflegerische Versorgung ist hochkomplex und deshalb für Schnellschüsse ungeeignet“, sagte......
19.09.17
Pflege gewinnt im Wahlkampf an Bedeutung
Berlin – Wenige Tage vor der Bundestagswahl wird in Deutschland vermehrt über die Probleme in der Pflege diskutiert. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kündigte gestern für den Fall seines Wahlsiegs......
18.09.17
Merkel plädiert für bessere Bezahlung von Pflegekräften
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt eine bessere Bezahlung von Pflegekräften an. Die derzeitige Entlohnung sei „im Hinblick auf die Belastungen, die dieser Beruf mit sich bringt, nicht......
18.09.17
Niedrigschwellige Entlastungsangebote in der Pflege zu wenig bekannt
Berlin – Die Angebote der Pflegeversicherung für die Betreuung im Alltag sind Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen noch zu wenig bekannt. Darauf hat der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes Gernot......
15.09.17
Wagner neuer Präsident des Deutschen Pflegerates
Berlin – Franz Wagner, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK), ist neuer Präsident des Deutschen Pflegerates. Er löst Andreas Westerfellhaus (61) ab, der seit 2009......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige