NewsÄrzteschaftWeiterentwicklung des EBM: Zeitplan und nächste Schritte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weiterentwicklung des EBM: Zeitplan und nächste Schritte

Dienstag, 20. Mai 2014

Andreas Gassen

Berlin – Feste Preise und damit mehr Wertschätzung für ärztliche Leistungen: Dieses Ziel hat sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bei der Weiterentwicklung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) gesetzt. „Im Moment ist es so, dass wir uns dahingehend verständigt haben, dass wir die nächste Stufe zum hausärztlichen EBM zum 1. Januar 2015 einführen wollen und dann folgt der fachärztliche EBM zum 1.Januar 2016“, erläutert der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen den EBM-Zeitplan gegenüber KV-On, dem Web-TV der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Sein Ziel sei, auch in den fachärztlichen Kapiteln eine Grundleistung auszubudgetieren, „damit ärztliches Handeln wieder eine wirkliche Gewichtung erfährt und wir fernab von allen technischen notwendigen Dingen einfach die ärztliche Kernleistung definieren und angemessen honorieren“, so der KBV-Chef.

Anzeige

Diese Forderung sei „mehr als berechtigt“. „Es gibt keinen anderen Beruf, der nicht mit festen Preisen agiert“, so Gassen. Überall anders sei es üblich, dass ein Preis für eine Leistung vorher bekannt werde und nicht hinterher „sich aus irgendwelchen Eventuali­täten oder Zufälligkeiten ergibt“.

Im EBM komme zurzeit die Wertschätzung für den ärztlichen Beruf und die ärztliche Leistung „nicht wirklich heraus“. Gassen betonte, er sei optimistisch, dass man feste Preise umsetzen könne. „Wenn ich nicht optimistisch wäre, würde ich es gar nicht erst versuchen“, so der KBV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER