NewsMedizinWarum Olivenöl plus Salat den Blutdruck senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Olivenöl plus Salat den Blutdruck senken

Dienstag, 20. Mai 2014

dpa

London – Die protektive Wirkung der mediterranen Diät auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen könnte auf der Bildung von nitrierten Fettsäuren beruhen, die aus ungesättigten Fettsäuren aus den pflanzlichen Ölen in Gegenwart von Nitraten und Nitriten aus dem Gemüse entstehen. Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2014; doi: 10.1073/pnas.1400380111) zeigen, wie die nitrierten Fettsäuren den Blutdruck senken.

Menschen in den Mittelmeerregionen erkranken seltener an Herzinfarkt und Schlaganfall, obwohl sie sich fetthaltig ernähren und auch häufig übergewichtig sind. Der Grund wird seit langem in der speziellen mediterranen Kost vermutet. Die hat einmal einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die in Olivenöl, Nüssen und Avocados enthalten sind. Gleichzeitig verzehrten die Menschen viel Gemüse, das reich an Nitraten und Nitriten ist. Wenn diese beiden Komponenten zusammen kommen, entstehen nitrierte Fettsäuren.

Anzeige

Die nitrierten Fettsäuren hemmen im Blut das Enzym Epoxid-Hydrolase, das unter anderem an der Blutdruck-Regulation beteiligt ist. Die Inhibition von Epoxid-Hydrolase verhindert beispielsweise die Hydrolyse von Epoxyeicosatriensäuren (EET). Der Anstieg von EET wiederum hat eine Vasdilation und dadurch einen Abfall des Blutdrucks zur Folge.

Das Team um Philip Eaton vom King's College London hat Mäuse genetisch so manipuliert, dass nitrierte Fettsäuren bei ihnen das Enzym Epoxid-Hydrolase nicht hemmen können. Diese Tiere hatten einen hohen Blutdruck, der durch nitrierte Fettsäuren nicht gesenkt werden konnte. Im Vergleich dazu erzielte die gleiche Kost bei nicht genetisch manipulierten Tieren eine blutdrucksenkende Wirkung. Die normalen Tiere hatten erhöhte Konzentrationen von EET im Blut, was die blutdrucksenkende Wirkung plausibel erklärt.

Die Studie liefert damit eine Erklärung für die günstige Wirkung der mediterranen Diät auf den Blutdruck. Im Prinzip wäre das Enzym Epoxid-Hydrolase auch ein Ansatz für neue Blutdruck-senkende Medikamente. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Marburg – Nahrung löst im Darm offenbar regelhaft eine Immunantwort aus, die dadurch in Schach gehalten wird, dass die beteiligten Immunzellen absterben. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um den
Nahrung löst im Darm eine Immunantwort aus
21. Mai 2019
Berlin – Noch bis zum Sommer hat das Max-Rubner-Institut (MRI) Zeit, um ein eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung (NWK) zu erarbeiten. Sobald die Wissenschaftler dieses offiziell vorgestellt
Verbraucher sollen im Sommer zur Nährwertkennzeichnung befragt werden
20. Mai 2019
Bethesda – Fertiggerichte veranlassen Menschen offenbar, mehr zu essen. Das berichten Wissenschaftler in einer kontrollierten Interventionsstudie, die in Cell Metabolism erschienen ist (2019; doi:
Fertiggerichte lassen Menschen mehr essen
10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
8. Mai 2019
Berlin – Einen neuen Versorgungsvertrag über die frühzeitige Diagnostik und Behandlung von Begleiterkrankungen der Hypertonie hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin mit der DAK-Gesundheit
Neuer Versorgungsvertrag bei Hypertonie in Berlin geschlossen
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER