NewsÄrzteschaftUmfrage: Ärztinnen zweifeln an ihren Aufstiegs­möglichkeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Umfrage: Ärztinnen zweifeln an ihren Aufstiegs­möglichkeiten

Mittwoch, 21. Mai 2014

dpa

Berlin – Viele Ärztinnen sehen sich im Beruf weiterhin benachteiligt. Das berichtet der Hartmannbund (HB) nach einer Umfrage unter 20.000 Medizinstudentinnen und jungen Ärztinnen. Rund 2.800 der Befragten beteiligten sich daran.

Etwa die Hälfte der Teilnehmerinnen glaubt, für ihre Karriereziele auf Kinder und Familie verzichten zu müssen. Zwei Drittel der Befragten, die eine Position als Oberärztin oder Chefärztin anstreben, sind laut der Umfrage außerdem davon überzeugt, nicht die gleichen Chancen auf eine erfolgreiche Karriere zu haben wie ihre männlichen Kollegen.

Anzeige

Noch immer mangele es an flexiblen Arbeitszeitmodellen und arbeitszeitkompatiblen Kinderbetreuungsangeboten. „Und nach wie vor verhindern zu oft hierarchische Strukturen notwendige Veränderungen“, berichtet der HB von den Umfrageergebnissen. Nur sieben Prozent der Teilnehmerinnen bescheinigten danach ihren Arbeitgebern und Ausbildungsstätten, sie hätten die Bedeutung einer besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben in ausreichendem Maß erkannt und entsprechend darauf reagiert.

Rund 90 Prozent der jungen Frauen können sich laut der Umfrage grundsätzlich vorstellen, ihre ärztliche Tätigkeit – zumindest phasenweise – in Teilzeit auszuüben. Nur rund ein Drittel von ihnen allerdings glaubt, dass dies kein Karrierehindernis darstellt.

Der HB-Vorsitzende Klaus Reinhardt sieht daher auf der einen Seite die Arbeitgeber gefordert, flexiblere Arbeitszeitmodelle und eine bessere Kinderbetreuung umzusetzen. Das allein genüge aber nicht: „Um Frauen wirklich gleiche Karrierechancen innerhalb der ärztlichen Laufbahn zu gewährleisten, braucht es auch ein anderes Rollendenken in der Partnerschaft und mehr Akzeptanz für Männer, die sich für Vaterschaftsurlaub und Teilzeit entscheiden“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115916
WiseDoc/ii
am Donnerstag, 22. Mai 2014, 17:34

Ist die Überschrift des Artikels falsch?

In den Ergebnissen steht etwas von "79% Studentinnen" bei den Befragten. Das ordnet die Ergebnisse dann doch etwas anders ein, Studentinnen sind eben doch noch keine Ärztinnen. Da fehlt ein bisschen echte Berufspraxis, die man zur Beantwortung der Fragen tatsächlich braucht - Studenten können da vieles vermuten, haben aber micht Sicherheit noch keine konkreten Erfahrungen mit Chancen im Arztberuf. Oder?
Avatar #601646
Krankenhausarzt
am Donnerstag, 22. Mai 2014, 13:01

Nur die Ärztinnen ?

Alle (!) zweifeln an ihren Aufstiegsmöglichkeiten. Kein Wunder bei der steilen militärischen Hierarchie im deutschen Krankenhaus. Einfach mal ins nicht-deutschsprachige Ausland sehen, da finden alle Ärzte nach ihrer Fachweiterbildung ihren gleichberechtigten Platz in einer breiten Ebene aller Fachärzte
(Holland: Maatschap, England: Consultants oder nichthierarchische Strukturen in Skandinavien). Dann wäre auch das Ventil in die Niederlassung nicht so unter Druck, denn irgendwann wollen alle nur noch raus aus der Tatsache, dass einem die Chefärzte bis zur Rente auf den Nerven rumtrampeln dürfen...
Avatar #91002
rhythaler
am Mittwoch, 21. Mai 2014, 22:19

Wie kann man wissen, ob ...

"Zwei Drittel der Befragten, die eine Position als Oberärztin oder Chefärztin anstreben, [...] laut der Umfrage außerdem [von etwas] überzeugt" sind, wenn nur 14% der Befragten einen Fragebogen abgegeben hat?
Das, liebes Ärzteblatt, ist Pharmavertreterstatistik.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Berlin – Die Kosten für Zahnersatz sind in Deutschland vom Wohnort abhängig. Patienten in Bayern müssen bei neuen Brücken oder Kronen im Schnitt 1.228 Euro zuzahlen und greifen damit bundesweit am
Kosten für Zahnersatz vom Wohnort abhängig
10. Juli 2019
New York – Der Klimawandel und die weltweit zunehmende soziale Ungleichheit gefährden den Erfolg der UN-Nachhaltigkeitsziele. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Vereinten Nationen, der gestern
Klimawandel gefährdet Nachhaltigkeitsziele
11. Juni 2019
Berlin – Mit der Frage, wie mehr Frauen in die Führungsebenen der Spitzenorganisationen des Gesundheitswesens gelangen können, hat sich der Gesundheitsausschuss des Bundestags befasst. Grundlage war
Bessere Bedingungen für Frauen in ehrenamtlichen Gremien gefordert
7. März 2019
München – Die Zahl der Ärztinnen in Bayern hat sich den vergangenen knapp 20 Jahren fast verdoppelt. Ihre Zahl stieg auf 39.180, die Zunahme seit dem Jahr 2000 betrug damit 80 Prozent, wie
Zahl der Ärztinnen in Bayern gestiegen
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
22. November 2018
Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) möchte den Anteil von Frauen in Führungspositionen weiter steigern. Das Zukunftskonzept der Universitätsklinik konnte sich dabei für die dritte
MHH will Frauenanteil bei Professuren steigern
12. Oktober 2018
Berlin – Die Grünen haben sich für verbindliche Vorgaben bei der Besetzung von Spitzenfunktionen im Gesundheitswesen ausgesprochen. Frauen seien in Führungspositionen der Krankenkassen und ihrer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER