NewsPolitikGe­sund­heits­mi­nis­ter: Niemand steht nach Pflegereform schlechter da
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ge­sund­heits­mi­nis­ter: Niemand steht nach Pflegereform schlechter da

Freitag, 23. Mai 2014

Essen – Die Pflegereform wird nach Angaben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) keinen der rund 2,5 Millionen Pflegebedürftigen schlechter stellen. Die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen müssten nach der geplanten Umstellung der drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade keine Nachteile fürchte, sagte Gröhe der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung vom Freitag. „Wer heute bereits Leistungen erhält, wird automatisch in die neuen Pflegegrade überführt und erhält weiterhin mindestens die gewohnten Leistungen.“

 Am kommenden Mittwoch will das Kabinett die erste Stufe der Pflegereform auf den Weg bringen, spätestens 2017 sollen dann die neuen Pflegegrade eingeführt werden. Das Reformvorhaben sieht Leistungsverbesserungen sowie eine Erhöhung des Beitrags­satzes zur Pflegeversicherung um zunächst 0,3 Prozentpunkte zum 1. Januar 2015 vor.

Zugleich sollen die Kurzzeit-, Tages- oder Nachtpflege erleichtert werden, pflegende Angehörige sollen stärker als bisher durch ambulante Dienste entlastet werden. Erhöht wird auch der Zuschuss für Umbauten in der Wohnung, die durch Pflegebedürftigkeit erforderlich werden.

Anzeige

Zu der Reform gehört auch der geplante Versorgungsfonds, in den jährlich 1,2 Milliarden Euro für die geburtenstarken Jahrgänge fließen sollen, die etwa im Jahr 2030 die Pflegebedürftigkeit erreichen werden.  In einem zweiten Schritt sollen dann die Pflegestufen umgestellt werden.

Dies soll die Möglichkeit eröffnen, psychische Beeinträchtigungen wie Demenzer­krankungen mit einzubeziehen. „In Zukunft wollen wir den individuellen Unterstützungs­bedarf besser abbilden, unabhängig davon, ob der durch körperliche oder geistige Einschränkungen bedingt ist“, sagte Gröhe. Die Reform des sogenannten Pflegebe­dürftigkeitsbegriffs, mit dem die Betreuung Demenzkranker verbessert werden soll, ist allerdings nicht Bestandteil des aktuellen Gesetzes. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
München – Das Landessozialgericht (LSG) München hat Bewohnern von Senioren-WGs in Bayern den Rücken gestärkt. Im Streit mit der AOK Bayern um die Übernahme der Kosten für einfache medizinische
Urteil stärkt Senioren in Wohngemeinschaften bei Behandlungspflege
19. August 2019
Berlin – Angesichts weiter steigender Zuzahlungen für Bewohner in Pflegeheimen dringen Patientenschützer auf ein rasches Gegensteuern der Bundesregierung. „Für eine zukunftssichere und bezahlbare
Patientenschützer dringen auf Reform der Pflegefinanzierung
14. August 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute ein Gesetz zur finanziellen Entlastung von Angehörigen Pflegebedürftiger auf den Weg gebracht. Die Vorlage von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht
Pflegekosten: Bundeskabinett bringt Entlastung von Angehörigen auf den Weg
14. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung hatte gestern angekündigt, die Versorgung von außerklinischen Beatmungspatienten qualitativ verbessern zu wollen. Für die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für
Intensivmediziner stützen Spahns Vorstoß zur außerklinischen Beatmung
13. August 2019
Berlin – Zugang und Leistungen der medizinischen Rehabilitation sollen erleichtert, die Qualitätsanforderungen an die außerklinische Intensivpflege sollen deutlich erhöht werden. Beides sieht ein
Bessere Versorgung von Beatmungspatienten und leichterer Zugang zur medizinischen Reha geplant
30. Juli 2019
München – Die Reform der Pflegeausbildung in Deutschland kommt nur schleppend voran. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die Süddeutsche Zeitung
Nur wenige Pflegefachkräfte mit Hochschulabschluss
30. Juli 2019
Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) hat zügige Reformen in der Altenpflege angemahnt. Am wichtigsten seien die Öffnung von stationären Einrichtungen für andere Fachkräfte wie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER