NewsÄrzteschaftMontgomery fordert einfacheren Zugang zum Medizinstudium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery fordert einfacheren Zugang zum Medizinstudium

Freitag, 23. Mai 2014

Berlin – Wenige Tage vor dem Deutschen Ärztetag mahnt der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, in der Welt vom Freitag Reformen bei der Zulassung ausländischer Mediziner und in der Ärzteausbildung an.

Abiturnote künftig nur noch zu 50 Prozent gewichten
Beim Zugang zum Medizinstudium sprach sich der BÄK-Präsident  für Lockerungen aus. Er könne sich vorstellen, „dass die Abiturnote künftig nur noch zu 50 Prozent gewichtet wird, wenn es um die Zulassung von Medizinstudenten geht“. Die anderen 50 Prozent sollten die Ergebnisse eines speziellen Auswahlverfahrens erbringen, „wie es jedes große Unternehmen mit den Anwärtern für die Vorstandsassistenz macht“.

Zugleich stellte der Bundes­ärzte­kammer-Chef klar: „Wir wollen nicht nur die zukünftigen Nobelpreisträger ausbilden, sondern auch die Landärzte.“ Dafür brauche es außer einer hohen Lernbereitschaft auch noch andere Kompetenzen

Anzeige

Fachsprachenprüfung für Nicht-EU-Ärzte zwingend notwendig
Für Mediziner aus dem Nicht-EU-Ausland hält Montgomery eine Fachsprachenprüfung für zwingend notwendig: „Wer sich in Deutschland um eine Zulassung bemüht, sollte mehr können, als sich auf Deutsch ein Bier oder einen Kaffee zu bestellen.“ Andernfalls drohten Kommunikationsprobleme mit den Patienten aber auch unter den Ärzten. „Wenn Sie während einer Operation feststellen, dass der Kollege gar nicht versteht, was Sie in einer kritischen Situation von ihm wollen, dann haben Sie ein Problem“, sagte er.

„Der Arzt darf dem todkranken Patienten nicht beim Suizid helfen“
In der Debatte um Suizidbegleitung durch Mediziner bekräftigte Montgomery die Haltung der Bundes­ärzte­kammer: „Der Arzt darf dem todkranken Patienten nicht beim Suizid helfen.“ Diese Ansicht teile auch eine überwältigende Mehrheit der Ärzte. Zwar könnten sich 20 Prozent von ihnen vorstellen, den Betroffenen Sterbehilfe zu leisten, „wenn sie rechtlich abgesichert sind“.

Aber der Rest stehe auf dem Standpunkt, dass dies nicht zu den Aufgaben eines Mediziners gehöre. „Wir sehen gute Auswege in der Schmerz­therapie und in den Hospizen“, so Montgomery. Der Deutsche Ärztetag beginnt am Dienstag in Düsseldorf. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
19. August 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) hält eine zügige neue strafrechtliche Regelung der Suzidbeihilfe nicht für „sinnvoll“ und plädiert für eine Regelung im Bürgerlichen
Suizidbeihilfe: DGHS plädiert für zivilrechtliche Regelung
13. August 2020
Berlin – Obwohl das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) bereits vor fünf Monaten das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch
Deutscher Ethikrat gegen Schnellschuss bei Neuregelung der Suizidbeihilfe
11. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Sterbehilfe sind 52 Stellungnahmen zu möglichen Neuregelungen beim Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) eingegangen. Die Sichtung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER