NewsPolitikDeutsches Forum Kinderzukunft: „Präventionsmodelle ausweiten“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsches Forum Kinderzukunft: „Präventionsmodelle ausweiten“

Freitag, 23. Mai 2014

Köln – „In Deutschland sind fünf bis zehn Prozent der Neugeborenen gefährdet, bis zum Alter von sechs Jahren Gewalt zu erleiden“, sagte Wilfried Kratzsch, ehemals leitender Oberarzt des Kinderneurologischen Zentrums der Sana Kliniken in Düsseldorf und Mitbegründer der Stiftung Deutsches Forum Kinderzukunft, gestern anlässlich des fünften Geburtstags der Stiftung.

Die Gefährdung  des Kindeswohls lasse sich in den meisten Fällen bereits zum Zeitpunkt der Geburt erkennen, erklärte Kratzsch, deswegen setze das Präventionsmodell der Stiftung bereits in der Geburtsklinik an. Dort besuche eine Koordinatorin – eine geschul­te Kinderkrankenschwester oder Hebamme – die Mütter, um herauszufinden, welchen von ihnen es gesundheitlich schlecht gehe, wen die Mutterrolle zu überfordern scheine und wer psychisch krank oder drogenabhängig sei.

Erkenne die Koordinatorin ein Gefahrenpotenzial, vermittele sie den Familien Hebammen oder Kinderkrankenschwestern, die sie zuhause besuchen und berieten. Zudem kontaktiere sie Kinder- und Frauenärzte, Schwangerschaftsberatungsstellen und die Jugendhilfe, die weitere Unterstützung anböten. 90 Prozent der Frauen, denen diese Hilfe angeboten wurde, hätten sie auch in Anspruch genommen, so Kratzsch.

Anzeige

Spendenkonto

Stiftung Deutsches Forum Kinderzukunft

Stadtsparkasse Düsseldorf

Kto.-Nr.: 1005323223

BLZ: 300 501 10

Ein ganz entscheidendes Merkmal des Präventionsmodells des Deutschen Forum Kinderzukunft sei die enge Zusammenarbeit zwischen Gesund­heitswesen und Jugendhilfe, sagte Thomas Fischbach, Kinderarzt aus Solingen und Mitglied der Stiftung. In der Vergangenheit, sei dies zu selten der Fall gewesen. Das Modell konnte nach Angaben des Kinderarztes bisher auf elf Geburts­kliniken mit 20 dazugehörenden Kommunen in Nordrhein Westfalen, vornehmlich im Rheinland, übertragen werden, und soll künftig weiter ausgebaut werden. Zudem sollen Gynäkologinnen und Gynäkologen noch stärker in die Arbeit der Stiftung einbezogen werden, so Fischbach.

Die Stiftung ist ein Bündnis von ehrenamtlich tätigen Experten aus Gesundheitswesen und Jugendhilfe, die das Ziel verfolgen, den präventiven Kinderschutz und die Gesundheitssituation psychosozial benachteiligter Kinder nachhaltig zu verbessern. Bis heute sind 300.000 Euro in das Präventionsmodell geflossen, meist aus Privatspenden und anfänglich auch aus Landesmittel. Um das Modell ausweiten zu können, müsse die Finanzierung der Koordinatorinnen in den Geburtskliniken gesichert werden: Für jedes Neugeborene betrage sie rund 60 Euro. Hier seien Politik und Krankenkassen gefordert, betonte Fischbach. © Ol/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Oktober 2018
Berlin – Der Vorstoß der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK), die sich in einem Umlaufbeschluss für ein bundesweites Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen und Schwangeren ausgesprochen
Rauchverbot in Autos mit Kindern: Bundesärztekammer unterstützt Beschluss der Länder
22. Oktober 2018
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland sollen künftig besser vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung geschützt werden. Darauf zielt ein neues Konzept ab, das Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin
Konzept für mehr Schutz vor sexualisierter Gewalt
17. Oktober 2018
Montreal - Die körperliche Züchtigung, der laut der UNICEF weltweit noch immer 17 Prozent aller Kinder ausgesetzt sind, schadet nicht nur der Psyche der Kinder. Sie fördert laut einer Untersuchung in
Schlagen von Kindern fördert Gewalt unter Teenagern
2. Oktober 2018
Leipzig – Ein sogenanntes Childhood-Haus für Kinder und Jugendliche, die Opfer und Zeugen von Gewalt geworden sind, hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eröffnet. Das gemeinsame Projekt der
Universitätsklinikum Leipzig eröffnet Childhood-Haus
26. September 2018
Dresden – Eine Smartphone-Applikation (App) für mehr Kinderschutz haben die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Techniker Krankenkasse (TK) vorgestellt. Die App namens „Hans und Gretel“ ist eine für
Neue App für Ärzte zur Kindswohlgefährdung vorgestellt
21. September 2018
Neubrandenburg – Hohe Sensibilität und sachgerechtes Handeln sind nach Überzeugung von Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) entscheidend für einen wirkungsvollen Kinderschutz. „Ein funktionierendes
Aktionswoche Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern
18. September 2018
Köln – Die weltweite Kindersterblichkeit hat im vergangenen Jahr einen neuen Tiefstand erreicht: Vor ihrem fünften Geburtstag starben 5,4 Millionen Kinder, wie aus neuesten Schätzungen der Vereinten
LNS
NEWSLETTER