NewsÄrzteschaftGute Noten für die ambulante Versorgung psychischer Beschwerden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gute Noten für die ambulante Versorgung psychischer Beschwerden

Dienstag, 20. Mai 2014

Berlin – Die Patienten in Deutschland bewerten die Versorgung von psychischen Erkrankungen als sehr gut. Das berichtet das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). „Die von den Betroffenen erlebte Unterstützung bei psychischen Beschwerden wird in Studien leider viel zu häufig vernachlässigt“, sagte WIdO-Geschäftsführer Jürgen Klauber. Die repräsentative Befragung des WIdO soll diese Lücke jetzt schließen.

Rund ein Viertel (23,6 Prozent) der 2.000 Befragten gab an, in den letzten zwölf Monaten beim Arztbesuch psychische Belastungen besprochen zu haben. Frauen sprachen über Stimmungslagen, persönliche oder psychische Probleme mit 29,1 Prozent deutlich häufiger als Männer mit 17,7 Prozent. Gesprächspartner war dabei für die meisten Betroffenen der Hausarzt (84,9 Prozent).

Es folgen Gynäkologen mit 11,3 Prozent. 89,4 Prozent der Patienten vertraten die Auffassung, dass ihre Probleme ausreichend zur Sprache gekommen seien. Im Regelfall fühlten sie sich fachlich gut beraten (86,8 Prozent). Insgesamt waren rund drei Viertel der Betroffenen mit dem Ausgang des Gesprächs sehr zufrieden oder zufrieden (73,8 Prozent).

Anzeige

Schloss sich an die Erstberatung eine Psychotherapie an, mussten die Patienten im Schnitt 4,5 Wochen auf das erste Gespräch warten. Diese ermittelte durchschnittliche Wartezeit passt zu anderen Erhebungen, etwa der Universität Leipzig von 2010 oder der Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung von 2013. „Zu beach­ten ist allerdings, dass die vorliegenden bundesweiten Ergebnisse keine Aussage darüber erlauben, wie sich Wartezeiten und Wahrnehmung der Versorgung mit Psycho­therapie regional darstellen. Hierzu ist weitere Forschungsarbeit aus Patienten­perspektive wünschenswert“, sagte Klauber.  

Auch die Qualität der Psychotherapie bewerteten die Patienten in der Rückschau positiv. Von den Befragten mit abgeschlossener Psychotherapie (10,2 Prozent der Befragten) zeigten sich 78,9 Prozent sehr zufrieden oder zufrieden, 12,7 Prozent waren teilweise zufrieden und 7,3 Prozent unzufrieden oder sehr unzufrieden.

Trotz der guten Rückmeldungen der Patienten im Rahmen der WIdO-Umfrage betont die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt, dass in Deutschland weiterhin Psychotherapeuten fehlen. „Auf dem Land waren die Wartezeiten in der Vergangenheit für die Patienten mitunter geradezu katastrophal, aber auch in den Städten gibt es weiterhin zu wenige Psychotherapeuten“, erklärte ein Sprecher der BPtK.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Hamburg – Viele Deutsche haben den Eindruck, dass das Gesundheitssystem psychischen Erkrankungen nicht denselben Stellenwert einräumt wie körperlichen Erkrankungen. Das ergab eine heute vom
Viele Deutsche sehen keine gleichwertige Anerkennung psychischer Erkrankungen
17. Oktober 2019
Berlin – Psychische Störungen treten bei Menschen mit Diabetes häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung. Gleichzeitig stellten komorbide psychische Störungen eine Behandlungsbarriere dar,
Komorbide psychische Störungen bei Diabetikern häufig
15. Oktober 2019
Hamburg – In Hamburg sind derzeit mehr Personen im Maßregelvollzug untergebracht als in den Jahren zuvor. 2019 waren es 304 Patienten, wie die Gesundheitsbehörde jetzt mitteilte. Im vergangenen Jahr
Zahl der Personen im Maßregelvollzug in Hamburg steigt
10. Oktober 2019
Berlin – Psychische Erkrankungen sollen aus der Tabuzone: Bundesweit startet daher heute – dem Internationalen Tag der Seelischen Gesundheit – die „Woche der Seelischen Gesundheit“. Initiator ist das
Grüne Schleife gegen Stigmatisierung bei psychischen Erkrankungen
10. Oktober 2019
München – Mobbing, Schulstress und psychische Belastungen: Der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV) hat mehr Aufmerksamkeit für die psychische Gesundheit von Schülern angemahnt.
Lehrerverband sieht Zunahme psychischer Erkrankungen bei Schülern und Lehrern
9. Oktober 2019
Köln – Das Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) wird bislang hauptsächlich in der Traumatherapie eingesetzt. Belastbare Belege dafür, dass es auch Patienten mit Angststörungen hilft,
Keine Belege für Nutzen von EMDR-Training bei Angststörungen
4. Oktober 2019
Berlin – Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), drängt auf weitere Hilfen bei einsatzbedingten psychischen Erkrankungen (PTBS) von Soldaten. Es sei schon viel erreicht, „aber
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER