NewsMedizinSchlaganfall: Fast ein Drittel aller Hirnaneurysmen rupturieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Fast ein Drittel aller Hirnaneurysmen rupturieren

Freitag, 23. Mai 2014

Helsinki – Die Wahrscheinlichkeit, dass das Aneurysma einer Hirnarterie im Verlauf des Lebens rupturiert und damit eine oft tödliche Subarachnoidalblutung auslöst, ist möglicherweise größer als bisher angenommen, wie eine Studie aus Finnland in Stroke (2014, doi:10.1161/STROKEAHA.114.005318) zeigt, die die Bedeutung der Aneurysmagröße als entscheidenden Risikofaktor infrage stellt.

Das Zentralkrankenhaus der Universität Helsinki gehört zu den international renommier­ten Zentren zur Erforschung von Aneurysmen der Hirnarterien. Die finnischen Forscher haben die weltweit umfangreichste Zwillingsstudie zur Erblichkeit der Hirnaneursymen durchgeführt sowie die größte Langzeituntersuchung zu Subarachnoidalblutungen bei Diabetikern.

Auch wichtige Erkenntnisse zu den Risikofaktoren der Subarachnoidalblutungen und zur Lebenserwartung der Patienten verdanken die Neurologen den finnischen Forschern, die den Vorteil haben, dass sie das Schicksal ihrer Patienten relativ leicht in den unterschiedlichen Melderegistern des Landes nachverfolgen können.

Anzeige

Für die aktuelle Untersuchung hat das Team um Seppo Juvela die Daten zu 118 Patien­ten recherchiert, bei denen zwischen den Jahren 1956 und 1978 an der Klinik ein Hirnaneurysma diagnostiziert worden war. Die Patienten waren damals im Durchschnitt 43,5 Jahre (22,6-60,7 Jahre) alt und das Aneurysma hatte einen Durchmesser von median 4 mm (2 bis 25 mm). In den Folgejahren kam es bei 34 Patienten (29 Prozent) zu einer Subarachnoidalblutung. Die Patienten waren bei der Ruptur des Aneurysma im Durchschnitt 51,3 Jahre (30,1-71,8 Jahre) alt. Juvela errechnet eine jährliche Rupturrate von 1,6 Prozent.

Die Ausgangsgröße des Aneurysmas gehörte zwar zu den Risikofaktoren, weitaus größer war aber der Einfluss von Geschlecht, Blutdruck und Rauchen. Am seltensten kam es bei männlichen Nichtrauchern mit niedrigem Blutdruck zu Subarachnoidal­blutungen. Hier sollte nach Ansicht von Juvela die Indikation für eine Entfernung oder Verödung des Aneurysmas zurückhaltend gestellt werden. Das höchste Rupturrisiko hatten dagegen weibliche Raucher mit einem Aneurysmadurchmesser von sieben Millimetern oder mehr. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER