NewsMedizinAntikörper blockiert allergische Reaktion bei Asthma
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antikörper blockiert allergische Reaktion bei Asthma

Mittwoch, 21. Mai 2014

Hamilton – Die intravenöse Injektion eines monoklonalen Antikörpers könnte Asthma-Patienten über Wochen vor einer allergischen Reaktion der Atemwege schützen. Dies geht aus einer Phase I-Studie hervor, deren Ergebnisse auf der Jahrestagung der American Thoracic Society in San Diego veröffentlicht und im New England Journal of Medicine (2014; doi: 10.1056/NEJMoa1402895) publiziert wurden.

Der humanisierte monoklonale Antikörper AMG 157 blockiert das Zytokin TSLP (thymic stromal lymphopoietin), das nach Allergenkontakt von den Epithelien der Atemwege gebildet wird. Immunologen schreiben ihm eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung allergischer Symptome zu, insbesondere in den Atemwegen. Die US-Firma Amgen untersucht derzeit die klinischen Möglichkeiten von AMG 157 beim allergischen Asthma.

Insgesamt 31 Patienten mit atopischem Asthma erhielten insgesamt drei intravenöse Infusionen (Tage 1, 29 und 57) mit AMG 157 oder Placebo. Mit einem zeitlichen Abstand von mehreren Wochen (Tage 42 und 84) wurden allergische Tests durchgeführt. Die Patienten atmeten die Allergene ein und das Team um Paul O’Byrne von der McMaster Universität in Hamilton bestimmte den Abfall der forcierten Einsekundenkapazität (FEV1), die ein Maß der allergischen Reaktionen in den Atemwegen ist.

Anzeige

An beiden Terminen kam es bei den mit AMG 157 behandelten Patienten zu einer deutlichen Abschwächung sowohl der Sofort- als auch der Spätreaktion, die laut O’Byrne die breite Wirkung gegen die allergische Reaktion unterstreicht. Auch der Anstieg der Eosinophilen im Blut und im Sputum blieb aus. Geringe Konzentrationen von Stick­stoffmonoxid in der Ausatemluft (eNO) zeigten, dass die Entzündungsreaktion in den Atemwegen deutlich abgeschwächt wurde.

Der Stellenwert von AMG 157 lässt sich nach den ersten klinischen Experimenten noch nicht vorhersehen. Die günstige Wirkung auf die allergische Reaktion in den Atemwegen und die langfristige Wirkung auf die Entzündungsparameter stimmen O’Byrne jedoch zuversichtlich, dass die bereits begonnene Phase II-Studie die Wirksamkeit bestätigen wird. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Philadelphia – Nach Beginn des Lockdowns ist die Zahl der Kinder, die wegen schwerer Asthmaattacken an einer Kinderklinik der US-Großstadt Philadelphia behandelt wurden, um mehr als die Hälfte
Studie: Weniger schwere Asthmaattacken im Lockdown
11. September 2020
Aarhus – Eine erhöhte Feinstaubkonzentration der Luft am Wohnort gehörte in einer landesweiten Fall-Kontroll-Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; DOI: 10.1136/bmj.m2791) neben einer positiven
Feinstaub erhöht Asthmarisiko bei Kindern
9. September 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine neue – vierte – Auflage der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma veröffentlicht. Vertreter aus 25 Fachgesellschaften
Vierte Auflage der Nationalen Versorgungsleitlinie Asthma erschienen
9. September 2020
Sogndal/Oslo – Beta-2-Agonisten können die Sprint- und Kraftleistung von Athleten, die nicht an Asthma leiden, steigern. Das berichten norwegische Wissenschaftler im British Journal of Sports Medicine
Asthmamedikament steigert Leistungsfähigkeit von Sportlern
8. September 2020
Pittsburgh – Der Ausgleich eines Vitamin D-Mangels hat in einer randomisierten klinischen Studie an asthmaerkrankten Kinder nicht vor weiteren Exazerbationen schützen können. Die im Amerikanischen
Vitamin D kann Asthmaanfälle bei Kindern nicht verhindern
26. Mai 2020
Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz-
Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
12. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat eine Übersicht erstellt, welche Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen ein höheres Risiko für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER