NewsPolitikVerhandlungen zwischen Hebammen und Krankenkassen gescheitert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verhandlungen zwischen Hebammen und Krankenkassen gescheitert

Freitag, 23. Mai 2014

Berlin – Die Verhandlungen über eine stärkere Unterstützung der Hebammen wegen steigender Haftpflichtprämien sind vorerst gescheitert. Das teilten der Spitzenverband der Krankenkassen und der Deutsche Hebammenverband am Freitag in Berlin mit. Beide Seiten hätten sich nicht einigen können. Die Kosten von rund 2.500 freiberuflichen Hebammen in der Geburtshilfe stiegen insgesamt um knapp 2 Millionen Euro ab 1. Juli 2014, so die Kassen. Das Problem der steigenden Prämien betrifft in erster Linie Hebammen mit relativ wenigen Geburten, da ihnen die Ausgleichszahlungen der Kassen nicht reichen.

„Die Krankenkassen sind nicht bereit, die nachgewiesene Mehrbelastung der geburtshilflich tätigen Hebammen ausreichend auszugleichen”, sagte Katharina Jeschke, Präsidiumsmitglied des Hebammenverbandes.

Anzeige

Nun müsse eine Schiedsstelle eingeschaltet werden. Die Kassen teilten mit, sie hätten drei Vorschläge gemacht, wie Hebammen mit wenigen Geburten durch die Prämiensteigerung zur Berufshaftpflicht nicht überlastet werden. Komme es bis zum 30. Juni zu keiner Einigung, könne die Vergütung aufgrund eines älteren Vertrags sogar sinken.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hatte mehrere Schritte angekündigt, um die Lage der Hebammen zu entspannen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Bislang stillen lediglich rund 20 Prozent der Mütter in Deutschland sechs Monate ausschließlich, so wie es die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO empfiehlt. Der Deutsche Hebammenverband schließt
Hebammenverband fordert längere Stillzeiten für Babys
23. September 2020
Berlin – Ab dem kommenden Jahr sollen 20.000 zusätzliche Pflegeassistenzstellen eingerichtet werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der heute vom
Kabinett macht Weg für Versorgungsverbesserungsgesetz frei
14. September 2020
Hannover – Die neue akademische Ausbildung für Hebammen startet in diesem Wintersemester in Oldenburg und Göttingen. Die Hochschule Osnabrück und die Medizinische Hochschule Hannover werden zum
Studium für Hebammen startet in Oldenburg und Göttingen
1. September 2020
Berlin – Der Deutsche Pflegerat kritisiert den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege. Es
Pflegerat kritisiert Gesetzentwurf für mehr Pflegepersonal
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
Studie: Welche Vorteile Geburten unter Hebammenleitung bieten
20. August 2020
Düsseldorf – Für die Hebammenausbildung sollen künftig 300 Studienplätze jährlich an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen (NRW) eingerichtet werden. Das beschloss die Landesregierung, wie sie gestern
Jährlich 300 Studienplätze für Hebammen in NRW geplant
14. August 2020
Potsdam – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Brandenburg will die Attraktivität des Hebammenberufs erhöhen und so landesweit eine flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe sicherstellen. Die Grundlage
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER