NewsVermischtesSiemens eröffnet Museum für Medizintechnik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Siemens eröffnet Museum für Medizintechnik

Sonntag, 25. Mai 2014

Blick in das MedMuseum von Siemens, im Bild eine Büste von Werner von Siemens

Erlangen ­– Nach einer vierjährigen Vorbereitungszeit hat Siemens gestern sein Unternehmensmuseum für Medizinische Technik in Erlangen erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Auf einer Fläche von 400 Quadratmetern in historischen Fabrikräumen aus dem Jahr 1893 ermöglicht das eintrittsfrei zugängliche „MedMuseum“ einen Überblick über die Entwicklung der Medizintechnik, die das Unternehmen seit mehr als 160 Jahren entscheidend geprägt hat – von der Röntgen- bis hin zur Labordiagnostik.

„Wir sind stolz darauf, mit unseren Innovationen seit vielen Jahrzehnten den Fortschritt der medizinischen Technik mitzubestimmen“, betonte Hermann Requardt, Vorstands­mitglied der Siemens AG und CEO Siemens Healthcare, bei der Eröffnung. „Das Sie­mens MedMuseum ist das einzige Museum des Konzerns. Das zeigt, dass Healthcare eine besondere Rolle spielt.“ Erfindungsreichtum und Tradition träfen sich bei Healthcare.

Anzeige

Beispiele seien „verrückte Erfinder“ und Menschen mit Pioniergeist, die sich etwa einen Katheter selbst ins Herz geschoben oder Strahlenschäden am eigenen Leib in Kauf genommen hätten, um den Nutzen einer Innovation zu demonstrieren. „Irrwege und Entgleisungen gehören zur Geschichte  auch dazu“, sagte Requardt unter Verweis auf die Röntgentechnologie, die im dritten Reich dazu missbraucht wurde, Zwangs­sterilisationen durchzuführen. Auch diese Schattenseiten der Medizintechnikgeschichte werden im Museum thematisiert.

Die Exponate reichen vom Schlitteninduktor für Nervenbehandlungen (1847) und von der Röntgentechnik Anfang des 20. Jahrhunderts über eine „Hörbrille“ aus dem Jahr 1957 bis zu den Innovationen aus der Computertomographie und der Magnetreso­nanztomographie. Erläutert werden auch die Hintergründe und Funktionsweisen der Technologien.

Zudem zeichnet das Museum die Entwicklung der verschiedenen Vorläuferfirmen von Siemens Healthcare nach.

Schwerpunkt medizinische Bildgebung
Einen thematischen Schwerpunkt bildet dabei die medizinische Bildgebung, die mit der Nutzung der Röntgenstrahlen um die Wende zum 20. Jahrhundert begann. Eine Röntgenanlage aus dem Jahr 1902 von Friedrich Dessauer zeugt von den frühen Entwicklungen. Siemens hat sich frühzeitig auch mit der Computertomographie (CT) und der Magnetresonanztomographie (MRT)  befasst und deren Entwicklung vorangetrieben. Dies belegt die erste deutsche MRT-Aufnahme aus dem Jahr 1980 – das Bild einer Paprika. Gezeigt werden außerdem die ersten Siemens-Systeme beider Modalitäten, der MRT-Scanner Magnetom (1983) und der für die Schädeldiagnostik entwickelte Computertomograph Siretom (1975).

Neben der Bildgebung werden unter anderem auch Exponate aus der Labordiagnostik, der Audiologie und der Zahnmedizin  präsentiert. So erinnert ein  Exponat beispielsweise an William Niendorf, der 1890 den ersten elektrischen Zahnbohrer Deutschlands gebaut hat.

An vielen Stationen können sich die Museumsbesucher Zusatzinformationen in Text und Bild auf zur Verfügung gestellten Tablet-Computern anzeigen lassen. Durch ein virtuelles Fenster ins Archiv erhalten sie Einblicke in die Arbeit des Siemens MedArchivs, das ebenfalls in den Museumsräumlichkeiten untergebracht ist. Der Bezug zum historischen Umfeld bleibt zudem stets erhalten: An mehreren Stationen kann man die einstige Maschinenhalle der 1890er Jahre in den Blick nehmen. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. April 2020
Prag − Experten der Berliner Charité wie der Virologe Christian Drosten sind in der Coronakrise viel gefragt. Doch die Geschichte des ältesten Krankenhauses Berlins ist nicht weniger
Charité-Serie geht in die dritte Staffel
20. Februar 2020
Jerusalem – Ein 36.000 bis 38.000 Jahre alter menschlicher Fußknochen könnte neue Aufschlüsse über die sozialen und medizinischen Fähigkeiten des Homo sapiens in der Urgeschichte geben. Spuren eines
Knochenfund in Israel erhellt prähistorische Krankenpflege
27. Januar 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel hat an die vom NS-Regime ermordeten Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen erinnert. Dusel mahnte heute, dass
Gedenken an NS-Morde von Menschen mit Behinderung
15. Januar 2020
Berlin – Vor einer längeren Modernisierung öffnet das Medizinhistorische Museum der Berliner Charité zeitweise kostenlos seine Pforten. Vom 30. Januar bis zum 2. Februar bietet die Einrichtung den
Charité-Museum lädt vor Schließung zu Gratisbesuchen ein
3. Januar 2020
Berlin – Die komplette Rekonstruktion der RNA eines Masernvirus aus einem Lungenpräparat von einem Mädchen, das 1912 an Komplikationen der Infektion gestorben ist, ermöglicht eine neue Abschätzung zur
Masernvirus älter als angenommen
7. Juni 2019
Jena/München – Im Jahr 541 begann im Byzantinischen Reich mit der Justinianischen Pest eine verheerende Seuche, benannt nach dem damals regierenden Kaiser Justinian I. In der Folge suchte die
Wie die „Justinianische Pest“ sich im Frühmittelalter in Europa ausbreitete
22. März 2019
Berlin – Lange Zeit war das Bild des Chirurgen Ferdinand Sauerbruch überwiegend positiv geprägt. Dass hinter der Koryphäe eine ambivalente und streitbare Person liegt, machten erst spätere Forschungen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER