Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsches Forum Kinderzukunft: „Präventionsmodelle ausweiten“

Freitag, 23. Mai 2014

Köln – „In Deutschland sind fünf bis zehn Prozent der Neugeborenen gefährdet, bis zum Alter von sechs Jahren Gewalt zu erleiden“, sagte Wilfried Kratzsch, ehemals leitender Oberarzt des Kinderneurologischen Zentrums der Sana Kliniken in Düsseldorf und Mitbegründer der Stiftung Deutsches Forum Kinderzukunft, gestern anlässlich des fünften Geburtstags der Stiftung.

Die Gefährdung  des Kindeswohls lasse sich in den meisten Fällen bereits zum Zeitpunkt der Geburt erkennen, erklärte Kratzsch, deswegen setze das Präventionsmodell der Stiftung bereits in der Geburtsklinik an. Dort besuche eine Koordinatorin – eine geschul­te Kinderkrankenschwester oder Hebamme – die Mütter, um herauszufinden, welchen von ihnen es gesundheitlich schlecht gehe, wen die Mutterrolle zu überfordern scheine und wer psychisch krank oder drogenabhängig sei.

Erkenne die Koordinatorin ein Gefahrenpotenzial, vermittele sie den Familien Hebammen oder Kinderkrankenschwestern, die sie zuhause besuchen und berieten. Zudem kontaktiere sie Kinder- und Frauenärzte, Schwangerschaftsberatungsstellen und die Jugendhilfe, die weitere Unterstützung anböten. 90 Prozent der Frauen, denen diese Hilfe angeboten wurde, hätten sie auch in Anspruch genommen, so Kratzsch.

Spendenkonto

Stiftung Deutsches Forum Kinderzukunft

Stadtsparkasse Düsseldorf

Kto.-Nr.: 1005323223

BLZ: 300 501 10

Ein ganz entscheidendes Merkmal des Präventionsmodells des Deutschen Forum Kinderzukunft sei die enge Zusammenarbeit zwischen Gesund­heitswesen und Jugendhilfe, sagte Thomas Fischbach, Kinderarzt aus Solingen und Mitglied der Stiftung. In der Vergangenheit, sei dies zu selten der Fall gewesen. Das Modell konnte nach Angaben des Kinderarztes bisher auf elf Geburts­kliniken mit 20 dazugehörenden Kommunen in Nordrhein Westfalen, vornehmlich im Rheinland, übertragen werden, und soll künftig weiter ausgebaut werden. Zudem sollen Gynäkologinnen und Gynäkologen noch stärker in die Arbeit der Stiftung einbezogen werden, so Fischbach.

Die Stiftung ist ein Bündnis von ehrenamtlich tätigen Experten aus Gesundheitswesen und Jugendhilfe, die das Ziel verfolgen, den präventiven Kinderschutz und die Gesundheitssituation psychosozial benachteiligter Kinder nachhaltig zu verbessern. Bis heute sind 300.000 Euro in das Präventionsmodell geflossen, meist aus Privatspenden und anfänglich auch aus Landesmittel. Um das Modell ausweiten zu können, müsse die Finanzierung der Koordinatorinnen in den Geburtskliniken gesichert werden: Für jedes Neugeborene betrage sie rund 60 Euro. Hier seien Politik und Krankenkassen gefordert, betonte Fischbach. © Ol/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Checkliste zu Kindeswohlgefährdung unterstützt Ärzte
Rostock – Eine „Checkliste Kindeswohlgefährdung für Berufsgeheimnisträger“ hat der freie Jugendhilfeträger Start gGmbH vorgelegt. Die Liste wurde gemeinsam mit Jugendämtern und Medizinern im Auftrag......
19.10.17
Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben.......
05.10.17
Ruf nach Kindesmissbrauchs­bekämpfungsgesetz
Berlin/Bonn – Ein „neues Kapitel im Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch“ hat heute der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, von der künftigen......
04.10.17
Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern häufig
Wiesbaden – Die Jugendämter haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls prüfen müssen. Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern waren am häufigsten. Das......
22.09.17
Bundesrat verschiebt erneut Abstimmung über besseren Kinderschutz
Berlin – Der Bundesrat hat abermals kurzfristig das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen von seiner Tagesordnung abgesetzt. Es kam daher heute nicht zur Abstimmung über die Reform, die der......
20.09.17
Ärzte erarbeiten Leitfaden für Umgang mit Missbrauchsverdacht
Bonn – Um bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdungen wie Vernachlässigung, Misshandlung und sexuellem Missbrauch besser zu reagieren, stellen Bonner Mediziner für Ärzte, Pädagogen und Sozialarbeiter......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige