NewsAuslandSyrische Flüchtlinge im Libanon oft ohne medizinische Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Syrische Flüchtlinge im Libanon oft ohne medizinische Versorgung

Mittwoch, 21. Mai 2014

Beirut – Viele syrische Flüchtlinge im Libanon können sich keine medizinische Versor­gung leisten und bleiben unbehandelt. Aufgrund des weitestgehend privatisierten und teuren Gesundheitssystems im Libanon könnten viele Flüchtlinge keine medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, teilte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) heute in Beirut mit. Mit ihrem dort veröffentlichten Bericht dokumentiert Amnesty die medizinische Lage der Flüchtlinge vor Ort.

Weil es im Libanon wenig Arbeit für syrische Flüchtlinge gibt, sind demnach viele Familien gezwungen, sich für medizinische Behandlungen zu verschulden. Bei vielen reiche das Geld nur entweder für gesundheitliche Versorgung oder für die Miete oder für Nahrung. Sie würden so „vor qualvolle Entscheidungen gestellt“, sagte die Beauftragte für globale Fragen bei Amnesty International, Audrey Gaughran.

Anzeige

Es gebe auch Fälle, in denen Patienten für Behandlungen trotz Gefahren zurück nach Syrien gingen. Andere blieben trotz schwerer Verletzungen wie Verbrennungen unbe­handelt. Selbst leicht verletzte Flüchtlinge gerieten ohne Behandlung in eine lebens­bedrohliche Situation. 

Die Menschenrechtsorganisation sieht den Libanon mit der hohen Zahl der syrischen Flüchtlinge überfordert. Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) hat bislang rund eine Million Flüchtlinge registriert; bis Ende 2014 sollen 500.000 hinzukommen.

Amnesty forderte die libanesischen Behörden auf, eine langfristige Strategie zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation der Flüchtlinge zu entwickeln. Die Regierung müsse auch arme und benachteiligte Flüchtlinge im Blick haben.

Zugleich wird betont, dass der Libanon in dieser Angelegenheit nicht alleingelassen werden dürfe. Die internationale Gemeinschaft solle die nötigen Gelder für die Unter­stützung der Flüchtlinge im Libanon aufbringen. Bislang seien rund 17 Prozent der bei der internationalen Gemeinschaft angefragten 1,7 Milliarden US-Dollar (1,2 Milliarden Euro) für syrische Flüchtlinge im Libanon eingegangen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
Welthungerhilfe: Corona ist „Brandbeschleuniger“ für Hunger
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER