NewsMedizinDialyse-Gerät für Neugeborene füllt Lücke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dialyse-Gerät für Neugeborene füllt Lücke

Samstag, 24. Mai 2014

Vicenza – Nephrologen und Pädiater aus Italien haben ein Dialysegerät für Kleinkinder entwickelt, das laut der Publikation im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(14)60799-6) bei seinem ersten Einsatz einem Neugeborenen mit Multiorganversagen das Leben gerettet haben könnte.

Obwohl auf neonatologischen Intensivstationen jedes sechste Neugeborene ein akutes Nierenversagen erleidet, gibt es bisher kein auf die Bedürfnisse der Säuglinge abge­stimmtes Gerät zur Hämodialyse. Viele Kliniken ziehen deshalb eine Peritonealdialyse vor oder benutzen als Notlösung konventionelle Dialysegeräte.

Dabei kommt es allerdings leicht zu Fehlern bei der Berechnung des Ultrafiltratvolumens. Wenn dem Kind zu viel Flüssigkeit entnommen wird, kommt es schnell zu einer Dehy­dration und einem Blutdruckabfall. Ein zu niedriges Ultrafiltratvolumen hat Ödeme und einen Blutdruckanstieg zur Folge. Probleme bereitet vor allem das hohe Füllvolumen (Priming) der Dialysegeräte, weshalb Neugeborene häufig Bluttransfusionen benötigen, was häufig zu zusätzlichen Kreislaufproblemen führt.

Anzeige

In 30-monatiger Entwicklungsarbeit hat das Team um Claudio Ronco vom Ospedale San Bortolo in Vicenza das Dialysegerät „Carpediem“ (Cardio-Renal Pediatric Dialysis Emergency Machine) für Säuglinge und Kleinkinder mit einem Körpergewicht zwischen 2 und 10 kg entworfen. Die einzelnen Komponenten wurden stark verkleinert, das Priming­volumen konnte auf 27 ml gesenkt werden. Die Flussrate kann zwischen 5 und 50 ml/min variiert werden. Das Gerät ist mit drei unterschiedlichen Filtern ausgerüstet, um die großen Unterschiede in der Körpergröße auffangen zu können.

Der erste Patient war ein Neugeborenes mit einem Körpergewicht von 2,9 kg, das unter der Geburt einen hämorrhagischen Schock mit Multiorganversagen erlitten hatte. Die Ärzte in Vicenza konnten die Organfunktion durch eine 20-tägige Hämodialyse so weit stabilisieren, dass das Mädchen am 50. Tag aus der Klinik entlassen werden konnte. Auch wenn sich die Nierenfunktion zu diesem Zeitpunkt noch nicht restlos erholt hatte, sprechen die Autoren von einem Erfolg. Ohne das Gerät hätte das Kind das akute Nierenversagen vermutlich nicht überlebt.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
New York – Ein mit Paclitaxel beschichteter Ballon hat in einer randomisierten Studie die Ergebnisse der perkutanen transluminalen Angioplastie von stenosierten Dialyse-Shunts verbessert. Die Zahl der
Dialyse: Beschichteter Ballon hält Shunt nach Angioplastie länger offen
24. Juli 2020
Edmonton/Toronto –Der möglichst rasche Beginn einer Nierenersatztherapie hat in einer randomisierten Studie die Überlebenschancen von Intensivpatienten nicht verbessert. Ein Nachteil bestand laut der
Akutes Nierenversagen: Früher Dialysebeginn nachteilig für Intensivpatienten
1. April 2020
Bad Homburg – Im Kampf gegen die Corona-Pandemie arbeitet Fresenius Medical Care (FMC) jetzt mit anderen Dialyse-Anbietern in den USA zusammen. Wesentliches Ziel sei es, Nierenkranke, die sich
Fresenius Medical Care schließt Bündnis in den USA
26. März 2020
Berlin – Ein Notfallplan für die Zeit der Coronavirus-Pandemie soll die Versorgung von Dialyse-Patienten sicherstellen. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
Notfallplan soll Dialyse-Versorgung während der Pandemie sicherstellen
25. März 2020
Berlin – Dialysepatienten gehören in der Corona-Pandemie zu den Risikopatienten – sie haben oft einen schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion und sterben nach vorliegender Datenlage häufiger
COVID-19: Dialysepatienten laut Fachgesellschaft Risikogruppe
11. November 2019
Berlin – Rund die Hälfte aller Dialysepatienten in Deutschland ist zuckerkrank. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) hingewiesen. Für Diabetespatienten sei es „besonders
Hälfte der Dialysepatienten sind Diabetiker
11. November 2019
New York – Der urämische Pruritus, der die meisten Dialyse-Patienten quält, lässt sich durch Opiate lindern. Ein Opioid-Agonist, der nur die peripheren Kappa-Rezeptoren stimuliert, hat sich in einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER